Frage von HACKERGTA, 42

Gekochtes Leutungswasser?

Ist gekochtes Leitungswasser frei von Metallen?

Wenn ich aus dem Wasserkran aus meiner Küche 1Liter Wasser entnehme, es Stoffe wie Blei, Uran, Eisen enthält, es dann koche, hat es dann noch Metalle? Ist es dann noch schädlich? Oder ist doch nochmal extra ein Filter notwendig? Wenn ich ein Glass (Leutungs-)Wasser nehme, es ins Licht halte, dann sehe ich die kleinen Partikel die sich zu tausenden im Wasser bewegen... Bei dem gekochten Wasser allerdings sehe ich diese Partikel nicht mehr... und da diese Partikel nur Metalle sein können, gehe ich davon aus...

Bitte gibt mir auch Einzelnachweiße, wenn es geht!

Antwort
von berlina76, 42

In Deutschland kommt aus dem Wasserhahn  Trinkwasser.

Was du siehst sind Kalkrückstände. Wenn du das Wasser kochst(Wasserkocher) setzen sich diese Rückstände am Boden des Kochers ab.

Schwermetalle wie Blei und Uran sind im Trinkwasser nicht enthalten. Seit den 60ern wurden konsequent alle Bleirohre ersetzt. Und falls Eisen drinn ist, ist das nicht schädlich.

Antwort
von h3nnnn3, 42

1. man kann metalle nicht totkochen! sie bleiben im wasser  

2. die im trinkwasser enthaltenen metalle (idR nur eisen und mangan) sind alle entweder unschädlich oder in extrem geringen konzentrationen enthalten, dass es völlig irrelevant ist

3. probleme mit uran im trinkwasser gibt es zwar, jedoch sind die problemgebiete extrem selten und die dosis ist auch nicht annähernd hoch genug, um schädlich zu sein

4. filter für leitungswasser sind kompletter blödsinn. um metalle zu fällen, muss man sie vor dem filtern oxidieren. und das können hausfilter wohl kaum. und schon gar nicht so gut wie ein halbwegs modernes wasserwerk

5. deutsches trinkwasser ist absolut unbedenklich!

Kommentar von h3nnnn3 ,

außerdem sind im wasser enthaltene metalle und salze lebenswichtig!

ich hab mal nen beitrag im fernsehen gesehen, da hat sich ein älterer mann einen wasserfilter andrehen lassen. dummerweise ein umkehrosmose-gerät. er hat zwei jahre lang quasi destilliertes wasser getrunken und musste dann mit dem notarzt abgeholt werden. sein glück, dass die fritzen im krankenhaus das rausgefunden haben, der war nämlich kurz vorm exitus!

Kommentar von HACKERGTA ,

ähm... nein, die Metalle und Salze in UNSEREM Leutungswasser sind alles andere als lebenswichtig.... Die Metalle sind definitiv schädlich, wenn da noch Blei, Uran mal im höheren Mengen vorkommt... oder bestellst du etwa bei Mcdonals auch einen Uran-Big Mac? Es gibt schließlich auch nen Unterschied zwischen Vitamin C durch Tablettem aufnehmen und Vitamin C durch Zitronen aufnehmen...

Kommentar von HACKERGTA ,

Es war Chrom, kein Uran.

Kommentar von h3nnnn3 ,

doch, es gibt uraneinträge aus landwirtschaftlich intensiv genutzten flächen. dauert aber ewig, bis die in unserem trinkwasser lankommen.

in unserem wasser sind aber nahezu ausschließlich nur eisen und mangan und beides sind wichtige stoffe für den körper. die wirken nur giftig, wenn man zu viel davon aufnimmt, jedoch geht das kaum, bei den geringen mengen in denen sie in unserem wasser verfügbar sind.

selbst nicht enteisentes oder entmangantes wasser kann man bedenkenlos trinken.

cadmium usw. kommen quasi nicht vor. unsere deutschen grenzwerte sind sowieso sehr streng, sodass wir uns um unsere wasserqualität niemals sorgen zu machen brauchen.

Kommentar von HACKERGTA ,

streng? Nein. Streng ist was anderes... Jeder hat die Wahl zu entscheiden, ob es ihm was ausmacht oder nicht ...

Kommentar von h3nnnn3 ,

gut, dann kauf dir irgendeinen völlig unsinnigen filter für viel geld.... mir egal.

Antwort
von DerMuffti, 38

Wie sollten Schwermetalle wie Blei durch Kochen beseitigt werden. Alle Arten von Fremdstoffen im Wasser können mit passenden Filtern herausgefiltert werden. Kochst du Wasser, und sammelst den Wasserdampf ( das Kondensat ), dann hast du, sofern die Sammelstelle und der Sammelbehälter keimfrei und absolut sauber sind, destilliertes Wasser. Im eigentlichen Wasser werden durch Kochen nur Bakterien abgetötet.

Antwort
von jofischi, 33

zu deutschem Leitungswasser ist schon alles gesagt. ergänzend noch: Auch wenn du das Wasser stundenlang kochst, würden alle Metalle und Salze darin erhalten bleiben. Lediglich Bakterien oder Algen werden durch kochen abgetötet.

Antwort
von wxplain32, 29

Nein, du musst es entfiltern, damit es sauber ist.

Antwort
von FrozenSoul234, 30

Uran, Blei und Eisen also? Also ich weiß nicht wo du lebst aber mein Leitungswasser hier ist allerhöchstens sehr kalkhaltig aber dennoch unbedenklich. Im Rest von Deutschland übrigens auch.

Antwort
von cruscher, 32

Die Menschheit geht den Bach runter -_-

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community