Geht es nur mir so oder denkt hier noch jemand, dass unser größtes Problem die Elite und nicht die Flüchtlinge sind?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Gründe eine Partei! 

Ich verklicker Dir gerne wie man das Geldsystem-Problem und das drumherum löst.

Meine Stimme hast Du.


Gerne würde ich Dir
noch die "Natürliche Wirtschaftsordnung" ans Herz legen. Geschrieben
vor rund 100 Jahren, darin wird beschrieben wie das Geldsystem die
Probleme verursacht und was die Lösung ist. Meines Wissens nach wurde
"Die Natürliche Wirtschaftsordnung" im Jahr 1916 veröffentlicht.


Wenn es beim Lesen zu ermüdend und zeitraubend ist, kannst Du den Bereich zwischen Seite 14 und Seite 129 erstmal überspringen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von NewKemroy
05.08.2016, 00:08

Also. - Finanzierung des Staatshaushalts durch umfassende Abschöpfung von ökonomischen Renten, insbesondere aus Boden, Bodenanalogen (z.B. Mobilfunkfrequenzen, Luftraumnutzungsrechte), aus Geld (Liquidität) und eventuell essenziellem geistigen Eigentum (Patente). Lohnsteuer, Mehrwertsteuer und Gewerbesteuer werden abgeschafft. Als Sozial+Umwelt-Komponente wird ein ökologisches Grundeinkommen eingeführt (Umverteilung von Umweltvielverbrauchern zu Umweltschonern). Eventuell kann zur Ergänzung, falls es im Staatshaushalt nicht reicht noch eine Ressourcensteuer erhoben werden.

Das Stellt natürlich die gesamte Waren-Preisstruktur auf den Kopf, weshalb beim Handel mit dem Ausland eine Art Ausgleichsbüro vorgeschaltet werden muss.

Unterm Strich bringt das alles nur Vorteile (hier nur die Wichtigsten):

Der Zwang zu  stetigem Wirtschaftswachstum entfällt, was auf die Zukunft gesehen eine notwendige Voraussetzung für das Überleben unserer Spezies ist.  Langfristige Investitionen werden attraktiver als kurzfristige, was eine Vorbedingung für Nachhaltigkeit darstellt. Die Börsen und die Finanzmärkte werden in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Die Arbeit wird zum knappsten Produktionsfaktor, was ihr ihre Würde zurück gibt und automatisch zur Vollbeschäftigung führt. Wettbewerb findet vermehrt über die Produktqualität und weniger über den Preis statt. Die Kaufkraft wird stark ansteigen, da der Zinsanteil in den Warenpreisen entfällt und kaum noch Steuern zu entrichten sind, weshalb es möglich sein wird deutlich weniger zu arbeiten.

1

Immerhin ist die Frage schon mit "Verschwörung" getagged.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dave0000
04.08.2016, 16:22

Genau das was ich auch dachte

3

Und ich mache mir Gedanken, wo ich noch hingehen kann...

Und hier liegt Dein Hauptproblem, Du weißt kein Land in dem es besser ist. Sei aber beruhigt, wenn Du eins findest kannst Du problemlos dortin gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von oOMishaOo
04.08.2016, 17:26

Da habe ich mich wohl ein bisschen undeutlich ausgedrückt, sorry dafür.

Ich meinte eigentlich dass ich nicht mehr weiß zu welchen Menschen ich noch gehen soll. Ich spreche mit vielen darüber, es geben mir auch viele Leute recht und doch machen Alle einfach weiter...

Anscheinend ist es für die meisten einfach bequemer die Augen zu verschließen und weiter ins Verderben zu rennen, anstatt sich mal mit diesen Dingen auseinanderzusetzen.

Es ist wohl einfach zu hart für manche, sich einzugestehen das man eine Lüge lebt.

8Std/Tag arbeiten und den Kombi vor der Tür zu haben hat offenbar für die meisten mehr Gewicht als Freiheit.

Es kommt mir schon fast vor als wären wir alle hypnotisiert.

0
Kommentar von Fielkeinnameein
05.08.2016, 12:24

Da die probleme globaler Natur sind, ist es egal in welchem Land man lebt.

0

Mal unabhängig davon, ob du mit deiner Analyse recht oder unrecht hast: Wie genau sollen wir uns denn gegen den "wahren Feind" wehren? Oder nach Lenin: Was tun? (also außer kryptische Fragen schreiben...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von alexe93812
04.08.2016, 16:29

Siehe meine Antwort. 

0
Kommentar von oOMishaOo
04.08.2016, 16:29

ein Anfang wäre sein Geld von der Bank zu holen. Und zwar Alle.

0

Du kannst dich engagieren zB bei Attac, Greenpeace, Occupy.

Ich würde eine Gruppierung formieren, die mit den gleichen Mitteln arbeitet wie die Eliten: mit Sex-Appeal, Hochnäßigleit, Arroganz, Sportlichkeit, Intellektualität, künstlerisch-ästhetischem Bewußtsein, trendsetterisch, Smartheit und das Ganze im Rahmen monetärer Armut. Sowas gabs schon mal in der Blumenkinderzeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir leben gewiß in finsteren Zeiten, bräuchten u.a. auch wieder einen 2. Brecht, der Licht ins Dunkle bringt. Bei der jetzigen politischen Lage lassen sich nur kleine Brötchen backen, Blockupy und attac wären da u.a. so Möglichkeiten, die genutzt werden können. Das ist nicht viel, aber allemal besser als nur Trübsal zu blasen oder die Flinte ins Korn zu werfen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Menschen laufen nicht PLÖTZLICH, zu Millionen, alle in die gleiche
Richtung... Außer es wurde "befohlen" oder es gibt etwas "umsonst".

Oder es herrschen schlechte wirtschaftliche Verhältnisse oder Krieg in ihrem Land

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das übel ist das egoistische, aggressive koillektivbewußtsein der europäer 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von hsbgefragt
06.08.2016, 04:00

Hallo nowka20!

Ich denke, dies ist doch etwas sehr kurz Nachgedacht.

Warum?

Nachweislich herrscht auch in vielen Ländern außerhalb Europas bittere Armut und großer Ungerechtigkeit, weil, unteranderem, Egoismus und Korruption den Alltag prägen. Und dies, auch ohne Europäer (oder Amerikaner).

Sorry.

hsb

1

Hallo,

nicht nur das aktuelle Finanzsystem ist schrecklich und ein Problem, sondern auch die immer knapper werdenden Ressourcen. Die sind doch der Grund warum so viele Kriege geführt werden. Jeder versucht sich in eine möglichst gute Position zu bringen.

Die aktuelle Welt ist für den Normalbürger sicher kein schöner Ort aber noch immer besser als früher. Sollte man zumindest denken.

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der "wahre Feind", soso. Bist du dir denn sicher, den wirklich wahren und richtigen "Feind" zu kennen? Was möchtest du denn mit dem machen? Gulag oder KZ?

Und wie lautet denn deine Alternative zum "Feind"?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JohnSnow42
04.08.2016, 16:33

> Alternative zum "Feind"?
Freund? Ist doch bequem, die Welt in schwarz / weiß einzuteilen ;-)

0

Doch ich z.B. merke das, und mein Vater auch. Aber sonst:/. Und ich habe mir die selbe Frage auch gestellt, verstehe ich auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung