Frage von raiderxx, 141

Geld aus Schneeballsystem zurückbekommen?

Guten Abend, ich habe vor einigen Monaten begonnen in ein System zu investieren,wo versprochen wurde,dass mein Geld in 4 Wochen verdoppelt wird. Ich war zunächst skeptisch,nachdem ich mir aber nach den ersten 4 Wochen meinen Startbetrag von 200€ wieder auszahlen ließ und weitere 4 Wochen später 400€ (die Verdopplung der Verdopplung meines Startgeldes sozusagen) auszahlen lassen konnte, habe ich 700€ überwiesen (davon also 300€ Eigenvermögen). Wenige Tage darauf wurde der Verantwortliche in Berlin mit Verdacht auf den Betrieb eines Schneeballsystems festgenommen. Daraufhin habe ich mit einem Freund (welcher ebenfalls 500€ investiert hatte) bei der örtlichen Polizei (in Baden-Württemberg) Anzeige erstattet. Am Freitag bekam ich einen Anruf vom BKA in Berlin,ich sollte angeben,auf welche Konten ich zuletzt überwiesen hatte und wurde in Bezug auf die weitere Vorgehensweise auf einen Artikel des Bundesanzeigers hingewiesen. Jedoch ist der so toll geschrieben,dass ich trotzdem nicht weiß,wie ich weiter vorgehen soll. Was muss ich tun,um mein Geld (und das meines Freundes) wiederzubekommen? Wie hoch stehen die Chancen? Und welchen Teil kann ich erwarten,die volle letzte Überweisung in Höhe von 700€ oder nur meinen eigenen Verlust (300€)?

Grüße

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dannius, 66

In der Bekanntmachung steht sinngemäß, dass man einen Vollstreckungstitel erwirken muss, um dann von der Staatsanwaltschaft die beschlagnahmten Gelder zu erhalten. Als Vollstreckungstitel bezeichnet man alle Urkunden, die geeignet sind, die Zwangsvollstreckung zu bewirken (also zu bewirken, dass sich z.B. ein Gerichtsvollzieher auf den Weg machen würde). Dies sind gerichtliche Urteile, die eine so genannte Vollstreckungsklausel tragen, Vollstreckungsbescheide (das sind die Bescheide, die im Mahnverfahren ein Gericht erlässt, wenn man sich nicht gegen einen gerichtlichen Mahnbescheid zur Wehr gesetzt hat), und auch bestimmte notarielle Urkunden.

Du müsstest zunächst einen solchen Vollstreckungstitel erwirken, um an die von der Staatsanwaltschaft beschlagnahmten Gelder zu kommen. Solche Vollstreckungstitel sind z.B. Vollstreckungsbescheide, Urteile oder notarielle Schuldanerkenntnisse.

Am günstigsten wäre es, wenn ein von Dir beauftragter Anwalt es hinbiegt, dass ein Notar einen der namentlich genannten Personen in der U-Haft besucht, um dort ein Schuldanerkenntnis mit sogenannter Unterwerfungserklärung (also Einverständnis in eine Zwangsvollstreckung) zu erlangen. Dann hast Du den erforderlichen Schuldtitel, und Dein Anwalt kann bei der Staatsanwaltschaft beantragen, dass Du als Opfer den Dir zustehenden Teil der beschlagnahmten Gelder erlangst.

Am besten könnte das bei einem der jüngsten Tatbeteiligten gelingen, der wohl eher in die Sache hineingezogen wurde, und dem bei einem Ausgleich der Opferinteressen wohl am ehesten eine Haftverschonung gewährt werden würde. Bei den Summen allein der beschlagnahmten Gelder stehen nämlich für alle - erweisenermaßen - Tatbeteiligten Freiheitsstrafen ohne Bewährung im Raum.

Ansonsten müsstest Du - ggfs. im Mahnverfahren - erst einer der genannten Personen (oder mehrere / alle) einen Mahnbescheid zukommen lassen, dann einen Vollstreckungsbescheid, um einen Titel zu haben. Das kann etwas länger dauern.

Vorsicht, bei solchen Sachen gilt das "Windhundprinzip" - wer als erstes die Vollstreckungstitel bei der Staatsanwaltschaft vorlegt, erhält das darin ausgewiesene Geld - also gibt es keine Quoten oder so.

Nett übrigens, dass in der Bekanntmachung der Staatsanwaltschaft die Namen der Beteiligten mitsamt Geburtsdaten stehen: Die muss man sich merken.

Bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung gilt natürlich für alle beteiligten Personen die Unschuldsvermutung.

Kommentar von raiderxx ,

Danke für diese umfassende Antwort!
Kannst du grob abschätzen,was es kosten würde,einen Anwalt mit dieser Sache zu beauftragen? Und - da ich die Anzeige mit meinem Freund zusammen gestellt habe - bestünde die Möglichkeit,einen für beide gültigen Vollstreckungstitel zu erlangen?

Kommentar von Dannius ,

Nachtrag: Die entsprechenden Vermögenswerte müssen auch noch gepfändet werden, und es gibt auch noch die Möglichkeit der vorläufigen Pfändung in Form eines sogenannten dinglichen Arrests.

Das alles ist für Laien zu kompliziert. Bitte lasse Dich - weil es darum geht, schneller zu sein als die anderen - so rasch wie möglich von einem Anwalt beraten, der entweder auf Zwangsvollstreckung oder auf Kapitalanlagebetrug *wirklich* spezialisiert ist.

Zu Deinen Nachfragen:

1. Die Anwaltskosten tragen die Gegner, wenn dort (noch) etwas zu holen ist. Mangels besonderer Vereinbarung wären sie in etwa so hoch wie die Geldsumme, um die es geht.

2. Dein Freund und Du sind einzelne Geschädigte und würden einzeln vorgehen müssen - das geht natürlich bei ein und demselben Anwalt.

Kommentar von Bitterkraut ,

Den U-Häftling möchte ich sehen, der dem gegnerischen Anwalt erlaubt, ihm einen Notar in den Knast zu schicken. so blöd ist doch keiner.

ich frag mich, woher du die Weisheiten, die du hier immer so verbreitest, eigentlich hast?

Und um einen Titel zu bekommen braucht man kein Geld für einen Anwalt zum Fenster rausschmeißen. Da wär die Brühe teurer als die Fische.

Sehr schlechter Rat. Völlig neben der Realität.

Kommentar von Dannius ,

Zum ersten Absatz: Ich kenne einen Fall, in dem genau dies funktioniert hatte.

Zum zweiten Absatz: Studium der Rechtswissenschaften, zwei Staatsexamina, Promotion, jahrzehntelange Berufserfahrung. Im Moment habe ich Urlaub und schreibe hier ab und an, weil mich das entspannt. Bald werde ich wieder arbeiten und werde mich dann hier wohl kaum blicken lassen.

Allgemein: Wenn Du anderer Ansicht bist als ich, brauchst Du bitte nicht gleich persönlich zu werden.

Kommentar von Bitterkraut ,

Die Anwaltskosten tragen die Gegner, aber erst, wenn die Sache gewonnen ist und nur, wenn dann beim Gegner auch was zu holen ist. Anderfalls bleibt der FS auf den Anwaltskosten sitzen, vn den "Notarkosten", die du auch gerne noch einbringen würdest, ganz zu schweigen. Die Anwaltskosten und die Volstreckungskosten werden sicher dann den 700-Euro-Schaden deutlich übersteigen.

Kommentar von Dannius ,

Auf das Kostenrisiko hatte ich doch sehr deutlich hingewiesen. Allerdings sind lt. der Bekanntmachung Vermögenswerte in Höhe von ca. 1 Million Euro beschlagnahmt worden. Da viele der Geschädigten erfahrungsgemäß nicht oder nur langsam aktiv werden und das Geld abschreiben, sind die Chancen hoch, dass noch etwas übrig bleibt, wenn man eben nur rasch handelt. Vor allem gilt dies, wenn Kleinbeträge zusammengesammelt worden sind. Falls (!) die Kosten dann noch von den beschlagnahmten Werten gedeckt sind, ist es unerheblich, wie hoch sie ausfallen.

Ein "Rundum-Sorglos-Paket" gibt es natürlich nicht. Wenn der bzw. die Geschädigte - wozu ich ja dringend geraten hatte - sich anwaltlich beraten lässt, wird der Anwalt auch über das Kostenrisiko aufklären.

Man kann hier anhand der notwendigerweise groben Fallschilderung unmöglich alle Gesichtspunkte aufführen. Was man aber auf seriöse Weise machen kann, ist, die vorhandenen Möglichkeiten aufzuführen und anwaltliche Beratung empfehlen. Vielen hilft es doch bereits weiter, wenn man mitteilt, dass es nichts bringt, bei der Staatsanwaltschaft anzurufen oder ein Amtsgericht aufzusuchen, weil diese eben keine Rechtsberatung leisten.

Aussagen wie "das bringt eh nichts", "das ist mit Risiken verbunden" oder "das kann kosten" halte ich übrigens im rechtlichen Bereich für fatal, weil man dies zu praktisch jedem Fall sagen kann (und den Fragesteller nicht klüger macht). Solche Antworten gefallen natürlich - und das ist ausdrücklich nicht auf Dich bezogen - Leuten, die sich eine Welt wünschen, in der sich jeder alles bieten lässt. Sie ermöglichen es den Betroffenen aber nicht, Risiken abzuwägen und eine Entscheidung zu treffen.

Expertenantwort
von furbo, Community-Experte für Recht, 42

Schreibe die Gelder als Lehrgeld ab. Du kannst über einen RA versuchen, wie schon beschrieben, an das Geld ranzukommen. Selbst wenn was zu holen wäre, die Kosten würden den Nutzen auffressen. Wenn nichts zu holen ist, kostet es dennoch. 

Also Abschreiben und für die Zukunft merken.

btw: sollte der Täter tatsächlich noch etwas von dem Geld haben, dürfte das Gericht über den § 73 StGB darauf zugreifen. Er behält so oder so keinen Cent. 

Kommentar von Artus01 ,

Er behält so oder so keinen Cent.

Richtig, leider nur von dem Geld von dem man weiß und an das man herankommen kann.

Antwort
von michi57319, 55

Mit diesen Kleckerbeträgen wirst du nicht an erster Stelle stehen. Daher sind deine Chancen schlecht bis nicht vorhanden, dein Geld zurückzubekommen.

Kannste mal den Link zum Artikel im Bundesanzeiger setzen?

Kommentar von raiderxx ,

Der Link funktioniert auf der Seite glaube ich nicht.
https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessionid=bbee8a7506b...

Auf bundesanzeiger.de einfach die Meldungen nach "Gerichtlicher Teil" durchsuchen. Stichwort "berlininvest".

Ich weiß,dass dort mehr als 200 Leute investiert hatten (gab etliche Telegram- und WhatsApp-Gruppen mit allen Leuten),aber nicht alle haben Anzeige erstattet

Kommentar von michi57319 ,

Du solltest dich sehr dringend mit einem Rechtsanwalt zusammensetzen! Klar, der kostet Geld. Aber die Erstberatung ist nicht so teuer und darin wird er dir ganz klar sagen, ob es sich für dich lohnt (in Hinsicht auf die RA-Kosten), oder nicht. Es braucht unbedingt die Hilfe eines Anwalts, um Ansprüche anzuzeigen.

Antwort
von Bitterkraut, 47

Vergiß es, du bekommst dein Geld nicht wieder. Sei froh, wenn die Leute, die du abgezockt hast, ihr Geld nicht wieder wollen.

So einfach ist es halt nicht, mit dem reich werden.

Antwort
von Mewchen, 73

Es ist keineswegs gesagt, dass du dein Geld wieder bekommst, verlass dich also nicht drauf. Hoffe, du hast draus gelernt.

Antwort
von steinpilzchen, 55

Ich vermute das wird schwierig.

Kommentar von raiderxx ,

wodurch begründet sich diese vermutung denn?

Kommentar von Bitterkraut ,

Vermutlich darin, daß das Geld "weg" ist.

Kommentar von raiderxx ,

Es wurden Konten sichergestellt und eingefroren,auf denen mehr als 1Mio € lagen...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community