Frage von Antworter45, 864

Gehört Österreich eigentlich zu Deutschland?

Mein Vater hat mal von einer Volksabstimmung erzählt, bei der die Österreicher entschieden hatten, zu Deutschland zu gehören.

Stimmt das? Hättet ihr das gerne?

Antwort
von Eselspur, 571

Es war einer der größten Fehler von uns Österreicher 1938 in einer Volksabstimmung abgestimmt zu haben, zum Deutschen Reich beizutreten. Nach dem 2. Weltkrieg wurde die staatliche Souverenität wieder hergestellt.

Eine andere Frage ist, ob es so etwas, wie eine deutschsprachige Kulturgemeinschaft gibt, zu der Deutschland, die Ostschweiz, Südtirol und Österreich gehört.

Antwort
von Hegemon, 466

Die überwiegende Mehrheit der (ethnisch deutschen) Österreicher war wegen ihrer "Eingemeindung" 1938 ganz außer sich vor Freude - ganz so wie auf diesem Bild:

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c2/Bundesarchiv\_Bild\_183-H131...

Kurz danach gab es auch eine Volksabstimmung mit 99,73 % Ja-Stimmen. Man beteiligte sich auch ganz eifrig und pflichtbewußt an der Juden-Vernichtung, in den NS-Organisationen und am Kriege.

Als der Endsieg ausfiel, wollte dann keiner mehr etwas davon wissen. Da waren dann plötzlich alle "Opfer".

Und heute können sie uns "Piefkes" nicht leiden. An eine Wiederholung dieser Liaison wäre nicht im Traum zu denken.

Kommentar von Antworter45 ,

du meinst mansche haben sich gefreut andere nicht

Kommentar von Hegemon ,

Die 99,73 % Ja-Stimmen von 1938 beweisen, daß sich damals nicht "manche" sondern fast alle gefreut haben. Aber das waren andere Zeiten.

Kommentar von Weinberg ,

Vor den Wahllokalen ist die SA gestanden,  und drinnen die Gestapo!!

Da hätten es eigentlich 150 % sein müssen...... 

Kommentar von Hegemon ,

Wir können ja mal lesen, was einige Historiker dazu sagen:

"Auch der Sozialhistoriker Hans-Ulrich Wehler vermutet, dass die Abstimmung bei freien Bedingungen unter internationaler Aufsicht nicht wesentlich anders ausgegangen wäre.[53] Auch Gordon Brook-Shepherd war überzeugt, eine vollständig freie Abstimmung hätte eine Mehrheit dafür ergeben. " (Wikipeida Anschluß Österreichs)

Hat eigentlich SA und Gestapo die Österreicher auch dazu gezwungen sich überproportional bei der SS und den KZ-Wachmannschaften einschließlich denen der Vernichtungslager zu melden? Hat die SA und die Gestapo die Österreicher gezwungen sich eifrig an sämtlichen NS- und Kriegsverbrechen zu beteiligen?

Antwort
von adk710, 400

Ja, die Österreicher haben tatsächlich am 10. April 1938 für ihren Anschluss an das Deutsche Reich gestimmt. Die Abstimmung fand allerdings erst einen Monat nach dem Einmarsch deutscher Truppen in Österreich statt, sodass sie durch Hitler ohnehin vor vollendete Tatsachen gestellt worden waren. Dazu kam, dass schon in dieser kurzen Zeit Rundfunk und Presse gleichgeschaltet wurden und daher keine andere Meinung mehr zugelassen war.

Der Anschluss selbst wurde nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Österreichische Unabhängigkeitserklärung für null und nichtig erklärt.

Für weitere Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Anschluss\_Österreichs

"Hättet ihr das gerne?"

Die Frage ist überflüssig. Für eine erneute Vereinigung müssen beide Staaten freiwillig aufeinander zugehen und einvernehmliche Vereinbarungen treffen. Wenn sie das nicht tun, sind die Grenzen eben so, wie sie sind.

Ebensowenig kann man Polen und Tschechien befehlen, das Sudetenland oder Schlesien herauszurücken, nur weil das ein paar Ewiggestrige gerne so hätten. Da aber Deutschland keine Gebietsansprüche mehr hat, wird es sich auf absehbare Zeit auch nicht wieder ausdehnen.

Kommentar von Antworter45 ,

danke für die antort ps : ich hätte gerne das sudetenland und preußen und schlesien zurück : ) es war flasch von den siegermächten alles zu spalten ...

Kommentar von adk710 ,

Kannst du diesen Wunsch auch irgendwie vernünftig begründen oder reizen dich nur diffuse Allmachtsfantasien? Das Prinzip "Am deutschen Wesen soll die Welt genesen" hat seltsamerweise häufig zu globalen Seuchen geführt...

Aus deinen anderen Beiträgen sehe ich, dass du erst 14 bist, das entschuldigt aber noch nicht alles. Vielleicht änderst du deine Ansichten ja noch. Pass aber auf, dass du nicht zu schnell auf die dunkelbraune Seite des Packs gezogen wirst. :-)

Kommentar von Dahika ,

tja, dann hätte Deutschland den zweiten WEltkrieg nicht beginnen und verlieren sollen. Selbst schuld, kann ich nur sagen.

Kommentar von PatrickLassan ,

Ich hätte gerne das sudetenland und preußen und schlesien zurück

Ein beträchtlicher Teil dessen, was einmal Preußen hieß, gehört zur Bundesrepublik, z.B. das heutige Bundesland Brandenburg.

Das Sudetenland gehörte übrigens nie zu Deutschland, sondern bis zum Ende des 1. WK zu Österreich.

Kommentar von Bitterkraut ,

Da redet wieder mal ein blinder Blinder von der Farbe, Anworter45 stellt gerne solche absurden Fragen.

Als ob das Sudetenland je zu Deutschland gehört hätte...

Kommentar von JoDaTr ,

Bis 1866 gehörte das Sudetenland als Teil des Königreiches Böhmen zu Deutschland (zum deutschen Teil des SRI bzw. später zum Deutschen Bund)

Kommentar von PatrickLassan ,

Das Königreich Böhmen gab es 1866 de facto nicht mehr, es war seit 1806 Teil des Kaisertums Östereich.

Antwort
von JoDaTr, 443

Auch wenn die Zustimmungsrate von über 99% in der österreichischen Volksabstimmung von 1938 sicherlich geschönt war, gilt es doch als sicher, daß die große Mehrheit der Österreicher den sog. "Anschluß" Österreichs an das Deutsche Reich begrüßte. Wurde damit doch der vielfache Wunsch nach Einheit der (1866 geteilten) Nation erfüllt, wie er sich ja auch in den Art. 2 und 61 der Weimarer Reichsverfassung und Art. 2 der ursprünglichen deutschösterreichischen Verfassung von 1918/19 geäußert hatte.

Eine Wiedervereinigung würde ich begrüßen. Wenn Grenzen mit ihrem trennenden Charakter wegfallen, ist das zunächstmal prinzipiell positiv. Der alte Wunsch nach staatlicher Einheit in Frieden und Freiheit könnte nach 200 Jahren und nach vielen schrecklichen Geburtswehen endlich in Erfüllung gehen. Eine Wiedervereinigung hätte sicherlich zahlreiche politische, wirtschaftliche und kulturelle Vorteile. Eine Wiedervereinigung der "neuen" BRD mit der Republik Österreich wäre m.E. leichter zu bewerkstelligen als die der "alten" BRD mit der DDR 1990 mit ihren völlig unterschiedlichen gesellschaftlichen und politischen Systemen. Zumindest wir Süddeutschen fühlen uns den Österreichern viel mehr verbunden als den Nordostdeutschen.

Daß es zu einer Wiedervereinigung der BRD mit der RÖ (am besten mit einer "neutralen" Hauptstadt wie etwa Frankfurt am Main) kommt, halte ich leider auf absehbare Zeit für mehr als unwahrscheinlich. Hier wäre noch viel Umdenken Vieler erforderlich.

Kommentar von PatrickLassan ,

Eine Wiedervereinigung würde ich begrüßen

Man kann nicht etwas wieder vereinigen, was noch nie zusammen gehörte (von den Jahren zwischen 1938 und 1945 mal abgesehen).

Kommentar von JoDaTr ,

Aber man kann etwas wiedervereinigen, was jahrhundertelang zusammengehörte.

Antwort
von SebRmR, 497

Die Abstimmung ist schon etwas her

Hitler ließ sich die Vereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich durch eine Volksabstimmung am 10. April 1938 nachträglich billigen und verband die Entscheidung über den „Anschluss“ auch mit einem Zustimmungsvotum zu sich selbst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anschluss_%C3%96sterreichs#Volksabstimmung
Hervorhebung von mir.

Im Österreichischem Staatsvertrag verpflichtet sich Ö (Artikel 4) "keine wie immer geartete politische oder wirtschaftliche Vereinigung mit Deutschland ein[zu]gehen"
https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichischer_Staatsvertrag#Wesentliche_Pu...

Dtl. hat, wenn ich mich richtig erinnere, im Verlauf der Vereinigung 1990 gesagt, dass es keinerlei Interesse an weiteren Gebieten hat.

Antwort
von Immofachwirt, 233

Österreich und Deutschland gehören zu Europa.

Beide sind jedoch eigene souveräne Staaten. Dein Vater hat dennoch recht, weil es vor über 70 Jahren eine derartige Volksabstimmung gab. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs war diese jedoch obsolet.

Ich hätte tatsächlich gerne, dass Österreich und Deutschland zusammen in einem Staat Europa, mit einer demokratisch gewählten europäischen Regierung, gehören. Das wird allerdings noch sehr lange dauern, weil derzeit Europa nur von nationalen Interessen gesteuert wird.

Antwort
von Schwoaze, 337

Was hat Dein Vater gesagt? Von welcher Volksabstimmung redet er denn?

Ich bin sicher, hier mit meiner Antwort nicht alleine zu stehen, wenn ich als "eingeborener" österreichischer Staatsbürger sage, dass ich das auch bleiben will.

Das ist nicht böse gemeint, ich sehe einfach keine Veranlassung dazu.

Kommentar von Antworter45 ,

giebt auch keine aber ist der gedanke an ein vereinigtes deutschland und österreich nicht irgendwie schön ?

Kommentar von Schwoaze ,

Ist es nicht genau so schön, wenn wir einfach dicke Freunde sind?

Kommentar von JoDaTr ,

Ja; Grenzen haben etwas Trennendes; wenn sie wegfallen, ist das zunächstmal prinzipiell zu begrüßen.

Kommentar von Antworter45 ,

auch aber keine ahnung der gedanke gefällt mir ... : ) dir noch einen schönen abend

Kommentar von Schwoaze ,

Dir auch und eine gute Nacht. :-)

Kommentar von MikeRat ,

Deutschland könnte doch Österreich beitreten und wir stimmen ab ob es

A. ÖSTERLAND

B. DEUTSCHREICH

heißen soll.

Antwort
von hutten52, 11

Seit es das deutsche Reich gibt, also ungefähr seit 900 n. Chr. gehörte Österreich dazu, auch sprachlich, kulturell etc. Bis 1806 trug der österreichische Herrscher in Wien die deutsche Kaiserkrone. 1866 drängte Bismarck Österreich aus Deutschland hinaus, aber auch danach war die sprachliche und kulturelle Verbundenheit groß, bis heute.

1918/19 wollte Österreich Deutschland beitreten, was die Siegermächte verhinderten. Hitlers "Anschluss" war dann die Ursache dafür, dass sich nach 1945 eine eigene Nation Österreich gebildet hat und heute kaum ein Österreicher mehr zu D gehören will. Aber wir sind und bleiben eng verwandt.

Antwort
von Dahika, 237

du läven Heiland. Das ist über 70 Jahre her. 1938. Als Österreich sich annektieren ließ.

Seit 1945 gehört Österreich nicht mehr zu Deutschland. Und zwischen 1805 bis 1938 auch nicht.

Kommentar von PatrickLassan ,

Vor 1806 auch nicht - Österreich war zwar Teil des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation, aber das war nicht deckungsgleich mit Deutschland.

Kommentar von JoDaTr ,

Es stimmt: Das SRI als supranationales Konstrukt war nicht deckungsgleich mit Deutschland.

Aber: Das SRI bestand aus drei Reichsteilen; und Österreich gehörte zum deutschen Reichsteil.

Kommentar von JoDaTr ,

Zu diskutieren wäre, inwieweit "Deutschland" heute aus den
beiden Staaten Bundesrepublik Deutschland und Republik Österreich (nicht jedoch aus nach dem 2. Weltkrieg zu anderen Staaten gekommenen Gebieten!!!) besteht; in diesem Sinne wäre Österreich heute genauso einTeil Deutschlands wie die BRD.

Antwort
von Roderic, 209

Hättet ihr das gerne?

Nein!

Österreich ist Österreich und Deutschland ist Deutschland.

Das Sudetenland gehört zu Tschechien und Schlesien ist jetzt Polen.

Der letzte, der daran was ändern wollte, hat 1942 in Stalingrad die Hucke vollgekriegt.

Zu Recht.

Kommentar von JoDaTr ,
Zu diskutieren wäre, inwieweit "Deutschland" heute aus den beiden Staaten Bundesrepublik Deutschland und Republik Österreich (nicht jedoch aus nach dem 2. Weltkrieg zu anderen Staaten gekommenen Gebieten!!!) besteht; in diesem Sinne wäre Österreich heute genauso ein Teil Deutschlands wie die BRD.






Antwort
von voayager, 195

Österreich gehörte nie zu Deutschland, das Hl. Röm. Reich  wurde von Wien aus regiert - mehr oder minder. Im 19. Jhdt löste es sich auf und es entstanden 2 Staaten und das soll auch so bleiben.

Kommentar von JoDaTr ,

Österreich (genauer gesagt: bis auf das Land Burgenland alle zur heutigen Republik Österreich gehörenden Gebiete) gehörte die allermeiste Zeit seiner Geschichte zu Deutschland, und zwar seit dem 10.Jh. bis 1866 (dann nochmal 1938-1945).

Das Heilige Römische Reich (SRI) war ein supranationales Konstrukt; es bestand aus drei Reichsteilen: Deutschland, Burgund und (Reichs-)Italien. Das Erzherzogtum Österreich und die anderen Gebiete der heutigen Republik Österreich (bis auf das Burgenland) gehörte seit dem 10. Jh. zum deutschen Reichsteil. Das SRI erlosch 1806. Danach gab es keinen deutschen Gesamtstaat mehr; der 1815-1866 bestehende Deutsche Bund war ein Bund souveräner deutscher Staaten, allen voran das Kaisertum Österreich als Präsidialmacht des Deutschen Bundes. Nach der Niederlage Deutschlands gegen Preußen 1866 mußte Österreich aus Deutschland "ausscheiden".

In der Summe bleiben etwa 900 Jahre, in denen Österreich zu Deutschland gehörte.

Zu diskutieren bliebe, inwieweit "Deutschland" heute aus den beiden Staaten Bundesrepublik Deutschland und Republik Österreich (nicht jedoch aus nach dem 2. Weltkrieg zu anderen Staaten gekommenen Gebieten!!!) besteht; in diesem Sinne wäre Österreich heute genauso einTeil Deutschlands wie die BRD.

Antwort
von Andrastor, 336

Diese "Abstimmung" War vor dem 2. Weltkrieg, als Adolf Hitler die Vereinigung von Deutschland und Österreich erzwang.

Ich bin gegen eine erneute Vereinigung. Die jeweiligen Regierungen sind schon nicht in der Lage ihre eigenen Länder vorteilhaft zu verwalten, wie sollen sie dann erst zurechtkommen wenn man sie zusammenlegen würde?

Kommentar von Antworter45 ,

aber ist der gedanke an ein vereinigtes deutschland nicht irgendwie schön ?

Kommentar von Andrastor ,

Ich denke dass so eine Vereinigung zu viele Erinnerungen an das dritte Reich wecken würde.

Kommentar von JoDaTr ,

Wahrscheinlich aber nicht so sehr wie die Vereinigung von DDR und "alter" BRD 1990.

Kommentar von Bitterkraut ,

Inwiefern wären Österreich und Deutschland dann  ein vereinigtes Deutschland?

Kommentar von Andrastor ,

@bitterkraut:  ist die Frage an mich gerichtet?

Kommentar von Bitterkraut ,

Nö, an den Kommi mit einem Pfeil. Anhand der Pfeile vor den Kommis, kannst du ablesen, welcher Kommi auf welchen antwortet.

Kommentar von Andrastor ,

In der Theorie zumindest, ich finde die neue Ansicht reichlich unübersichtlich.

Kommentar von Dahika ,

wir haben seit 1989 ein vereinigtes Deutschland. Österreich gehört nicht dazu.

Kommentar von JoDaTr ,

Zu diskutieren wäre, inwieweit "Deutschland" heute aus den beiden
Staaten Bundesrepublik Deutschland und Republik Österreich (nicht jedoch aus nach dem 2. Weltkrieg zu anderen Staaten gekommenen Gebieten!!!) besteht; in diesem Sinne wäre Österreich heute genauso ein Teil Deutschlands wie die BRD.

Kommentar von PatrickLassan ,

aber ist der gedanke an ein vereinigtes deutschland nicht irgendwie schön ?

Es gibt ein vereinigtes Deutschland. Österreich gehörte außer in der Zeit von 1938 bis 1945 nie zu Deutschland.

Kommentar von JoDaTr ,

Österreich (genauer gesagt: bis auf das Land Burgenland alle zur heutigen Republik Österreich gehörenden Gebiete) gehörte die allermeiste Zeit seiner Geschichte zu Deutschland, und zwar seit dem 10.Jh. bis 1866 (dann nochmal 1938-1945).

Das Heilige Römische Reich (SRI) war ein supranationales Konstrukt;
es bestand aus drei Reichsteilen: Deutschland, Burgund und
(Reichs-)Italien. Das Erzherzogtum Österreich und die anderen Gebiete der heutigen Republik Österreich (bis auf das Burgenland) gehörte seit dem 10. Jh. zum deutschen Reichsteil. Das SRI erlosch 1806. Danach gab es keinen deutschen Gesamtstaat mehr; der 1815-1866 bestehende Deutsche Bund war ein Bund souveräner deutscher Staaten, allen voran das Kaisertum Österreich als Präsidialmacht des Deutschen Bundes. Nach der Niederlage Deutschlands gegen Preußen 1866 mußte Österreich aus
Deutschland "ausscheiden".

In der Summe bleiben etwa 900 Jahre, in denen Österreich zu Deutschland gehörte.

Zu diskutieren bliebe, inwieweit "Deutschland" heute aus den beiden
Staaten Bundesrepublik Deutschland und Republik Österreich (nicht jedoch aus nach dem 2. Weltkrieg zu anderen Staaten gekommenen Gebieten!!!) besteht; in diesem Sinne wäre Österreich heute genauso einTeil Deutschlands wie die BRD.

Kommentar von PatrickLassan ,

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation war nicht identisch mit Deutschland, ebenso wenig der Deutsche Bund. Deutschland als Staate gibt es erst seit Gründung des Norddeutschen Bunds 1867.

Kommentar von JoDaTr ,

Ja; Grenzen haben etwas Trennendes; wenn sie wegfallen, ist das zunächstmal prinzipiell zu begrüßen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community