Frage von danfran, 48

Gehört der Abrissfirma das, was sie abreißt?

Wir haben an einem Gebäude einen Schaden, welchen unsere Gebäudeversicherung übernimmt. Abgesprochen ist, dass die Versicherung die Firma für den Abriss und den Wiederaufbau bestellt und bezahlt. (Also den Gebäudeteil abreißen und neu aufbauen.) Nun reißt die Firma einerseits mehr ab, als sie soll - wenn ich beispielsweise sage, dass das Fundament da und da stehen bleiben soll, reißen sie es trotzdem weg, andererseits legen sie sich Teile, die Wert haben, welche ich selbst aber noch gebrauchen könnte (z. B. Eisen) zur Seite und sind der Meinung, dass das ihnen gehöre. Ist das denn so rechtens? Ich kann mir das nicht so recht vorstellen, dass sie Sachen gegen meinen Willen machen dürfen und Sachen aus meinem Eigentum einfach so gegen meinen Willen behalten dürfen?!? Wenn überhaupt, dann müsste es ja eher der Versicherung gehören?!

Antwort
von Apolon, 5

@danfran,

du hast einen Schaden, der dir völlig ersetzt wird.

Bedeutet der beschädigte Teil wird abgerissen und wieder neu aufgebaut.

Wäre es dir lieber, dass du für den Abtransport des Bauschutts selbst aufkommen musst - oder dass dies von der ausführenden Abrissfirma durchgeführt wird.

Ergänzend, wenn du Teile  wie z.B. Eisen usw. aus dem Abriss verwenden würdest, würde dies doch auch bedeuten, dass du dich bereichern würdest und die Versicherung könnte diesen Wert dann von der Erstattung in Abzug bringen.

Wie man es auch dreht - lass die Abrissfirma ihre Arbeit tun.

Und wenn du damit nicht einverstanden bist, kontaktiere den zuständigen Schadenssachbearbeiter deiner Gebäudeversicherung.

Gruß N.U.

Antwort
von Hugito, 21

Schaue in den Vertrag, den du mit der Abrissfirma abgeschlossen hast. Wenn da drin steht, dass die sich die Sachen aneignen dürfen, dann ist das möglich.

Ansonsten darf die Abrissfirma sich die Sachen nicht aneignen.

Außerdem darf die Abrissfirma nur das abreissen, wass der Auftraggeber vorgibt. Wenn sie mehr abreissen, macht sich die Firma schadenersatzpflichtig.

Kommentar von Messkreisfehler ,

Dann müsste die Abrissfirma den Bauschutt ja auch liegen lassen...
Gut möglich, dass der Wert des Altmetalls bei der Angebotserstellung eine Rolle gespielt haben und dieses Abrissunternehmen den Zuschlag bekommen hat da sie mit den Wertstoffen gerechnet haben.

Zudem handelt es sich bei dem Abrissmaterial um Stoffe denen sich der Auftraggeber entledigen möchte, rein rechtlich also Abfall.

Antwort
von konzato1, 20

Seit wann hat denn Eisen einen Wert? Fürs Kilo bekommst du derzeit ca. 4 Cent. Willst du das selbst wegschaffen? Und was will die Versicherung damit? Glaubst du etwa, dass nach 18 Uhr zwei Schlipsträger mit nem Handwagen kommen und die Eisenteile zum Schrotti schaffen?

Ansonsten darf die Firma natürlich nicht mehr wegreißen, wie mit der Versicherung abgesprochen ist. Natürlich ist es möglich, dass auch ein teil des Fundamentes mit zum Abriss gehört, um fachgerecht neu aufzubauen.

Kommentar von danfran ,

Aus beruflichen Gründen benötige ich die Sachen. Ich habe es auch selbst entworfen und gebaut.

Kommentar von konzato1 ,

Naja, also irgendwie ist aber das, was du gebaut hast, kaputt gegangen. Und jetzt wird es auf Kosten einer Versicherung neu aufgebaut.

Schau mal in eine Ausschreibung rein, bezüglich Abbruch. An sich steht da immer drin, dass das Abbruchmateriel in den Besitz des Auftragnehmers übergeht und die Entsorgung nicht extra vergütet wird.

Frage doch mal, was die Abbruchfirma für das Eisen haben will. 2 Kästen Bier vielleicht.

Derzeit ist es auf Grund des extrem niedrigen Stahlpreises so, dass Eisenschrott gar niemand haben will. Der Aufwand lohnt sich einfach nicht, zumindest nicht bei paar hunder Kilos.

Ich möchte nochmal erwähnen, dass es für eine Tonne Stahlschrott rund 40 € gibt und nicht mehr.

Kommentar von danfran ,

Ah ok, Missverständnis. Es handelt sich in keinster Weise um unbrauchbaren Eisenschrott, denn da wäre ich ja froh, wenn der weg wäre. Es handelt sich um von mir auf Maß geschnittene Teile, welche unbeschädigt sind und ich heute oder später direkt woanders verwenden könnte.

Kommentar von konzato1 ,

Ich verstehe dich schon, denn ein Stahlträger kann für jemanden natürlich viel mehr Wert haben als der Schrottpreis.

Aber normalerweise geht das Abbruchmateriel in den Besitz der Abbruchfirma über. So wird es üblicherweise bei Ausschreibungen gehändelt.

Gibt es einen Bauleiter, einen Ansprechpartner der Versicherung oder so?

Ansonsten versuche es mal mit nem Kasten Bier. :)

Antwort
von Kuestenflieger, 20

der abreißer kann auch alles liegenlassen und sie besorgen den entsorger der die reste , die sie nicht gebrauchen mögen , abfährt .

Offenbar fehlt ihnen die Detail Info des Versicherers .


Antwort
von Raimund1, 22

Hört sich schräg an - nimm Kontakt zur Versicherung auf!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten