Frage von Tester3254546, 192

Gekündigter Mitarbeiter will Passwörter nicht rausrücken, was machen?

Hallo,

Die Domain Zugangsdaten wurden von einen Mitarbeiter unserer Firma verwaltet, dieser ist auch als Ansprechspartner eingetragen beim Host. Die Rechnungen werden vom Unternehmen getragen. Aus verschiedenen Gründen wurde der Mitarbeiter fristlos entlassen, will aber nicht die Passwörter rausrücken, was kann man da machen?

Antwort
von user8787, 117

Oha, was wäre denn wenn er plötzlich tot umgefallen wäre oder Amnesie?

Was ist das leichtsinnig, sowas nur 1 Person zu überlassen. Ich kann mir das in einer Firma so nicht vorstellen, sry. 

Kommentar von Herb3472 ,

Sehe ich auch so. Als unternehmerischen Weitblick kann man sowas (sofern wirklich wahr) nicht gerade bezeichnen.

Kommentar von user8787 ,

Richtig. 

Für meine Praxix sind sämtlich PW für den Notfall sicher hinterlegt. (Notar) 

Unvorstellbar was so Aktionen auch Schaden anrichten könnten. Im Grunde ließe sich die komplette Firma / Praxis lahm legen. 

Über Erpressung oder verhökern der Zugangsdaten möchte ich nicht nachdenken. 

Antwort
von Herb3472, 106

Da bleibt wohl nur eine Klagsandrohung durch einen Rechtsanwalt übrig. Für den Mitarbeiter kann das empfindlich teuer werden - wenn er für die Folgekosten und den angerichteten Schaden aufkommen muss, so teuer, dass ihn das seine wirtschaftliche Existenz kosten kann. Offensichtlich ist er sich dessen nicht bewusst.

Kommentar von martinzuhause ,

dann kann er immer noch behaupten das er die passwörter vergessen hat. dafür wird ihn kein gericht zu irgendwas verurteilen

Kommentar von Herb3472 ,

Das kommt auf den Arbeitsvertrag an. Wenn er verpflichtet war, die Passwörter in einem Safe zu hinterlegen, wird er sehr wohl zur Rechenschaft gezogen.

Kommentar von martinzuhause ,

dann sollten sie ja auch noch dort liegen. sowas muss der arbeitgeber da dann schon nachweisen

Antwort
von najadann, 128

Das Unternehmen zahlt die Rechnung, somit ist sie als Kunde beim Host-Anbieter registriert und kann auch die Zugangsdaten zurücksetzen lassen.

Einfach den Host-Anbieter kontaktieren und das Problem schildern.
Das verursacht in der Regel keine Kosten.

Antwort
von BradleyBiggle, 106

Hallo

den ehemaligen Mitarbeiter nett bitte und dem Nachfolger nicht die ganze Unternehmenszukunft unterstellen. 

°LG

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 76

Viel Spaß! Das wird unter Umständen noch schwierig. Mir selber ist was anderes passiert: Eine Domain die ich hatte wurde zu Betrugszwecken eingerichtet. Habe brav Anzeige erstattet, Staatsanwalt hat die Ermittlungen eingestellt. Denic weigert sich die Adresse auf mich zu übertragen.

Würde mit dem Hoster versuchen eine Übernahme bei Denic zu erreichen. Weil das aber auch Wochen dauern kann und es keine Gelingensgarantie gibt würde ich den Mitarbeiter durch einen Anwalt abmahnen lassen. Klar mit einer illusorischen Vertragsstrafe und Herausgabe aller Kennwörter und Unterschriften.

Dann würde ich mich an jemanden wenden, der sich damit auskennt. Zum Beispiel den Chaos Computer Club. Die sollen den Admin Hacken und einen neuen anlegen. Dann alle anderen Passwörter usw. löschen. Wenn möglich irgendwelche Scripte sichern, die ggf. nachweisen ob der Ex-Mitarbeiter die Unterlagen noch genutzt hat.

In der Regel müsste der ja noch Unterlagen oder Geld beanspruchen. Wie weit man da ein Rückbehaltungsrecht hat, dass kann ich nicht sagen. Dieses Risiko würde ich aber eingehen.

Die Unterlagen braucht er immerhin um entweder Leistungen vom Arbeitsamt zu erhalten und um sich überhaupt bewerben zu können.

Einen ganz anderen Versuch würde ich noch machen: Versucht von seinem Rechner auf die Seite zu gehen. Viele sind zu faul Kennwörter selbst einzutragen. Vielleicht hat er sie gespeichert. Dann seid Ihr auch drin.

Oder lasst das Admin-Passwort vom Hoster zurück setzen.

Aber die Denic-Sache, die brennt echt und kann auf die Füße fallen. Befürchte ich.

Antwort
von standup187, 93

am einfachsten und am stressfreiesten ist einfach die Passwörter alle zu ändern. Weil der Exangestellte stellt sich garantiert quer. Und selbst wenn er alle rausrückt wer gibt dir die Sicherheit das er da nicht heimlich rumfummeln wird.

Antwort
von martinzuhause, 108

dem anbieter das mitteilen. er kann dann die passwörter zurücksetzen damit ihr wieder darauf zugriff habt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community