Gehört Schnell fahren auf der Autobahn in der Fahrschule als Übung dazu?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Hallo christian199001,

zwar gibt es in Deutschland kein generelles Tempolimit, aber das man so schnell fahren darf, wie man will, ist nicht zutreffend, denn die Straßenverkehrsordnung macht hier eine Einschränkung:

*************************************************************************************

§ 3 StVO - Geschwindigkeit

(1) Wer ein Fahrzeug führt, darf nur so schnell fahren, dass das Fahrzeug STÄNDIG beherrscht wird. Die Geschwindigkeit ist insbesondere den Straßen-, Verkehrs-, Sicht- und Wetterverhältnissen sowie den persönlichen Fähigkeiten und den Eigenschaften von Fahrzeug und Ladung anzupassen. Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 m, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit geboten ist. Es darf nur so schnell gefahren werden, dass innerhalb der übersehbaren Strecke gehalten werden kann. Auf Fahrbahnen, die so schmal sind, dass dort entgegenkommende Fahrzeuge gefährdet werden könnten, muss jedoch so langsam gefahren werden, dass mindestens innerhalb der Hälfte der übersehbaren Strecke gehalten werden kann.

*************************************************************************************

Und glaub mir, weder in der Fahrschulzeit noch in den ersten Monaten nach der Prüfung hast Du die persönliche Fähigkeit ein Fahrzeug von jenseits der 130 km/h zu beherrschen.

Zur Beherrschung eines Fahrzeuges gehört weit mehr, als dass man das Gaspedal durchtreten, das Lenkrad festhalten und das Bremspedal finden kann.

Zu der erforderlichen Fähigkeit das Fahrzeug zu beherrschen, gehört auch die langwährige   Erfahrung, Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer vorherzusehen und vor allem adäquat auf diese Fehlverhalten zu reagieren. Dazu ist ein Fahranfänger meist gar nicht in der Lage.

Um ein Fahrzeug bei so hohen Geschwindigkeiten zu beherrschen zu können, gehört auch die Erfahrung, wie so ein Fahrzeug überhaupt reagiert, wenn Du bei so hohen Geschwindigkeiten plötzlich eine Gefahrbremsung   mit gleichzeitigen Ausweichen tätigen musst. Und weißt Du wie das Fahrzeug dann reagiert?

Und kannst Du das Fahrzeug auch wieder abfangen, wenn das Fahrzeug bei der Geschwindigkeit  anfängt zu schleudern.

Du solltest Dir den rat nicht schneller als 130 km/h zu fahren nicht nur in der Fahrschule  zu herzen nehmen, sondern auch noch danach.

Du musst Dir über eins bewusst sein. In der Stadt bei 50 km/h haben Fahrfehler meist nur Blechschäden und leichte, über mittelschwere bis schwere Verletzungen zur Folge. Bereits ab 70 km/h sind tödliche Verletzungen nicht unwahrscheinlich. Aber bei über 130 km/h führen Fahrfehler in den meisten Fällen zu tödlichen Verletzungen.

Deshalb mein Rat, beende erst einmal die Fahrschule, sammle mehrere Monate Fahrpraxis und nimm dann an einem Fahrsicherheitstraining teil, bevor Du wirklich schnell fährst.

Zum jetzigen Zeitpunkt, wäre es vom Fahrschullehrer unverantwortlich Dich mit mehr als 130 km/h fahren zu lassen. Zumal würdest Du gegen § 3 der StVO verstoßen, wenn Du zu schnell fährst

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christian199001
14.07.2016, 22:23

Da muss ich an letztes Jahr denken, als ein Freund von mir nach seinem Führerschein sofort das Auto von seinem Vater geliehen hat und damit auf die Autobahn, um zu schauen wie schnell das Auto so fährt. 

Nach wie viel Kilometern hat man denn die nötige Erfahrung, um sicher auch der Autobahn, auch mit höheren Geschwindigkeiten fahren zu können?  

0

Der Fahrlehrer will noch länger leben und nicht von einem Nichtskönner als Fahrer getötet zu werden wen Du den Schein erlebst kannst Du gerne auf einer Rennstrecke dich zu Tode rasen aber auf der Autobahn ist Richtgeschwindigkeit angesagt und macht man das bei der Prüfung  135 oder schneller war es das dann mit dem Schein erst mal den durchgefallen . der Prüfer will sehen das man sich an Regeln hält und fahren kann schnell fahren kann jeder den dazu bracht es keine Kunst nur den schweren rechten Fuss  .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dark5892
14.07.2016, 03:05

Wenn der Fahrlehrer merkt, dass man reif genug ist um überhaupt Autobahnfahrten zu unternehmen, dann sollte man nicht nur mit 130 rumgurken sondern auch mal ein Gefühl für schnelleres bekommen. Und die meisten Fahrlehrer erlauben das auch. Außerdem ist 130 km/h eine Richtgeschwindigkeit, wie du selber sagst, und nicht eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Und es geht ja auch nicht um die Prüfung, da verhält man sich sowieso überkorrekt oder fährst du im verkehrsberuhigten Bereich mit Standgas im 1. Gang? ;)

0

Ich hatte mit meinenm Fahrlehrer mal darüber gesprochen.

Dieser meinte, dass bei über 130km/h die Versicherung anders greift.
Könnte also einfach daran liegen, dass er es generell nicht zulässt.

Prinzipiell sollte es aber keine Situation geben, in der du gezwungen bist schneller als 130 zu fahren. Somit muss die Fahrschule dich nicht umbedingt darauf vorbereiten.

Und am Ende hat der Fahrlehrer das Sagen.

Wenn er festlegt, dass du nur 130 fährst kannst du wenig dagegen machen.

Deine einzige realistische Option wäre, meiner Meinung nach, das Wechseln der Fahrschule, das ist jedoch unverhältnismäßig.

Sprich ihn doch einfach an und frag ihn, wieso du nicht schneller fahren durftest.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

: )

Mein Fahrlehrer hat das damals ganz richtig gemacht, der ist mit mir dann einfach mal auf die Autobahn gefahren und hat mich 180 km/h fahren lassen, mit dem Kommentar "Siehst du wie schnell das ist? Mach das besser niemals!" - das hat mich damals ganz schon abgeschreckt, denn mir war es wirklich zu schnell, und bis jetzt hab ich mich an diese Abmachung gehalten, freiwillig : ) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner hatte nichts dagegen. Kommt vielleicht auch auf das Vertrauen an und den Fahrlehrer sowieso.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach Fahrschulmeinung SIND 130km/h schnell. 

Nach gängiger Rechtsprechung hat ein Unfallteilnehmer der schneller als 130km/h fuhr immer mindestens eine Teilschuld. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christian199001
14.07.2016, 01:15

Ich habe was von 180 - 200km/h gehört. Das es jeder Fahrschüler mindestens einmal gemacht hat um ein Gefühl dafür zu bekommen.

0

Das Problem ist immer noch das ich beim Gangwechsel zu viel nachdenken muss.

Alleine dieser Satz von Dir reicht doch vollkommen aus, Dich nicht mehr als 130km/h fahren zu lassen. Findest Du nicht auch? Überleg doch mal...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst nur die Pflichtstunden auf der Autobahn absolvieren. Richtgeschwindigkeit sind 130 km/h und daran wird sich in der Regel gehalten. Von 180-200 km/h kannst du dich verabschieden und ich kann mir auch nicht vorstellen, wer soetwas erzählt. Reicht doch vollkommen aus, hauptsache die Stunden sind bewältigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dark5892
14.07.2016, 02:59

Ich selbst und auch ganz viele andere Fahrschulen in meiner Umgebung lassen normalerweise je nach Verkehr150-160 km/h zu und auch einmal Vollgas bis 200 oder ein bisschen mehr, je nach Auto. 

0

130 ist die Richtgeschwindigkeit und in der Prüfung solltest du auch nicht schneller fahren, um in keine Konfliktsituationen zu kommen.

Ich halte es aber für wichtig, dass er Fahrlehrer dich auch mal Vollgas geben lässt, genauso wie auf nem leeren Platz Vollbremsungen üben lässt oder im Optimalfall das Auto mal schleudern lässt.

Besser man macht diese Erfahrungen in der Fahrschule, als dass man irgendwann mal überrascht wird und das nicht kann.

Ist normalerweise kein Pflichtbestandteil der Fahrschule, aber ein besonders guter Fahrlehrer bringt dir das auch bei.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von soga57
14.07.2016, 08:07

Das gehört nicht in die Fahrschule. Dafür gibt's weiterbildende Kurse.

1

Derzeit bin ich ja mitten dabei den Führerschein zu machen, im August ist meine Praktische dran.

Mein Fahrlehrer meinte damals, ich soll so schnell fahren bzw. es probieren, wie es mir lieb ist bzw. wie sicher ich mich noch fühle.

Irgendwann war ich dann an der 190 km/h Grenze. Zum Ausprobieren. Wenn man sich nur auf den Straßenverlauf der Autobahn bzw. auf andere Fahrer konzentriert, fällt es einem zu Beginn nicht auf, wie schnell man tatsächlich ist.

Jetzt weiß ich, dass ich zukünftig nicht unbedingt so schnell fahren möchte, da das Gefühl danach schon etwas merkwürdig ist.

Dein Fahrlehrer hat richtig gehandelt aus meiner Sicht. Es sind 130 km/h vorgeschrieben. Die seid ihr gefahren. Und 130 km/h sind schnell. 

Liebe Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal solltest du Sicherheit bekommen, dann kannst du auch später, wenn du den Führerschein hast, selber schneller fahren.

Es kann auch sein, dass der Fahrlehrer bei einer höheren Geschwindigkkeit nicht schnell genug eingreifen kann, wenn du etwas falsch machst. Schließlich ist er verantwortlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

130 km/h reichen für einen Neuling vollkommen aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von christian199001
14.07.2016, 01:11

Ja aber bei 140 wurde ich schon angeschnautzt. 

0

Naja 130 ist richtgeschwindigkeit
Ich sollte auch nie wirklich viel schneller fahren das höchste war wohl 145/150 :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung