Frage von Regenbogen1969, 38

Geisteskranke und Nahtoderlebnis...?

Hallo zusammen, kennt ihr ein Nahtoderlebnis von jemanden der Schizophrenie (Geisteskranker) hat und sich das Leben nehmen wollte (Suizid)? Oder anders gefragt, sind geisteskranke schuldunfähig? Habt ihr einen Link für mich, Video oder Text?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Spuky7, 35

Eine Borderlinerin , Mitte zwanzig, hat versucht, sich das Leben zu nehmen. Sie sprang von einer Brücke auf eine stark befahrene Straße hinunter. Sie fiel neben die Straße auf einen Standstreifen. Krankenwagen. Im Krankenhaus hatte sie ein Nahtoderlebnis. Sie lag im Sterben. Sie sah schwarz weiße Bilder wie im Film, mit geschlossenen Augen. In ihrem Inneren. Einen buddhistischen Mönch auf einer Art Liegerad, eine junge Frau mit einem Freund, sie sah sich selbst als kleines Mädchen in einer Gruppe von Erwachsenen, die ihr zulachten....Die Borderlinerin hatte den Eindruck, das dass ihre eigenen Leben waren, in einer anderen Zeit. Sie sah sich selbst, erkannte auch Personen wieder. Sie interpretierte es als Wiedergeburt, andere frühere Leben. Aus christlicher Sicht könnte man aber auch sagen, alle Menschen waren eins in Christus. Dann wollte ihre Seele den Körper verlassen und wollte hinaus. Wie ein Karrussell wollte die Seele im Körper bleiben und doch hinaus. Die Frau sah viele kleine Lichtherzen, darauf flog die Seele zu.  Die Herzen verschmolzen zu einem großen Licht. Doch die Borderlinerin entschied sich noch mal für das Leben und riß die Augen auf. Da verschwand das Licht. Sie blieb am Leben, aus freier Entscheidung. Sie war schwer verletzt, hatte große Schmerzen. Ihr Becken war gebrochen. Sie wurde operiert, war in anderen Krankenhäusern. Heute geht es ihr gut. Religiös wurde sie nach der Erfahrung erst Buddhistin, später jedoch Christin.

Kommentar von Spuky7 ,

Sie fiel auf einen LKW, auf das Planendach, dann hinunter auf den Standstreifen. Direkt neben die Fahrbahn. Sie sah noch die Autos ganz nahe vorbeirauschen, dann wurde sie bewußtlos.

Antwort
von webheiner, 22

Borderline-Patienten, die nicht eigentlich geisteskrank sind, sondern eine schewere Persönlichkeitsstörung haben, kennen meist Nahtoderfahrungen, weil sie meist ein traumatisierendes Erlebnis in der frühen Kindheit hatten, an das sie sich jedoch nicht bewußt erinnern könneoll schuldfähig, aber n. Eine Theorie über das Borderline-Syndrom geht davon aus, dass sich bei den Betroffenen der Zustand des Nahtoderlebens, der Dissoziation, sprich Abspaltung des Geistes vom Körper, chronifiziert ist und die Betroffenen unter diesem irrealen Zustand, in dem man keinen Schmerz mehr spürt, gefangen sind, daher auch die Selbstverletzungen, man muss sich schon verletzen, um etwas zu spüren.

Psychisch Kranke, ich bevorzuge diesen Begriff, sind oft voll schuldfähig, aber eine Schuldunfähigkeit während einer Psychotischen Phase ist vorgesehen. Bei Schizophrenien ist der Fall recht klar, in der Psychose sind die Betroffenene nicht bei Sinnen und selten schuldfähig. 

Bei Persönlichkeitsstörungen sieht das anders aus. Gerade Menschen mit Persönlichkeitsstörungen begehen oft Straftaten, das gehört zum Krankheitsbild dazu. Dennoch wird oft entschieden, dass psychiatrie-Erfahrene Straftäter eher in eine geschlossenen Einrichtung verbracht werden als ins Gefängnis. 

Kommentar von Regenbogen1969 ,

Danke für deine Antwort,ich meinte schuldig vor Gott,der Suizid als nicht wieder gut machbare Sünde.

Antwort
von Spuky7, 38

Ich kenne eins von jemandem mit Borderline und Suizidversuch

Kommentar von Regenbogen1969 ,

Kannst Du mir bitte mehr erzählen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten