Frage von mrsbobby, 96

Geht der Rücken vom Pferd beim Reiten ohne Sattel kaputt?

Ich würde nicht dauerhaft ohne Sattel reiten aber halt ab und zu..

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Baroque, Community-Experte für Pferde & reiten, 14

Je besser die Rückenmuskeln des Pferdes trainiert sind, desto leichter steckt es den Druck weg. Der Sattel ist für das Pferd ein Druckverteilungswerkzeug, damit wirkt das Gewicht des Reiters auf deutlich mehr Länge ein als ohne und die punktuelle Last der Sitzbeine des Reiters wird auf die Kissen verteilt.

Aber dass ein Freizeitpferd einen wirklich super top trainierten Rücken hat, der das einfach so wegsteckt, ist meist augenwischerei. Da heutzutage eh kaum einer in der Lage ist, Speck von Muskel zu unterscheiden, wird einfach so viel drauf gefüttert, dass das Tier einem trainierten Tier ähnlich sieht und dann meint man, es wäre top. Früher waren untrainierte Tiere bzw. welche, die aufgrund des Berufs ihres Besitzers nicht viel trainiert werden konnten, knochig. Das will heute keiner mehr sehen. Dafür haben wir heute Stoffwechselkrankheiten.

Daraus folgt: Mit dem Freizeitpferd immer nur sehr kurze Sequenzen ohne Sattel arbeiten. In Summe maximal so 15 min und das auch nicht zu oft. Alle paar Wochen, wenn dazwischen wirklich ordentlich mit offenem, frei schwingenden Rücken gearbeitet wird, geht.

Dann ist es IMMER, auch beim top trainierten Leistungssportpferd sinnvoll, ein Barebackpad zu nutzen. Selbst, wenn einige davon so dünn aussehen, dass man es ihnen nicht zutraut, sie verteilen die Last sehr schön, für das Pferd ist es gleich ein gutes Stück angenehmer, obwohl es sich für den Menschen ähnlich anfühlt wie ohne Sattel. Praktische Sache, wie ich finde.

Antwort
von yylime, 43

Wenn du einen guten Sitz hast macht es nicht viel aus, jedoch würde ich klein anfangen. Erst etwa 10 MInuten Schritt, dann absteigen vielleicht eine Runde gehen und dann noch einmal ca. 10 Minuten. Das halt steigern also Trab einbauen und so, am Anfang kann sich das knochig zum Sitzen anfühlen aber mit der Zeit bekommt das Pferd/Pony Muskeln und es ist sehr weich zum sitzen

Antwort
von Pend1986, 44

Wenn es nicht regelmässig ist und Du einen vernünftigen Sitz hast, sollte es kein Problem sein. Jedoch solltest Du dein Pferd wirklich gut sitzen können (gerade im Trab und Galopp), und ihm nicht in den Rücken fallen - aber das sollte man natürlich nie, egal ob mit oder ohne Sattel.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 17

Ab und zu und eher selten, geht. DAuerhaft schadet es dem Rücken. Aber wie.

Antwort
von LyciaKarma, 22

Mehr als ein mal im Monat 10-20 Minuten sollten es nicht sein. Und auch das nur bei einem Pferd, das in einer ordentlichen Haltung läuft und wenn du einen sehr guten Sitz hast. 

Antwort
von Purzelmaus99, 46

Wenn es nicht allzu oft geschieht und dann nur maximal 15 Minuten ist es ok

Du musst dir das so vorstellen das deine zwei sitzbeinhöcker dem Pferd punktuell in neben die Wirbelsäule drücken

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 39

Kommt auch auf den Köroerbau von Dir und dem Pferd an, und wie intensiv Du das betreibst.

Antwort
von Bella1814, 44

Wenn man einen ordentlichen Sitz hat, schadet es dem Pferd nicht.

Antwort
von Nick7, 43

wenn du es ab und zu machst passiert nix

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten