Geist oder Materie?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich persönlich denke nicht, dass Materie eine Illusion des Geistes ist. Wenn dem so wäre, müsste die Erde "verschwinden", sobald die Menschheit ausgestorben ist. Das widerspricht aber gängigen physikalischen Vorstellungen. Zum zweiten denke ich nicht, dass Geist/Seele eine Illusion ist (diese beiden Begriffe würde ich sogar lieber getrennt sehen). Diese sind nicht Gegenstand der Physik, ihre Existenz ist aber - wenn man so will - eine "Erfahrung" des Menschen (wobei der Begriff "Seele" etwas problematischer sein dürfte, dieser Begriff wird wohl von nicht allen Menschen so gesehen, als ob er einen Gegenpart in der Realität hätte). Dass der Mensch über "Geist" verfügt, dürfte eher seltener bestritten werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Geist im Sinne von Psyche ist nur die "Software", die auf der Hardware "Hirn" läuft. Eine Illusion würde ich beides nicht nennen.
  • Geist oder Seele im religiösen, transzendenten Sinne ist höchstwahrscheinlich eine Illusion -- es spricht absolut nichts dafür, dass es etwas gibt, das jenseitig ist. Es bleibt aber natürlich eine reine Glaubensfrage. 
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist ein Körper, du bist dein Geist, und du bist deine Seele.

Oder ganz profan, du hast Empfindungen, Gedanken und Emotionen.

All das beruht auf Gesetzen, Materie und Energie, wenn mal die Physik herhalten muss. Irgendwas muss ja immer herhalten.

Solche Gedanken bringen dich nicht weiter, höchstens in die Klappse.

Stell dich dem Leben mit allen Schwierigkeiten, Herausforderungen und Freuden. Oder lass es bleiben. Du wärst nicht der erste, der geistig schon lange vor dem "Ableben" tot war.

Die Realität vor einem Bildschirm zu suchen, ist jedenfalls der schlechteste Weg. Weil der Geist auf den Körper angewiesen ist, um geerdet zu werden. Er neigt sonst zum Durchdrehen oder Überdrehen.

Einfach mal raus an die frische Luft, auch wenn's regnet, und unter Leute. Dann fühlst du, was Materie ist, ganz ohne Nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Deniz4514,

ich vermute stark ersteres.

Es wird von Propheten (Menschen, denen man nachsagt, sie wären Gott sehr nahe gewesen) behauptet, dass die natürliche Welt aus "Geist" entstanden ist.

Sie ist mit keiner virtuellen Realität zu vergleichen, weil die geistliche Welt, von der die Propheten auch sprechen, ganz anders tickt.

Wäre Geist nur eine Illusion, müssten wir uns alle zum Beispiel fragen, warum wir genau wir sind und ein eigenes Bewusstsein haben (was sich hardware-mäßig in Biochemie und Elektrizität im Körper manifestiert). Das alles gibt mir einen plausibelen Ansatz, dass es eine geistliche Welt geben muss.

Viele liebe Grüße
CelestialPilot

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weder - noch. Gibt es eine virtuelle Realität ohne Hardware? Kann die Hardware sich selbst erkennen und handhaben ohne Software? Der Monismus - als grundsätzliche Gegenposition zum Dualismus - lehnt die Trennung des Seins in Geist und Materie ab. Der Monismus wurde vertreten von den Epikureern und den Naturphilosophen (Vorsokratikern). Geist ist eine Form des Seins, in der es mit sich selbst kommuniziert und sich erkennt. Das Sein ist ein unendliches wandelbares Beziehungsgeflecht und es ist menschenkonzentriertes Denken, nur unsere Form von Geist als Kommunikation zu verstehen. Diesbezüglich führt der Dualismus eher in die Irre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aus Sicht der Physik ist diese Frage geklärt.

Die Antwort findet sich in der Theorie Dissipativer Strukturen von Ilya Prigogine, für die er 1977 den Nobelpreis erhielt. Weiter Stichworte, unter denen man fündig wird: Theorie der Selbstorganisation, Chaostheorie, Emergenztheorie.

Demnach zeigt Prigogine mathematisch, dass das Gehirn eine dissipative Struktur ist, die aus dem Zusammenspiel von Rückbezüglichkeiten (positive Rückkoppelung) und Energieentwertung Geist und Bewusstsein emergieren lässt. Geist und Bewusstsein enstehen also aus der Hirntätigkeit und sind reale physikalische Phänomene.

Die Qualität einer Theorie misst sich auch daran, inwiefern sie überprüfbare bzw. falsifizierbare Vorhersagen trifft, also inwieweit eine Theorie durch Beobachtung/Messung bestätigt oder widerlegt werden kann (siehe Einstein und Gravitatiosnwellen). Prigogine entwickelte die mathematschen Instrumente, um aus den Hirnstromkurven (EEG) ermitteln zu können, ob das Gehirn bei Bewusstein ist oder nicht. Ein wesentlicher Punkt ist dabei das von Prigogine entdeckte Prinzip der maximalen Entropieproduktion. Das Maß des Bewusstseins ist nämlich direkt von der Entropieproduktion des Gehirnes abhängig. Dieser Ansatz wird inzwischen sehr breit in der Biologie sowie allen Humanwissenschaften adaptiert und hat die größte wissenschaftliche Revolution seit Newton ausgelöst.

Ein Beispiel aus der Medizin: es gibt inzwischen ein Gerät auf dem Markt, das basierend auf der Theorie Prigogines während einer Narkose den Bewusstseinszustand des Patienten ermittelt. Dazu wird die Entropieproduktion sowie das Maß des Chaos aus den Gehirnwellen ermittelt. Dies ermöglicht dem Anästheisten etwa 2 Minuten früher, das Bewusstswerden des Patienten zu erkennen, als das bislang durch Beobachtung der Lebensäußerungen des Patienten möglich war, sodass die Narkose noch wesentlich feiner und präziser durchgeführt werden kann.

Mehr dazu gibt es hier dazu nachzulesen:
http://www.schlaefendorf.de/literatur/prigogine/

Mehr Ergebnisse findest du auf google mit "Prigogine Geist" 

Oder kurz gesagt:

Beim Urknall emergierte aus der Energie die Materie.
Bei der Entstehung des Lebens emergierte Information aus Materie und Energie (-> Markov-Ketten)
Aus dem Leben und Energie emergierte der Geist.
Aus dem Geist und Energie emergierte die menschliche Zivilisation

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

materie ist nur in ihrer menschlichen erkenntnis eine illussion

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interessante Frage. Da man diese allerdings aus der uns bekannten Perspektive wohl kaum wirklich zugunsten der einen oder der anderen Möglichkeit beweisen kann, sollte man vielleicht abwarten, bis sich eine andere Perspektive ergibt, welche dahingehend eine bessere Basis liefert. Vielleicht gibt es eine solche Perspektive aber auch gar nicht - was ich aber nicht glaube.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist natürlich ein falsches Dilemma, da der Begriff Illusion impliziert, dass eines der beiden Phänomene nicht real sei.

Ein Beleg für die Existenz von Materie ist, dass materielle Objekte sich vorhersagbar verändert, auch wenn sie niemand beobachtet. Zum Beispiel geht ein Lagerfeuer irgendwann aus, egal ob du zusiehst, oder nicht. Das lässt sich dadurch erklären, dass das Lagerfeuer von dir unabhängig exisitert.

Die Belege für ein Bewusstsein sind, soweit ich das beurteilen kann, oft etwas seltsam geartet. Es gibt mitlerweile eine Kontroverse in der Philosophe des Geistes, wie viel von der Alltagspsychologie eine empirische Theorie ist und wie viel etwas anderes. Wenn Alltagspsychologie eine Theorie ist, dann sind Gedanken, Bewusstsein, Eindrücke und Emotionen nur theoretisch postulierte Phänomene und es ist möglich, dass sie gar nicht exisiteren.

Beispielsweise wurde der Äther auch von einer Theorie postuliert, die widerlegt wurde. Hingegen wurden Photonen nicht widerlegt, auch wenn sie genauso von einer Theorie abhängig sind. Vielleicht werden sie das irgendwann.

Wie auch immer. Es scheint irgendwelche Phänomene zu geben, welche erscheinen, als wären sie Stimmen oder Bilder. Und diese nennen wir Gedanken. Demnach, würde ich sagen, kann Bewusstsein als Sammelbegriff für etwas verstanden werden, was wir beobachten. Damit stehen die Chancen wohl gut, dass zumindest irgendeine Form von Bewusstsein exisitert.

Wie verhält es sich also zwischen Materie und Bewusstsein. Da gibt es 4 Möglichkeiten:

1) Dualismus: Materie und Bewusstsein sind ontologisch nicht wieter reduzierbar.

2) Materialismus: Bewusstsein ist ein materielles Phänomen.

3) Idealismus: Materie ist ein geistiges Phänomen.

4) Neutraler Monismus: Materie und Bewusstsein sind auf etwas drittes reduzierbar.

Ich denke, ich sollte mal offen lassen, welche Sichtweise die richtige ist. Beschäftigt habe ich mich am meisten mit Materialismus, weil dieser unter Philosophen weit verbreitet ist. Ich denke, die Namen werden dir weiterhelfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

materie ist die offenbarung von geistigen ursachen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Such es dir aus.

Egal was nun echt und was nur Illusion ist; Du wirst weder ohne das eine, noch ohne das andere auskommen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist alles Geist!

Die Materie ist sterblicher Irrtum!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Realität ist eine Illusion, die durch einen Mangel an Wein entsteht ;-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ThomasJNewton
23.02.2016, 18:30

Meines Wissens ist das Bier älter als der Wein, und der Ackerbau wurde deswegen erfunden.

Und Zitate sollten gekennzeichnet werden.

Aber egal, ich trinke durcheinander, und die Folgen kommen erst morgen.

Wo du recht hast, hast du recht!

Und warum gibt es keinen Weinernst?

1

Was möchtest Du wissen?