Frage von Boegi, 49

geht es in ordnung die AU deutlich früher vor schicht abzugeben und nicht anzurufen?

Hallo community,

wieder mal quält mich ein problem.

ich habe mir ne sehnscheiden-entzündung zugezogen. Da ich um 4:30 morgens feierabend habe, bin ich sofort (9uhr) zu meinen Hausarzt und habe mich Krankschreiben lassen. Da die Arbeit direkt um die ecke war und bis dahin auch jemand da war, bin ich hingefahren, um sofort die AU abzugeben. Es war ungefähr 10:30. Da ich das schon öfters gemacht habe, beim dem der das davor gemacht hat, habe ich mir gedacht brauche ich auch nicht anrufen, wenn ich schon längst die AU abgegeben habe. Jetzt macht das wer anders, ich gebe die AU ab und bin sofort nach hause gefahren. Um 20:05 (20uhr war schicht beginn). Ruft mich ein vorgesetzter an und fragt mich wo ich bin. Natürlich habe ich ihm alles geschildert, aber das wäre nicht in ordnung und es würde konsequenzen haben.

ich habe knapp 10 stunden vor schicht beginn, meine AU abgegeben (PERSÖNLICH! nicht mit der Post oder so) und nicht angerufen, weil naja ich war ja persönlich mit der AU da und man wird es wohl in den 10std es hinkriegen dies druchzureichen.

Musste ich doch anrufen? Wie sieht es rechtlich aus? und was denkt ihr darüber?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo Boegi,

Schau mal bitte hier:
Arbeit Krankheit

Antwort
von aesser88, 18

Die Krankmeldung ist laut Gesetz unverzüglich an den Arbeitgeber zu richten... In der Praxis heißt das, dass der Arbeitnehmer dafür sorgt, dass der Arbeitgeber möglichst vor Schichtbeginn darüber informiert wird... Der Griff zum Telefon ist da meist unausweichlich... 

Eine E-Mail oder eine bei der Sekretärin abgegebene AU sind keine Garantie, dass der Arbeitgeber vor der Schicht von der Krankheit erfährt... In dem Fall droht eine Abmahnung... 

In deinem Fall versuch deinem Chef den Sachverhalt nochmal zu erklären, wenn er sich beruhigt hat... Vielleicht kannst du damit die Abmahnung verhindern...

Wenn eine kommt, eine Gegendarstellung schreiben und darin um Rücknahme der Abmahnung bitten... In deinem Fall hat es ja sonst immer auf die Weise funktioniert... Beim nächsten mal zusätzlich anrufen...

Kommentar von Boegi ,

es war ja so das ich keinen produktionsleiter oder chef oder TL anrufen kann, weil keiner da wäre. In dem Fall wäre ebenso ein anruf zur "Sekretärinn" gegangen. oder ich hätte gewartet aber dan ist das persönliche vorbei bringen schneller.

Kommentar von aesser88 ,

Auch den Umstand erklären... 

Vielleicht dann beim nächsten mal nochmal ausdrücklich sagen, dass der Chef, Teamleiter, Produktionsleiter oder von mir aus auch der Praktikant vor der Schicht informiert werden muss... Wobei das auch wieder nicht rechtssicher wäre...

Da muss es eine Möglichkeit geben, ansonsten muss eine geschaffen werden, die rechtssicher ist... Das sollte dann dringend nachgefragt bzw. angeregt werden... Kann ja nicht sein, dass du Abmahnungen bekommst, weil die Firma eine besch*ssene Kommunikationsinfrastruktur hat...

Antwort
von issst, 29

Wer hat die AU denn entgegengenommen? Oft gibt es für sowas Vorgaben in den Betrieben, bei wem man sich im Krankheitsfall melden muss etc.. 

Kommentar von Boegi ,

Entweder ein produktionsleiter, der meines wissens nicht da war oder an der INFO. ich habe die info genommen die natürlich es nicht weitergeleitet hat.

Kommentar von issst ,

Naja wie das in deinem Betrieb geregelt ist kann ich ja nun nicht beurteilen. Ziemlich daneben finde ich aber, das die Info das nicht weitergeleitet hat. Ansonsten hätte man dir dort ja sofort sagen können das du dich noch woanders melden musst. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community