Frage von JanetsProblem, 157

Geld auf falsches Konto überwiesen - Firma zahlt nicht zurück... Was kann man tun?

Ich habe im August 2015 für die Beantragung dreier Visa für Indien die Visum-Gebühr (insgesamt 174 €) auf ein falsches (aber noch gültiges) Bankkonto der Visumagentur gezahlt. Eine Rückzahlung wurde mir innerhalb von 6 Wochen in Aussicht gestellt. Zahlreiche E-Mails blieben ohne Antwort, bei telefonischen Nachfragen wurde mir gesagt: "Sie werden Ihr Geld schon noch kriegen..." Was kann ich noch unternehmen? Nun sind schon 8 Monate vergangen. Eine Rückbuchung über mein Geldinstitut ist nicht möglich. Anzeige bei der Polizei? Mahnbescheid?

Antwort
von qugart, 82

Du kannst hier nur zivilrechtlich vorgehen. Und das heißt, du musst einen Anwalt einschalten oder aber du erstellst einen Mahnbescheid. Letzteres geht auch online, kostet aber auch etwas.

Generell: schriftlich (papierbriefschriftlich) ist in so einem Fall fast immer der erste und günstigste Weg. Schriftlich eine Frist setzen, denn erst ab dann ist der andere in Verzug.

Polizei bringt dir in dem Fall nichts, da es noch keine strafrechtliche Geschichte oder Ordnungswidrigkeit ist.


Kommentar von Karl37 ,

Wieso zivilrechtlich vorgehen? Der FS hat drei Visa bestellt, erhalten und die Leistung auf ein gültiges Konto der Firma bezahlt.

Viele Firmen haben immer mehrere Konten  bei verschiedenen Banken. Auf welche man überweist ist für den Kunden unerheblich.

Sollte der FS mit übergroßer Dummheit gesegnet sein und den Rechnungsbetrag mehrfach gezahlt haben, dann ist die Rückforderung rechtens. In diesem Fall gilt es aber eine Frist zu setzen bevor man weitere Schritte unternimmt.

Kommentar von qugart ,

Komisch. Genau das, was ich geschrieben hab.

Kommentar von mepeisen ,

Und das heißt, du musst einen Anwalt einschalten

Einen Anwalt braucht man dafür nicht. Das kann man auch selbst.

Antwort
von peterobm, 80

die Visa hast doch bekommen? Warum zurückzahlen?

Kommentar von JanetsProblem ,

nein, da die Zeit für die Beantragung des Touristenvisums dann zu knapp wurde, habe ich ein Visa on Arrival beantragt, welches mit Kreditkarte zu bezahlen ist.

Kommentar von peterobm ,

siehe @DrStrosmajer

Antwort
von bronkhorst, 35

An Deiner Stelle würde ich nicht mit Anrufen oder E-Mails herumkaspern, sondern ein Einwurfeinschreiben schicken.

Das richtest Du namentlich an den Geschäftsführer der Firma, stellst kurz den Sachverhalt dar und forderst die "ungerechtfertigte Bereicherung" zurück, mit der Frist "eingehend auf meinem Bankkonto bis... (Datum etwa eine Woche, nachdem das Schreiben bei denen eingeht)" ... und nennst Deine IBAN.

Wenn das Geld bis dann nicht eingeht, kannst Du online einen Mahnbescheid beantragen - kostet, wenn mein Wissensstand nicht völlig veraltet ist, 32 €, die Du aber auf die Forderung aufschlägst und dann im Erfolgsfall wiederbekommst.

Erst wenn sie dann widersprechen, brauchst Du wirklich einen Anwalt.

Der Polizei ist das völlig wurscht, denn es ist keine Straftat, Geld schuldig zu bleiben - und nur das würde sie etwas angehen.

Kommentar von mepeisen ,

Erst wenn sie dann widersprechen, brauchst Du wirklich einen Anwalt.

Selbst eine Klage kann man ohne Anwalt führen. Sprich: Zwang gibt es diesem Fall nicht.

Kommentar von bronkhorst ,

Rechtlich stimmt das - aber in der Praxis wird's dann schon eng...

Ich würde mir das nicht fehlerfrei und vor allem rechtlich überzeugend zutrauen... der erste Schriftsatz mit Zitaten aus der ZPO würde mich zum Überkippen bringen...

Antwort
von habakuk63, 50

Nach meiner Erfahrung hast du wenig Aussicht dein Geld zurück zu erhalten.

Ich hatte eine Fehlüberweisung weil ein Zahlendreher (von mir verursacht) das Geld der Krankenkasse auf eine anderes gültiges Konto (leider nicht mein Konto) bei der selben Bank überwiesen ließ.

NUR weil es ein Konto eines Arztes war konnte die KK Druck machen, hat aber auch über ein (1) Jahr gedauert. Alles in Deutschland, alles deutsche Banken.

Das ich für den Betrag einen Anwalt bezahlen würde glaube ich nicht.

Kommentar von mepeisen ,

Nach meiner Erfahrung hast du wenig Aussicht dein Geld zurück zu erhalten.

Notfalls hilft man per Gericht nach. Ich würde hier nicht wie du 1 Jahr herum machen. Frist per Einschreiben, Klage, fertig. Dann hat man je nach Arbeitsbelastung des zuständigen Gerichtes in weniger als 2-3 Monaten alles erledigt.

Kommentar von habakuk63 ,

Für 174€? Da kostet ja der Anwalt mehr.

Antwort
von Karl37, 16

Wenn das Geld bei der Visumagentur eingegangen ist, dann brauchst du dich doch nicht zu sorgen.

Du hat die Visa erhalten und daher die Schuld ausgeglichen. Ob das Konto das aktuelle der Firma ist hat dich nicht zu interessieren.

Antwort
von knofinchen, 77

Einen Anwalt einschalten,ohne hast Du keine Chance Dein Geld je wieder zu sehen.

Kommentar von mepeisen ,

Wieso schreiben hier nur alle, dass man zwingend einen Anwalt braucht? Nein, man muss nicht zu einem Anwalt. Wegen solchen Kleinbeträgen findet sich sowieso so gut wie keiner, der das macht.

Kommentar von knofinchen ,

Das ist Deine Meinung,ich sehe das eben anders als Du.     :)

Kommentar von habakuk63 ,

Du schreibst doch selber.

Notfalls hilft man per Gericht nach.

Wie das, ohne Anwalt?

Antwort
von DrStrosmajer, 70

Eingeschreibenen Brief mit Fristsetzung senden. Bei Nichtzahlung Mahnbescheid: http://www.mahngerichte.de/onlineverfahren/

Kommentar von GanMar ,

Eine klare Diagnose, eine wirkungsvolle Therapie - so schätze ich meinen Doktor.

Kommentar von qugart ,

Bis auf das, dass ein Einschreiben sinnlos ist und nur Geld kostet. Rechtssicherer ist ein Fax mit Sendeprotokoll.

Kommentar von mepeisen ,

Erzähle doch bitte nicht so einen Stuss. Mit dem Einschreiben hat man einen Beweis, dass man den Brief verschickt hat. Dass es auch wirklich die Mahnung war, wird dann vom Gericht immer angenommen. Der Gegenüber kann nicht wirklich ernsthaft bestreiten, dass man die Mahnung verschickt hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community