Frage von tina444, 133

Geld am effizientesten anlegen?

Wie kann man am besten sein Geld anlegen um am Ende den bestmöglichen Gewinn zu erzielen?

LG Tina

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von GuenterLeipzig, 98

Hier spielen die Rahmenbedingungen eine Rolle, die bislang nicht definiert sind:

- Anlagehorizont

- Risikobereitschaft

- Verfügbarkeit

Tatsache ist, dass aufgrund der derzeitigen Geld- und Zinspolitik der EZB mit festverzinsten Vertragskonstrukten kein Blumentopf zu gewinnen ist.

Günter

Kommentar von tina444 ,

Also der Anlagehorizont kann schon so 10-15 Jahre sein aber ich möchte nicht ein so großes Risiko eingehen was meinst du eigentlich mit Verfügbarkeit?

Kommentar von GuenterLeipzig ,

Mit Verfügbarkeit ist gemeint, dass Du über die Mittel außerplanmäßig im Anlagezeitraum frei verfügen kannst.

Es gibt laufzeitgebundene Konstrukte, wo das nicht oder nur mit Nachteilen möglich ist.

Bei einem Anlagehorizont von 10 bis 15 Jahren empfiehlt sich die Investition in Sachwerte.

Das ist der beste Schutz gegen Inflation.

Sachwerte im Sinne dieses Textes sind nichts weiter als ein bunter Strauß von Aktien, die nach fundamentalen Ansätzen ausgewählt werden sollten. ich schaue mir unter anderem fundamentale Zahlen wie z. B. die Tendenz des Gewinn/Aktie an (sollte stetig steigend sein).

Dabei ist wichtig, nicht alles auf eine Karte zu setzen.

Mit Anlagebeträgen unter 25.0000 € bekommt man keine vernünftige Streuung bei Einzelwerten hin.

Bei Einzeltiteln sollte man mindestens 5 Werte im Depot haben.

Pro EInzelwert sollten mindestens 5.000 € zum Ansatz kommen, wenn man eine günstige Relation zwischen Anlagebetrag und Ordergebühren erreichen will.

Je mehr Titel im Depot liegen, desto geringer wird der Einfluß der Wertentwicklung eines einzelnen Titels auf das Gesamtdepot.

Nimm mal an, Du hast 20 Titel im Depot mit etwa der gleichen Wertgewichtung. Wenn jetzt von den 20 Titeln einer total in die Grütze gehen sollte (was bei Qualitätstiteln fast ausgeschlossen ist), sind mal gerade 5 % des Kapitals weg. Diese 5 % werden jedoch in der Regel durch Kursentwicklung und Dividentenerträge der übrigen 19 Titel aufgefangen.

Unterhalb der Grenze von 25.000 EUR sei empfohlen, sich im Aktienfondsbereich zu bewegen. Wird die Grenze irgendwann überschritten, kannst Du in Einzelwerte umschichten.

Investiere nur solche Mittel, die Du in absehbarer Zeit nicht benötigst. Verstehe temporäre Kursrückgänge als Kaufgelegeheiten.

Cashpositionen sollten etwa 3 Monatsgehälter ausmachen.

Empfohlene Aktienquote: 100 - Lebensalter

Wer will, kann jedoch eine davon abweichend Quote fahren.

sonstige Anlagesegmente wären z. B.:

- Rentenfonds

- festverzinstliche Wertpapiere (die derzeit nichts bringen)

- sonstige Versorgungswerke

- Versicherungskonstrukte (bin persönlich kein Fan davon)

Langfristig schläge die Aktie jede andere Anlageform.

Nach meinen Beobachtungen verdoppelt sich alle 7 Jahre in etwa das Depotvolumen. Das hängt natürlich stark von den Einzeltiteln und der Marktlage ab, in der man investiert.

Günter

Antwort
von FinTipp, Business, 3

Hier ein paar Möglichkeiten: Aktien, Holzinvestments, ETFs und Fonds.

Bei Aktien sollten Sie sich natürlich etwas besser auskennen, aber wenn Sie gut einsteigen kann auch in kürzerer Zeit ein anschaulicher Gewinn rausspringen.

Holzinvestments sind langfristige Anlagen, die den Dax in Sachen Rendite aber schon des Öfteren geschlagen haben.

ETFs bilden einen Index wie zum Beispiel den Dax ab, wodurch eine höhere Sicherheit gewährleistet wird als bei einzelnen Aktien besteht. Auch hier entscheidet das Timing über Gewinn oder Verlust.

Bei einem Investmentfonds hat der Fondsmanager die Zügel in der Hand. Kennt dieser sich aus, winkt ein relativ gutes Rendite-Risiko-Verhältnis.

Am besten streuen Sie bei der Kapitalanlage, damit nicht nur Gewinne, sondern auch eine gewisse Sicherheit gewährleistet werden.
Weitere Informationen zu den einzelnen Kapitalanlagen können Sie auf FinTipp.com finden.

Antwort
von Ninombre, 62

Hochriskante Optionen können für hohe Gewinne sorgen (für den Fall, dass es gut ausgeht für Dich, sonst ist die Kohle halt weg) - alternativ Casino und dort nicht alles auf rot, sondern eine Zahl. Liegst Du richtig, gibt's richtig Rendite, das 35fache des Einsatzes - sonst: siehe Optionsgeschäfte, wenn es nicht gut geht.

Wenn Du das als bescheuerte Beispiele siehst, hast Du zumindest gemerkt, dass maximale Gewinnmöglichkeit alleine kein sinnvolles Entscheidungskriterium ist.

Antwort
von didi317, 19

Das ist eine pauschale Frage. Wenn du da genauere Infos gibst kann man auch eine genauere Antwort geben. Pauschal kann man ganz klar sagen, dass Aktien eine gute Geldanlage ist bei wenig Risiko. 

Ein Depot würde ich ganz klar nicht machen und zwar aus dem Grund, dass diese eine viel zu geringe Wertentwicklung verfolgen und im schlimmsten Fall Pleite gehen.Immobilien sind ebenfalls super.

Antwort
von grubenschmalz, 35

Anlagehorizont 15 Jahre, aber kein hohes Risiko.

Mischfonds ggf. 

Antwort
von althaus, 40

Um wieviel Geld geht es denn? Einmalzahlung oder regelmäßiges Sparen. Welcher Betrag steht zur Verfügung? Wie risikobereit bist Du denn und wie lange kannst Du auf das Geld verzichten? 

Antwort
von Knide, 73

Wenn ich das wüsste, wäre ich nicht hier...

Akzien, Eldelmetalle

Antwort
von Spuky7, 63

Immobilien, Prämiensparen ( gibt keine Zinsen sondern Prämie)

Antwort
von kevin1905, 45

Aktien und fremgenutzte Immobilien.

Kommentar von Reisejunky86 ,

Die einzige Art entspannt Millionär zu werden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community