Frage von No8Plan, 57

Geht mein Chef rechtens mit mir um oder soll ich mich wehren?

Ich habe heuer 300€ weniger Geld bekommen bzw gar keins. Grund ist folgender. Zum Ende des Jahres hin wurde mir in der Arbeit alles langsam zu viel, dies sagte ich dem Chef auch und das ich eine Auszeit bräuchte. Wir sind unterbesetzt und vieles bleibt an mir hängen. Da ich ein schlechtes Gewissen bekomme, springe ich ständig ein. Im Oktober gings nicht mehr. Ich ging zum Arzt und lies mich 3 Tage mit Brückentag, also insgesamt 5 Tage krank schreiben. Das mit dem zuviel werden sagte ich etwa 1 Monat zuvor.

Mein Chef lässt mich aber ständig spüren, das er denkt ich hätte blau gemacht. Da wir kein direktes Urlaubsgeld bekommen, sondern Prämien, entscheidet er selbst nach Bedarf wer welches bekommt. Ich habe keine Rechtsschutzversicherung und komme mir daher Schutzlos vor.

Ich hatte mal ne Abmahnung, daher gab es kein Urlaubsgeld. Diese Abmahnung war aber fälschlich und wurde zurück gezogen daher wurde das Urlaubsgeld wieder drauf gezahlt. Doch jetzt wurde es (wie oben steht) diesen Monat wieder abgezogen. Laut Sekretärin weil der Chef es so gesagt hat.

p.s.: er nimmt mir quasi die bereits gegebene Prämie wieder und Weihnachtsgeld gibt er mir auch nicht, auf Grund seines Verdachts, das er denkt ich hätte blau gemacht

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von dawidoo, 37

Geh am besten zu einem anwalt

Antwort
von MKausK, 30

Bezahlter Urlaub steht Dir zu, gesondertes Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld ist Chefsache.

Wenn man rumjammert und dann mit Brückentag fehlt, zahlt dass der Chef, da haste ja schon kassiert.....

Kommentar von No8Plan ,

ja schon, er zahlt mich fürs nichtstun sozusagen, obwohl ich krank war, doch er nimmt mir auf Grund dessen auch als Strafe alles andere

Kommentar von MKausK ,

Ist kein guter Chef, er weiß nicht wie man motiviert.

Ich denke du solltest mal über einen Wechsel nachdenken...

Kommentar von Familiengerd ,

Wenn man rumjammert und dann mit Brückentag fehlt, zahlt dass der Chef

Das ist falsch!

Wenn es sich - wie es scheint - um einen kleinen Betrieb handelt (nicht mehr als 30 Arbeitnehmer), bekommt der Arbeitgeber die Kosten der Lohnfortzahlung für einen erkrankten Arbeitnehmer zum größten Teil von der entsprechenden Krankenkasse ersetzt aufgrund des vorgeschriebenen Umlageverfahrens (Aufwendungsausgleichsgesetz AAG).

Kommentar von MKausK ,

echt? habe ich noch nie bekommen einen Cent von der Krankenkasse...kann man das beantragen?

Kommentar von Familiengerd ,

Bist Du Arbeitgeber?

Kommentar von MKausK ,

Nicht nur ih bin auch Arbeitnehmer, bin Freiberufler, bei guter Auftragslage stelle ich ein und bilde aus..arbeite oft ls Subunternehmer

Kommentar von Familiengerd ,

Ich weiß nicht, wie das Verfahren im Einzelnen konkret abläuft; Du müsstest Du Dich einmal von einem Fachmann/einer Fachfrau der Krankenkasse beraten lassen.

Die Höhe der vom Arbeitgeber zu zahlenden Umlage wird durch die Satzung der zuständigen Krankenkasse festgelegt.

Das genannte Gesetz (Aufwendungsausgleichsgesetz AAG) findest Du auf der Seite "Gesetze im Internet" des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz: http://www.gesetze-im-internet.de/aufag/BJNR368610005.html

Außerdem gibt es im Internet viele Informationen zu diesem Umlageverfahren und zum Erstattungsanspruch von kleinen Betrieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten