Frage von Lhofrath, 407

Gehört der Islam eigentlich zu Deutschland?

In meinen Augen nicht,da der Islam erstens nicht unsere Kultur und Geschichte geprägt hat und man ja auch behaupten könnte der Buddhismus gehöre zu Deutschland nur weil Buddhisten in Deutschland leben,denn das wird ja nicht gesagt

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerBuddha, 28

die frage wurde schon unzählige male gestellt...........:)

der islam gehört NICHT zu deutschland, nicht zu unserer kultur und kann
nur dann ausgelebt werden, wenn er sich unseren werten und rechten
unterwirft, was nie wirklich geschehen kann, denn der islam ist NICHT mit unseren grundgesetzen und rechtssystemen vereinbar...........:)

- Kinderhehen......im islam völlig normal, alleine in diesem jahr sind 188 fälle in NRW durch die justiz nachgewiesen, wo kinderfrauen mit ihren alten ehemännern einreisten........ der grund in diesen kinderehen und dem geduldeten missbrauch im islam liegt bei mohamed, der selbst ein kleines kind missbrauchte und behauptete, dass sein gott ihm das befohlen hat..........

- gleichstellung der frau, im islam überhaupt nicht vorhanden........... schon alleine die strafen zeigen, wie die frau angesehen wird......... wenn eine frau vergewaltigt wird, wird SIE für sex ausserhalb der ehe bestraft.........

- die scharia-strafen.......... z.b. abhacken von körperteilen, also eine vom staat angeordnete misshandlung/vorsätzliche körperverletzung.............

- völlige inhumanität bei todesstrafen, wo man menschen säcke über den kopf steckt, in ein erdloch bis zum hals eingräbt und steinigen lässt.......... oder bei lebendigem leib den kopf abschneidet.........oder bei lebendigem leib verbrennt...........oder bei lebendigem leib die haut abzieht.........ALLES vorhanden im islam und den gesetzen !!!!!

- ablehnung und bestrafung der homosexualität, z.b. todesstrafe wegen der liebe zwischen zwei menschen...........

- ablehnung der deutschen rechte und die höherbewertung der scharia................

- das kann man ewig so weiterführen...........der islam ist in der jetzigen version NICHT grundgesetz-konform und gehört NICHT zu deutschland............:)

diese aussage von merkel, dass der islam zu deutschland gehört, ist nur augenwischerei, mehr nicht..............:)

Kommentar von 19umut07 ,

Das wird sich bald brutal ändern und daran sind auch nur solche wie pierre Vogel schuld.

Kommentar von DerBuddha ,

@19umut07

daran ist vor allem unsere politik schuld, die zu feige ist, mal richtig durchzugreifen.........

Kommentar von DerBuddha ,

DANKE für die auszeichnung.................:)

Antwort
von AntwortMarkus, 182

Religionen werden nicht bestimmten Regionen zugerordnet, sondern verschiedenen Glaubensgruppierungen. Man kann keine Religion geographisch irgend einem Land zuordnen.

Jede Religion hat Ihren Ursprung, das stimmt. Das Christentum gehört Deinem Verständniss nach dann genau so wenig zu Deutschland, denn in der Bibel steht nichts von Deutschland drin. Jesus hat auch niemals Deutschen Boden betreten, so weit bekannt.

Antwort
von mirolPirol, 124

Nach dem Gesetz haben wir in Deutschland Religionsfreiheit - das heiß auch, dass der Staat frei von Religion ist (Säkularstaat). Staat und Kirche sind strikt getrennt. Mit "Kirche" ist nicht nur die christliche Kirche gemeint, sondern JEDE Religion.

Durch die Masse der Menschen mit muslimischem Glauben gehört diese Religion längst zu den am weitesten verbreiteten Religionen in Deutschland - leider aus meiner Sicht - aber das Leben ist kein Wunschkonzert und auf die Barrikaden gehe ich erst, wenn die Säkularisierung des Staates aufgegeben wird, wie es gerade in der Türkei passiert.

Antwort
von nooppower15, 199

Meiner Persönlichen Meinung nach gehört garkeine Religion zu Deutschland.

Die hier lebenten Christen,Muslime,Buddhisten etc allerdings schon.

Antwort
von voayager, 166

Ob du`s glaubst oder nicht, der Islam, bzw. dessen einer Ableger, nämlich die arabische Kultur hat die unsrige ganz schön geprägt. Du rechnest doch auch nicht mit römische Buchstaben, gestehe es! Dann gibt es zahlreiche Erfindungen in der Pharmazie, Chemie, Technik usw., wo wir so Einiges von den Arabern übernahmen, also einer islamischen Kultur. Wie kannst du denn hingehen und recht unbedarft behaupten, der Islam hätte nicht auf die hiesige Kultur eingewirkt?

Kommentar von Agentpony ,

arabisch =/= islamisch.

Keiner der hier übernommenen arabisch/persischen Fortschritte hat eine ideologische Dimension. Das wäre ja wie zu sagen, das Judentum gehört zu Japan, weil die die von vielfach jüdischen Wissenschaftlern entwickelte Nukleartechnik in besonderem Maße  abbekommen haben.

Übrigens rechnen sind die sogenannten arabischen Zahlen eigentlich indische Ziffern.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Damit hat der Islam nichts zu tun. Diese Erfindungen wurden doch nicht vom Islam oder irgendwelchen Priestern erfunden, sondern von Menschen, die sich mehr für Wissenschaft als für Religion interessierten. Dieses Argument zählt nicht. Sonst müsste das Christentum auch zu jedem islamischen Land dazugehören, weil in den christlichen Nationen bei weitem die meisten modernen Erfindungen gemacht wurden, an denen sich auch die islamische Welt bedient: vom Buchdruck über die Dampflok bis hin zum Computer.

Kommentar von Jonas711 ,

Diese Erfindungen wurden doch nicht vom Islam oder irgendwelchen Priestern erfunden, sondern von Menschen, die sich mehr für Wissenschaft als für Religion interessierten. 

Das musst du mir jetzt noch mal genauer erklären.

War Ibn Sina (=Avicenna) keine herausragende Persönlichkeit mit großem Einfluss auf die Medizin und weitere Wissenschaften oder hat er sich nicht für den Islam interessiert, obwohl er den Koran auswendig konnte und wichtige Abhandlungen zu einzelnen Suren verfasst hat?

Kommentar von Agentpony ,

Das eine schließt das andere nicht aus.

Der Fehlschluss, um den es geht, wäre, daß wir die persisch/arabischen Errungenschaften dem Islam oder der islamischen Lehre zu verdanken hätten. Das ist eine falsche Akkreditierung. Die Gesetze der Thermodynamik haben ja auch nix mit dem Christentum zu tun.

Insbesondere vor dem Hintergrund, daß ein großer Teil dieser übermächtigen historischen Persönlichkeiten sowieso Universalgelehrte bzw. Polymathen waren, und sowohl über theologische Prinzipien, als auch die Gestalt von Naturphänomenen bescheid wussten.

Dazu gehört auch, daß die höhere Bildung seit tausenden Jahren ein weites Feld umspannte, und nahezu jeder Gebildete schon in römischen Zeiten extensiv in Geometrie und Naturphilosophie, aber auch Jurisprudenz, Poesie und Theologie gebildet wurde. Dies ist erst im letzten Jahrhundert zum heutigen zweckgebundenen Lernen verarmt.

Kurzum - man weise bitte einen einzigen islamischen Gedanken im übernommenen Kulturgut nach, bis dahin stimmt die Aussagee einfach nicht.

Kommentar von voayager ,

Du reduzierst die islamische Kultur auf die bloße Religion und das ist falsch. Man muß da schon weiter greifen, denn mit der Ausbreitung dieser Religion wurde auch eine ganz bestimmte Kultur geschaffen, die einfach typisch für die jeweiligen Teile des Orients sind und nur wo der Islam sich ausgebreitet hat, dann auch dort vorzufinden sind. Wie du vorgehst ist einfach engstirnig, in der Manier eines Buchstabengelehrten, der nur die Buchstaben siehtr und die Zeichensetzung, nicht jedoch den Gesamtkontext erkennt.

Antwort
von hguzregtfc, 185

Mir ist es gleichgültig ob der Buddhismus, das Judentum oder sogar der Jediismus zu Deutschland gehören. Hauptsache man kann in einem friedlichen miteinander zusammen leben. Meine Meinung. Müsst ihr nicht teilen.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Tu ich aber trotzdem. :-)

Kommentar von hguzregtfc ,

Das freut mich natürlich :). Um wie mehr tolerante und nette Menschen es gibt desto toller wird die Welt. :-)

Antwort
von kjklol, 139

Die Religion und die Leute die diese Frei ausüben dürfen gehören zu Deutschland und auch zur ausgelebten Kultur in unseren Land.

Da Deutschland eigentlich ein größtenteils säkulärer Staat ist, gehört der Islam auch nicht zu etwas was die Politik bestimmen sollte, wie es in einer Theokratie der Fall wäre.

Antwort
von Digarl, 132

Das Christentum aber auch nicht! Keine der heutigen Religionen um genau zu sein....

Aber: Der Islam ist eine Religion und somit nicht an Staaten gebunden. Der Islam gehört zu keinem Staat, auch nicht zu Saudi-Arabien. Wenn die Araber den Islam in Mehrheit ausleben und selbst ihre Gesetze nach dem Islam anpassen, heißt das nicht, dass es in 200 Jahren auch noch so ist! Oftmals prägt das Land die Religion und nicht die Religion das Land. So wird vermutet, dass die Christen sich vor einiger Zeit auch beschnitten haben. Doch die Europäer, die man zu missionieren versuchte weigerten sich gegen eine Beschneidung. Also gab man dies auf. In diesem Fall käme die Beschneidung übrigens vom Judentum und nicht vom Islam! 

Staaten leben keine Religionen aus, es sind die Menschen. Und selbst wenn das Gesetz an einer Religion orientiert ist, leben die Juristen und Staatschefs diese Religion aus ... das Land als solches ist aber religionsfrei und weltlich. 

Ich bin übrigens Atheist.

Antwort
von wickedsick05, 33

nein nicht mal zur Welt gehört der Islam.


die Erde existiert seit 4,6 Milliarden Jahren. Dinosaurier haben auf der
Erde gelebt die durch ein Meteorit ausgerottet wurden. Der
Homosapiens existiert seit 200000 Jahren. Wir wissen dass in 500 Mio
Jahren kein höheres Lebenwesen mehr auf der Erde existieren wird. Wir wissen auch dass in 2 Milliarden Jahren der Planet ein reiner Wüstenplanet ist.
99,99% der Zeit ist die Erde also OHNE Islam ausgekommen... Der Mensch
ist also nur eine kurze laune der Natur die bald wieder aussterben wird...

Antwort
von waldschrat69, 10

Der Islam gehört definitiv nicht zu Deutschland und auch nicht zu Europa.

Antwort
von hummel3, 27

Nein, gar nie nicht!

Der Islam gehört nicht zu Deutschland und zu unserer Kultur, trotz der übereifrigen Worte einiger politischer Persönlichkeiten.

Der Islam kann auch nie zu Deutschland gehören, weil er ja schon vom Inhalt her auf die Abschaffung unserer freiheitlich-rechtlichen Demokratie hinarbeitet. Sein Ziel, ein weltweiter Gottesstaat nach dem Islam - ein Kalifat ist sogar gegen unserer Verfassung gerichtet und würde uns zudem ins Mittelalter zurückwerfen. Nur, offenbar regt sich "kein Schwein" bis heute darüber sonderlich auf.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten