Frage von meliksah44, 104

Geld geliehen aber nicht zurück bezahlt. Kann ich weitere Zinsen verlangen?

Hallo ich hatte jemanden Vertraglich 1500€ für 3 Monate geliehen + 250€ Zinsen für die 3 Monate.Er konnte es nicht bezahlen und wir haben es verlängert (nicht schriftlich) auf weitere 3 Monate. In dieser Zeit habe ich mein Geld gebraucht er konnte wieder nicht zahlen. Kann ich nochmals weitere 250 € Zinsen für die anderen Monate verlangen ?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Nemisis2010, 76

Meines Erachtens nein.

Die gesetzlichen Verzugszinsen liegen zur Zeit 5 % über dem Basiszinssatz.

Grundlage ist hierzu § 288 BGB:

http://dejure.org/gesetze/BGB/288.html

Die mündliche Vereinbarung bezüglich der Verlängerung und der mündlich vereinbarten Zinsen wäre im Bestreitensfall zu beweisen.

Bezüglich der Verzugsetzung ist es notwendig, da Darlehen erst schriftlich durch ein nachweisbares Einwurfeinschreiben zur Rückzahlung fällig zu stellen. Ab der darin gesetzten Frist können dann Verzugszinsen geltend gemacht werden.

Antwort
von franneck1989, 104

Kann ich nochmals weitere 250 € Zinsen für die anderen Monate verlangen ?

Nein, und schon gar nicht in beliebiger Höhe.

Verzugszinsen gehören zum Verzugsschaden. Um diese zu verlangen, müsste der Schuldner in Verzug sein. Das scheint er noch nicht zu sein, zumindest kannst du das wohl nicht nachweisen.

Daher würde ich ab jetzt nur noch schriftlich weitermachen. Zunächst musst du den fälligen Betrag (1750,-) mit einer angemessenen Frist (z.B. 14 Tage) einfordern. Verstreicht die Frist, kannst du einen Verzugszins von 5% p.a. über dem Basiszinssatz als Schaden berechnen.

Kommentar von meliksah44 ,

hmm eigentlich ist er doch schon im Verzug oder ? Da er nach den ersten 3 Monaten nicht bezahlt hat und ansonsten haben wir ja nichts schriftlich festgelegt. Im Vertrag (schriftlich) lautete bezahlen bis spätestens 30.09.2015

Kommentar von franneck1989 ,

Du hast Recht, wenn das Rückzahlungsdatum auf den Tag genau festgelegt wurde, ist er bereits in Verzug.

Dann kannst du ab dem 01.10. den Verzugszins ansetzen. Darüber hinaus steht dir auch der gerichtliche Weg offen, z.B. über einen Mahnbescheid. Die Kosten dafür kannst du ebenfalls vom Schuldner fordern.

Vorsichtig wäre ich aber, wenn es zu einer Klage kommt (wenn der Schuldner z.B. dem Mahnbescheid widerspricht). Wie andere hier schon festgestellt haben, könnte ein Gericht die vertraglichen Zinsen (250,-) als Wucher ansehen und zusammenstreichen.

Kommentar von meliksah44 ,

das hört sich ja schon mal besser an Danke. Im Grunde genommen kann ich die Verzugszinsen schon vom 01.10 von ihm verlangen obwohl ich ihm vielleicht gesagt habe ja wir verlängern den Darlehen um weitere 3 Monate ?

Kommentar von mepeisen ,

Nein. Die 3 Monate sind eine Stundung. Du musst dich an diese Stundung halten. Er ist frühestens am 31.1.2016 in Verzug. Du kannst du auf den Kopf stellen, aber machen kannst du erst etwas, wenn dieser Tag erreicht ist und auch normale Verzugszinsen erst ab da verlangen.

Antwort
von Pondus, 69

So etwas habe ich auch schon gemacht, habe mein Geld auch nicht zum vereinbarten Termin zurückerhalten und musste sogar vor Gericht ziehen. Ich habe dann aber doch nur die im Vertrag stehenden Zinsen erhalten. Der Richter hat mich belehrt, dass ich für die Überziehungszeit einen weiteren Punkt in den Vertrag hätte aufnehmen müssen. Daraus habe ich gelernt.

Antwort
von ALEMAN2015, 102

Verlangen kannst du es. Aber wahrscheinlich kannst du froh sein, wenn du ueberhaupt etwas zurueckbekommst.

Antwort
von martinzuhause, 79

verlangen kannst du es sicher. aber er wird es nicht zahlen müssen wenn er es nicht eill. die zinsen liegen bei über 60% effektiv aufs jahr gerechnet. da kannst du ihn dann zwar auf zahlung verklagen ein gericht wird das aber wahrscheiinlich anders sehen wie du

Kommentar von mepeisen ,
ein gericht wird das aber wahrscheiinlich anders sehen wie du

Ziemlich sicher sogar. Da die Zinsen ein Vielfaches des durchschnittlichen Zinses bei Banken ist, fällt der Kreditvertrag sowieso unter "Sittenwidrigkeit" bzw. könnte sogar, wenn eine Zwangslage vorlag, strafrechtlich relevant sein (Wucher).

Da dann noch mehr Zinsen zu verlangen, da setzt man sich ziemlich in die Nesseln als Gläubiger :-)

Antwort
von rommy2011, 21

ich glaube, dir wäre eher damit gedient, dass dir dein schuldner überhaupt das geld zurückzahlt. lass ihn in kleinen raten die rückzahlung beginnen, 50 Euro weise, dann hast du glück, aber so wie der sich verhält, hat der auch in 6 mon. keine knete

Antwort
von grubenschmalz, 53

Die Zinsen liegen exorbitant hoch und würde jedes Gericht kippen.

Antwort
von Ninombre, 79

Sei mal etwas vorsichtig, das klingt eigentlich schon ziemlich stark nach strafbarem Wucher. Dann bist Du fällig, nicht der Schuldner.

Kommentar von meliksah44 ,

ja wieso ?

Kommentar von martinzuhause ,

weil der zinssatz über 60% effektiv beträgt.

Kommentar von Ninombre ,

WIKI: "In Deutschland ist Wucher in § 138 Abs. 2 BGB geregelt. Nichtig ist demnach ein zweiseitiges Rechtsgeschäft,

durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen."

Bei einer normalen Bank zahlt man (pro Jahr) für einen Ratenkredit 5%, meinetwegen 10% bei schlechtem Risiko. Bei den Konditionen, die Du vereinbart hast, hätte der Schuldner nach einem Jahr 1000 EUR Zinsen bezahlt, also 66%. Das macht doch keiner freiwillig und da wären wir schon bei Ausbeutung einer Zwangslage oder fehlendem Urteilsvermögen.

Kommentar von mepeisen ,

Als Richtlinie: Der Wucher bzw. die Sittenwidrigkeit fängt beim Doppelten des durchschnittlichen Zinses an. Wir sind hier bei einem Vielfachen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community