Frage von GameArmy, 16

Geld auf Bank bei Bafög?

Hallo, mein Problem ist, ich muss jetzt bald für das Studium Bafög beantragen, dabei sollte man ja so wenig einkommen etc wie möglich haben um einen möglichst großen betrag zu bekommen, nun habe ich aber zum Abitur einen doch relativ größeren Geldbetrag bekommen, dieser liegt jetzt hier bei mir zuhause rum und ich würde ihn ja gern zu Bank bringen, jedoch weiß ich nicht ob das den Betrag des Bafögs senkt wenn ich das dann beantrage, da ich ja nichts von dem Geld nehmen möchte (das vom abi) und es eigentlich sparen möchte.. nun meine Frage, kann ich das Geld ohne Angst vor Kürzungen auf die Bank bringen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zappzappzapp, 11

Ob das Geld auf der Bank liegt oder bei Dir zuhause ist unerheblich.

Du musst es in Deinem Bafög-Antrag so oder so angeben, sonst ist es Betrug. Wenn es dann rauskommt, muss Bafög zurück gezahlt werden und wird bestraft.

Der Sinn des Bafög ist ja gerade, das man abhängig von der eigenen finanziellen Situation unterschiedlich gefördert wird. Du musst keine "Angst vor Kürzungen" haben, sondern Du wirst genau das bekommen, was Dir gesetzlich zusteht.

Es handelt sich um eine Sozialleistung, die von der Allgemeinheit finanziert wird und daher ist es auch völlig richtig, dass man weniger bekommt, wenn man selbst "genug" zum Leben hat.

Es gibt wie hier schon beantwortet recht hohe Freibeträge, die ohnehin nicht angerechnet werden. Vielleicht löst das Dein "Problem" ja schon.

Antwort
von economie94, 9

Ich glaube der Freibetrag, also der Betrag, den du haben darfst, ohne dass dir irgendwas angerechnet wird, liegt seit neustem bei etwa 7.000 Euro. Alle Beträge darunter werden nicht mit angerechnet. Jedoch musst du auch dadrauf achten, dass z.B. ein Auto zu deinen Vermögensgegenständen zählt..... Des Weiteren gibt es oft strenge Kontrollen (also nicht, dass du auf die Idee kommst, kurz bevor du den Antrag stellst und dein gesamtes Konto leer räumst..)


Online gibt es auch einige Bafög rechner, die dir einen ersten, groben Überblick geben. Gib doch dort einmal deine Angaben ein, dann siehst du ja, was er dir anzeigt.

Antwort
von Ela33333, 10

Hallo 😊 ich kann nur berichten, wie es einer Komilitonin ergangen ist. Sie hatte Bafög bekommen und jeden Monat davon etwas zur Seite auf ein Sparkonto gelegt (erscheint ja auch durchaus vernünftig und vorausschauend) hat bei der Bafögstelle aber nichts davon angegeben (war in ihren Augen ja kein Extrageld, sondern ein Teil vom Bafög). Sie musste dann alles, das ihr "zu viel" überwiesen wurde (da sie das gesparte Baföggeld nicht gemeldet hatte) zurück zahlen, plus Bußgeld. Hätte sie nichts gespart, sondern das ganze Baföggeld jeden Monat komplett ausgegeben, wäre nichts passiert und sie hätte sogar mehr Bafög bekommen... 😒 Das Ganze klingt relativ absurd, hat mir aber gezeigt, dass offenbar jegliches Vermögen mit berechnet wird und das Bafög dann schmälert. Evtl konnte ich dir ja etwas weiter helfen 😊

Kommentar von Kristall08 ,

Nun, wenn sie davon nichts ausgeben musste, sondern noch etwas sparen konnte, war ihr Bedarf ja anscheinend doch nicht so groß wie angegeben.

Bafög wird gezahlt vom Geld der Allgemeinheit. Wenn du mal dafür arbeiten gehst, dass andere auf der faulen Haut liegen oder sich Leistungen erschleichen, wirst du verstehen, warum mich diese Geschichte wirklich freut.

Kommentar von Fortuna1234 ,

So ist es auch nicht. Man muss nichts zurückzahlen, wenn man "zu wenig" ausgibt. Wer sich aber natürlich alles/einen Teil zur Seite legt und DANN genug Vermögen besitzt und dieses nicht angibt, macht sich dem Betrug schuldig.

Dann ist Rückzahlung und Bußgeld nur fair, wenn man Vermögen verschweigt.

Kommentar von Ela33333 ,

@Fortuna1234 da hast du durchaus Recht. Sie hätte es angeben müssen, keine Frage 😊

Kommentar von Ela33333 ,

@Kristall08: Das Mädchen, von dem ich berichtet habe, ist insgesamt schon immer ein sehr bescheidener Mensch gewesen. Sie hatte damals deswegen etwas "übrig", weil sie das Geld eben nicht "verfeiert" hatte, so wie andere, die sich dann immer durchgeschnorrt haben, wenn sie pleite waren... Es erscheint durchaus sinnvoll etwas zur Seite zu legen für Ausgaben, die auf einen Schlag etwas teurer werden, wie z.B. Winterjacke o.Ä.

Antwort
von CharaKardia, 7

Die Grenze liegt bei 5.000€ inkl. größerer Wertgegenstände wie Auto und co. Mag sein, dass die Grenze mittlerweile leicht variiert, das kann man einfach googlen.

Für deinen Bafögsatz ist es völlig egal, ob du 2,50€  oder 2.500€ auf der Bank hast - oder daheim - bei Werten über 5.000€ hast du keinen Anspruch. Die Bemessensgrundlage für den Satz sind die Einkommensumstände deiner Eltern vor zwei Jahren.

Kommentar von Fortuna1234 ,

Für deinen Bafögsatz ist es völlig egal, ob du 2,50€  oder 2.500€ auf der Bank hast - oder daheim - bei Werten über 5.000€ hast du keinen Anspruch

--> Es sind ab Oktober dann 7500€ Freibetrag. ABER: Auch wenn man drüber liegt, bedeutet das nicht sofort dass man keinerlei Bafög bekommt. Alles über dem Freibetrag wird angerechnet. Wenn man also vom Höchstsatz von 650€ monatlich ausgeht, müsste man (12*650€) + 7500 Freibetrag = 15300€ Vermögen haben um wirklich 0€ Bafög zu bekommen für 12 Monate Bewilligungszeitraum. Es wird nur jeder Euro ÜBER dem Freibetrag angerechnet. Bei 7501€ oder 7700€ wird einfach nur das drüber angerechnet und mindert den Bafögsatz.

Bei 10.000€ Vermögen werden also nur 2500€ angerechnet. Verteilt auf 12 Monate mindert das den Bafögsatz monatlich um 208€. Wenn der Rest stimmt, sind das immernoch gute 400€ Bafög monatlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten