Frage von KowloonCN, 428

Gehört der Islam zu Deutschland, wie es Christian Wulff einst behauptete?

Stimmt die Aussage? Dann wäre ja die Henne zuerst da gewesen und nicht das Ei. Also stimmt seine Aussage doch nicht? Dr. Alexander Gauland sagt der I. gehört nicht zu D.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von hummel3, 87

So formuliert, wie dies vor Jahren ein gewisser Bundespräsident Wulff und erst jüngst noch eine Kanzlerin Merkel wiederholt hat, ist es einfach eine dumme, undifferenzierte und missverständliche Aussage.

Es leben in Deutschland zwar Millionen zugewanderte Menschen mit muslimischem Hintergrund und Glauben und, immer häufiger auch zu unserem Leidwesen, mit ihren religiösen Eigenarten, Verhaltens- und Kleidungsbesonderheiten. So gesehen "gehört der Islam" inzwischen unzweifelhaft auch zum Tagesbild in deutschen Städten und Gemeinden.

Das heißt aber noch lange nicht, dass der Islam - eine demokratiefeindliche, religiöse Lehre, mit die Grundlagen unserer Wertegemeinschaft bestimmen würde. Im Gegenteil, er ist ein Fremdkörper und darf als politische Ideologie nie zu Deutschland gehören, weil seine Zielsetzung nach der Lehre die Abschaffung unseres demokratischen Rechtsstaats und die Errichtung eines islamischen Gottesstaats (eines Kalifats) ist. Daran arbeiten Mohammeds Nachfolger unablässig, zielstrebig und kaum friedlich, bereits seit Mohammed den Startschuss dazu gegeben hat.   

Und wer sich noch immer nicht im Klaren ist, ob "der Islam zu Deutschland gehört", der möge doch die Aussage bitte einmal umkehren und sich die Frage stellen, ob denn "Deutschland auch zum Islam gehört". Spätestens bei der Hinterfragung dessen müsste sich die Absurdität der Behauptung unserer beiden "Politiker-Asse" zeigen.

Also, der Islam gehört nicht zu Deutschland und darf es auch nie, denn es würde den Untergang unseres seitherigen Staates und seiner Prosperität zur Folge haben. 

Kommentar von KowloonCN ,

Jemand sagte mir in der Bahn, der Islam sei die Religion der Frauengrapscher

Kommentar von hummel3 ,

So kann man das, etwas despektierlich, aus unseren jüngsten Erfahrungen mit schutzsuchenden Flüchtlingen auch ableiten.

Kommentar von hummel3 ,

Danke für die Auszeichnung meiner Antwort!

Antwort
von OlliBjoern, 179

Es ist die Frage, was man darunter verstehen will. Hier sind etliche Menschen muslimischen Glaubens, das lässt sich nicht leugnen. Und diese Menschen sind verschieden (wie Menschen nun mal so sind), darunter gibt es freundliche, weniger freundliche, angepasste, weniger angepasste und viele andere mehr.

Haben wir etwas von einfachen Fragen und einfachen Antworten, oder ist es nicht doch eher so, dass die Realität vielfältiger ist als das, was wir in einen Satz packen können?!

"Den Islam" kenne ich nicht, ebenso wenig wie ich "Das Christentum" kenne. Ich kenne immer nur Leute, manchmal sympathische, manchmal weniger sympathische.

Ich nenne das "Singularisierung", man macht aus Leuten einen Singular. Ebenso wie mein Opa früher gesagt hatte: damals hatte der Russe angegriffen. Der Singular macht ununterscheidbar, doch "Leute" sind nun mal nicht ganz so. Die Realität entwischt immer unseren Beschreibungen.

Kommentar von Nunuhueper ,

Sehr wohl kann man Gruppen definieren.

Es gibt die Deutschen oder die Franzosen oder die Chinesen.  Und jeder weiß, wer gemeint ist.

Es gibt auch kein Obst und kein Gemüse. Immer sind es die einzelnen Sorten, die man mag oder nicht mag..

Kommentar von Iflar ,

Hast die Antwort wohl nicht verstanden...

Kann man sagen, dass alle Franzosen gute Menschen sind?

Expertenantwort
von Unsinkable2, Community-Experte für Politik, 64

Gehört der Islam zu Deutschland, wie es Christian Wulff einst behauptete?

Im Gegensatz zu Herrn Gauland hat Herr Wulff offensichtlich das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gelesen. Dort steht im Artikel 4:

(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

Damit gehört - ganz unabhängig von allen anderen Argumenten - JEDE RELIGION zu Deutschland. Also auch der Islam. Und zwar so lange, wie das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, und hier insbesondere der Artikel 4, Gültigkeit besitzt. 

Das kann man unschön finden. Ganz besonders, wenn sich die Zahl der Menschen, die GAR KEINEM GOTT huldigen wollen, weiter mehrt. Doch in diesem Fall müssen ALLE RELIGIONEN auf den Prüfstand. Nicht nur eine.

Wenn Herr Gauland also sagt, der Islam gehöre nicht zu Deutschland; dann muss er im gleichen Atemzug auch sagen, das Christentum gehöre nicht zu Deutschland. Solange er das nicht macht, führt er schlicht einen Religions-Krieg. Und solche Kriege, das kannst du in den Geschichtsbüchern in Hunderten Beispielen nachlesen, kennen keinen "Gewinner", sondern nur Verlierer.

Kommentar von Nunuhueper ,

Der Koran als Parteiprogramm, wie wäre es damit? Das Grundgesetz ist hier außen vor. Dennoch wird daraus die Religionsfreiheit ständig zitiert. 

Antwort
von Maarduck, 79

Ich meine, ein vernünftiger laizistischer Islam gehört zu Deutschland. 

Begründung: 

Immerhin wurde der erste Weltkrieg nach offizieller Lehrmeinung deshalb initiiert, weil Österreich den Muslimen in Bosnien-Herzegowina Religionsfreiheit garantierte. Deshalb wollten die Muslime lieber bei Österreich bleiben und sich nicht mit den Serben vereinigen, die damals Ultrachristen und Muslimenhasser waren. Deshalb das serbische Attentat in der Hoffnung, Österreich würde derart hart gegen die Bevölkerung der Bosnien-Herzegowina bei den Ermittlungen vorgehen, dass diese sich doch mit den Serben vereinigen wollten. (Der tatsächliche Grund für den ersten Weltkrieg war natürlich der wirtschaftliche und wissenschaftliche Aufstieg von Deutschland und Österreich.)

In Deutschland ist die Mehrheit der Muslime auch vernünftig, friedlich und laizistisch gesonnen. Der Anteil der Extremisten liegt nach verschiedenen Umfragen gerade mal bei 25%. Wir sollten auf das Gute blicken und unsere demokratischen Erfolge weiter ausbauen. Dann werden künftig in der BRD alle Religionen und auch der Atheismus friedlich miteinander leben können.

Antwort
von Iflar, 97

Die größte Bevölkerungsgruppe in Deutschland ist konfessionslos. Das ist folglich der politischen Richtlinien in diesem Land auch stringent sinnvoll!

Meiner Ansicht nach gehören Religionen schon längst nicht mehr zu Staaten. Die Zeiten sind vorbei; spätestens seit Gründung der BRD.

Die BRD hat sich eine Verfassung, die den Ansprüchen der Aufklärung folgt, als Grundsatz gelegt. Welcher Religion die Bürger angehören, ist laut freiheitlicher Verfassung völlig egal. 

Genauso wenig wie der Christentum gehört auch der Islam nicht zu Deutschland. Die Politik richtet, entscheidet und bestraft religionsunabhängig. Religion ist irrationaler Glaube. Politische Gesetze sind aber per Definition rational. Religion ist und darf nicht politisch wirksam sein.

Auch fraglich ist, warum du nur nach Muslimen fragst.. Gehören Buddhisten eigentlich zu Deutschland? Und wenn ja: Mit welcher Begründung?

Kommentar von HansH41 ,

"Auch fraglich ist, warum du nur nach Muslimen fragst.. Gehören Buddhisten eigentlich zu Deutschland?"

Darf ich dir die Antwort geben?

Die Buddhisten versuchen nicht aggressiv ihre Verhaltensmuster der übrigen Bevölkerung auszudrücken.

Verhaltensmuster= Kopftücher, Hijab, kein Händeschütteln, Frauen etc.

Kommentar von ceevee ,

Wo in Deutschland leben denn die Muslime, die dich aktiv dazu zwingen, dass du ein Kopftuch oder einen Hijab tragen musst?

Kommentar von Iflar ,

Die muss man lange suchen... Aber wenn es dann mal einen skandalösen Fall gibt, dann wird der für rechte Hetze bis in die Unendlichkeit ausgenutzt.

Kommentar von Iflar ,

Darf ich dir die Antwort geben?

Hätte ich gerne bekommen, ja!

Also nochmal: Gehört der Buddhismus zu Deutschland?(Das ist übrigens eine Ja/Nein-Frage!)

Antwort
von SibTiger, 65

Gegen einen toleranten Islam, wie ihn beispielsweise oft die Aleviten und seltener auch fortschrittliche Gläubige aus anderen islamischen Richtungen ausleben, habe ich nichts. Das kann ich nicht nur tolerieren, sondern auch akzeptieren.

Religiöser Fundamentalismus dagegen, den man nicht nur im Islam (aber dort immer noch weit verbreitet) findet gehört nicht nur nicht nach Deutschland, sondern hat auf der Welt im 21. Jahrhundert nichts mehr verloren. Damit meine ich ausdrücklich insbesondere auch den friedlichen Fundamentalismus.

Antwort
von PatrickLassan, 71

Dr. Alexander Gauland sagt der I. gehört nicht zu D.

Der Herr ist von der AfD, daher ist es kaum überraschend, dass er das behauptet.

In Deutschland leben seit Jahrzehnten Menschen muslimischen Glaubens, also gehört der Islam zumindest insoweit zu Deutschland.

PS: Nur mal nebenbei - vielleicht sollte sich Herr Gauland mal Gedanken über seine eigene Einstellung zu Recht und Gesetz machen.

http://www.huffingtonpost.de/2016/06/18/gauland-idiotentest\_n\_10542914.html


Kommentar von HansH41 ,

"In Deutschland leben seit Jahrzehnten Menschen muslimischen Glaubens"

... und sie waren jahrzehntelang unauffällig und bei den meisten beliebt. Nur seit etwa 10 Jahren versucht eine Minderheit mit großer Aggressivität unser Leben umzukrempeln. Daher heute der Widerstand gegen "den Islam", unter den auch die angepassten Muslime leiden.

Expertenantwort
von ArnoldBentheim, Community-Experte für Politik, 124

Ja, seit einigen Jahrzehnten gehört auch der Islam zu Deutschland. Angesichts der vielen Muslime in Deutschland ist diese Tatsache nicht zu leugnen. Das mag Alexander Gauland nun gefallen oder nicht: dagegen kann er überhaupt nichts tun, aber es ei ihm überlassen, unter Muslimen für das Christentum zu missionieren, wenn es ihn glücklich macht.  :-)

MfG

Arnold

Kommentar von KowloonCN ,

Dagegen kann er sehr wohl etwas tun und das weißt du, wie ich und auch er. Du möchtest nur keine unschönen Bilder verkraften müssen mangels innerere Härte und Abgebrühtheit.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Dagegen kann er sehr wohl etwas tun und das weißt du, wie ich und auch er. Du möchtest nur keine unschönen Bilder verkraften müssen mangels innerere Härte und Abgebrühtheit.

Das ist ohne Zweifel der wesentliche Unterschied zwischen Gauland und mir: ich achte das Grundgesetz, unsere Verfassung, und die Menschenrechte!

Und sollte Gauland doch einmal in die Lage kommen, obige "Härte und Abgebrühtheit" in die Tat umzusetzen, wird man ihn zweifellos irgendwann dafür zur Rechenschaft ziehen!

Antwort
von HansH41, 209

Die Behauptung, der I. gehöre zu D. hat dem C. W nicht gut getan.

Kommentar von Nunuhueper ,

Auch den anderen Deutschen nicht, wie man jetzt  erfährt. Das Volk spaltet sich immer mehr nach diesem Spruch. 

Kommentar von PatrickLassan ,

Was Herrn Wullf nicht gut getan hat, war sein Versuch, die Presse zu beeinflussen.

Kommentar von HansH41 ,

Patrick, das ist natürlich richtig. Mein Betrag war eher glossierend gemeint, daher auch die Abkürzungen.

Antwort
von YanMeitner, 158

Es ist immer eine definitionssache. Gehören die Hugenotten zu Deutschland? Waren ja auch alles nur Flüchtlinge, die hier eigentlich gar nicht hingehörten. Trotzdem würde wohl keine auf die Idee kommen diese Menschen nicht als Teil von Deutschland zu sehen. Der Islam kam natürlich später nach Deutschland, ist aber mittlerweile ebenso unabstreitbar hier angekommen.

Die Frage ist jetzt ob etwas eine gewisse Zeit hier sein muss, um dazuzugehören und wo man dann diese Grenze ziehen soll. Aus diesem Grund bin ich geneigt, alles was hier angekommen ist als zugehörig zu bezeichnen.

Kommentar von KowloonCN ,

Tragen die Hugenotten Burka und umzingeln hilflose wildfremde Frauen in Gruppen, weil keine 30 Euro fürs B_ord-ell vorhanden sind?

Kommentar von Crack ,

Tragen die Hugenotten Burka und umzingeln hilflose wildfremde Frauen in Gruppen, weil keine 30 Euro fürs B_ord-ell vorhanden sind?

Ist Burka tragen ein Verbrechen?
Sicher nicht.

Ist das "Umzingeln von hilflosen Frauen" ein Verbrechen?
Sicher nicht.
Da Du aber wohl auf Köln anspielst:
Ja, dort wurden Straftaten begangen. Diese werden aber auch nach den Gesetzen von D verfolgt und geahndet.

Ist Dein Kommentar polemisch und einfältig?
Ganz sicher.

Kommentar von Nunuhueper ,

@crack

Polemisch und einfältig ist Dein Kommentar.

Es geht hier nämlich um den Vergleich mit Hugenotten. Sie kamen aus Frankreich zu uns und in die Schweiz. Sie gehörten kulturell zu uns.

 Was man von Burka-Frauen nicht sagen kann.

Kommentar von YanMeitner ,

Das sahen viele Leute damals anders! Es gab genau solchen Hass, der von den Menschen geschürt wurde. Schon damals waren viele neidisch und skeptisch gegenüber den Fremden. Die Situation war gar nicht so anders damals.

Kommentar von Crack ,

Es geht hier nämlich um den Vergleich mit Hugenotten.

Unfug, und das weißt Du auch.

Lies Dir die Kommentare von @KowloonCN durch und Du weißt wohin er mit seinen Aussagen will...

Kommentar von HansH41 ,

"Diese werden aber auch nach den Gesetzen von D verfolgt und geahndet."

Kannst du mir ein Beispiel einer Ahndung nennen?

Kommentar von YanMeitner ,

Deine Implikation, alle Muslime täten dies, ist nicht nur lächerlich unglaubwürdig und aufrührerisch, sie ist auch ein Grund traurig zu sein. Dies scheint wirklich deine Sicht auf die Dinge zu sein und das sollte zu denken geben.

Kommentar von KowloonCN ,

Die Implikation ist nicht dass alle Muslime sowas tun würden. Die Implikation ist, dass alle Nicht-Muslime so etwas in 150 Jahren seit es Presse und Medien allgemein gibt nie getan haben und die erste Gruppierung die es getan hat eben keine Chinesen, Christen, Russen, Brasilianer oder Eskimos waren sondern eben Musl.....

Man darf es halt nur nicht so laut sagen in D.

Kommentar von YanMeitner ,

Natürlich. Du solltest nur den Unterschied zwischen Meinungsfreiheit und Zwangsrecht auf Zustimmung deiner Meinung lernen. Du darfst das sagen. Nur darf ich genauso sagen, dass das Quatsch ist.

Und das einige Muslime Burka tragen ist halt so. Was ist daran nun so schlimm? Die Hugenotten haben damals dieses alberne Kreuz getragen und es so in die Deutsche Gesellschaft gebracht.

Kommentar von KowloonCN ,

Solange hier nicht von jeden H4 beantragt werden kann, kann von mir aus jeder Niqab und Burka tragen, so wie die Hugenotten damals ihr Kreuz. Diese haben nebenbei nicht geschnorrt gehabt.

Kommentar von Nunuhueper ,

YanMeitner, hier zwingt  keiner Dich auf Zustimmung einer anderen Meinung. 

Es fragt hier keiner nach Deiner Erlaubnis, sich zu äußern. Und was Quatsch ist, kannst Du dem Support überlassen.

GF ist für alle da.

Das "alberne Kreuz" wurde nicht von den Hugenotten in die deutsche Gesellschaft gebracht. Mit dieser Geschichtskenntnis disqualifizierst Du Dich.

Kommentar von YanMeitner ,

Nein, ich habe sehr wohl ein Recht darauf selbst Dinge als Quatsch abzutun. Das kann mir keiner Verbieten. Aber rummaulen, dass man nicht mal mehr das sagen darf, nur weil ich nicht beigeistert ja dazu sage ist wirklich albern.

Wenn  ernstahft dachtest ich würde das Kreuz Christi meinen dann, dann disqualifizierst DU dich gerade.

Kommentar von Nunuhueper ,

Das Hugenottenkreuz, was meine Vorfahren trugen, versinnbildlicht sehr wohl inhaltlich das Neue Testament, und albern ist es schon gar nicht.

Was Du Dir frech als Recht heraus nimmst, bleibt dummer Quatsch.

Kommentar von YanMeitner ,

Es ist genauso viel oder wenig albern wie eine Burka.

Jetzt wirst du völlig wirr. Ich darf meine Meinung nicht frei äußern und sagen, was ich für Quatsch halte, aber du darfst es? Und mich als dumm bezeichnen? Das ist ein wirkliches Armutszeugnis. Langsam regt sich auch wieder ein bisschen Mitleid in mir.

Kommentar von Nunuhueper ,

Wo steht denn, dass alle Muslime das täten?

Es tun das besonders testosterongesteuerte Muslime, die wegen ihrer Kultur und Religion offenbar ein gestörtes Verhältnis zum weiblichen Geschlecht haben.

Ein Beispiel dafür liefern die Ereignisse in der Provinz Aceh in Indonesien, die die Scharia eingeführt hat.

hier ein Auszug aus Wiki  über Aceh:

"Da es laut dem Bürgermeister in der Provinz Aceh die meisten sexuellen Übergriffe im Land (Indonesien) gebe, wurde 2015 eine Ausgangssperre für Frauen nach 23 Uhr ausgerufen. Außer Krankenschwestern und Hebammen dürfen sich Frauen nach 23 Uhr weder allein ohne männliche Begleitung außerhalb ihrer Wohnung aufhalten, noch arbeiten"

Das wäre doch eine Möglichkeit, auf diese Art auch bei uns die Frauen vor Übergriffen zu "schützen". Ausgangsverbot für Frauen.

Kommentar von YanMeitner ,

Und wo siehst du jetzt die konkrete Bedrohungslage für Deutschland? Dass wir hier bald auch die Schariah einführen? Wegen Menschen die vor dem Ranz geflohen sind?

Kommentar von Nunuhueper ,

@YanMeitner

Warum fragst Du scheinheilig nach Einführung der Scharia? Die Scharia gehört nun mal zum Islam, und "der Islam gehört zu Deutschland". Vor 50 Jahren wagte keiner hier daran zu denken. In 50 Jahren aber hast Du alles hier in Deutschland, was der Islam so bietet.

In Indonesien gibt es den Islam noch viel länger.

Die Kölner Grabscher waren nicht vor dem "Ranz" geflohen, sie waren nur geil auf Frauen.

Kommentar von YanMeitner ,

Nein! Die Schariah gehört ebenso wenig zum modernen Islam, wie Hexenverbrennung zum modernen Christentum gehört!

Ja, und was schließen wir daraus? "Oh nein es gibt auch böse Muslime! Wir sollten präventiv lieber alle ausschließen und hassen!"

Kommentar von Nunuhueper ,

Es gibt keinen modernen Islam. Der Islam bleibt mittelalterlich und rückschrittlich... und ist immer mit der Scharia verbunden!

Die Hexenverbrennung ist längst vorbei.  Das Schächten von Christen und Andersgläubigen durch den IS geht immer noch weiter.

Kommentar von YanMeitner ,

Da sage ich klipp und klar: Nein! Das ist eine sehr fatale Verallgemeinerung. Ich kenne eine muslimische Familie, die sehr modern lebt und eine sehr moderne Fassung dieser Relligion lebt. Für die ist Schächtung von Christen genauso falsch wie Hexenverbrennung für die meisten Christen.

Kommentar von Nunuhueper ,

Muslimische Familien, die einen  "modernen" Islam leben, sind in den Augen der Fundamentalisten Abtrünnige, die sie nur  verachten. 

Kommentar von YanMeitner ,

Eben hast du noch ihre Existenz geleugnet...

Kommentar von HansH41 ,

Yan, wenn alle so wären wie diese Familie oder Muslime, die ich kenne, dann hätten wir keine Probleme und würden hier keine Wortgefechte ausführen.

Leider ist es die Minderheit aggressiver Muslime, die das Bild trüben.

Kommentar von YanMeitner ,

Sehr richtig, aber du stimmst mir hoffentlich zu, dass die Aussage "Es gibt keinen modernen Islam" völlig falsch und gefährlich ist.

Kommentar von HansH41 ,

Ja. Aber leider hat der "moderne Islam" keine öffentlich wirksame Stimme - bis jetzt und leider.

Kommentar von KowloonCN ,

Deswegen zieht das Hauptargument der Grünen nicht! Sie behaupten immer, dass grade in Gebieten, in denen es keine oder kaum Ausländer gibt, eine besonders hohe Ausländerfeindlichkeit auftritt. 1. Ist das das Ergebnis einer von den Grünen in Auftrag gegebenen Studie, 2. ist es dermaßen weltfremd zu behaupten, wenn man neben keinen Ausländern wohnt, dass man dann nie Kontakt zu welchen hat bzw. sie und ihr Verhalten in der Öffentlichkeit nicht bemerkt. 3. wäre es extrem problematisch, von wenigen Einzelpersonen, die man vielleicht kennt und die gut angepasst sind, auf das den gleichen Anpassungserfolg bei der Großgruppe zu schließen. Denn dieses kann absolut anders ausfallen und das tut er auch.

Kommentar von YanMeitner ,

Jetzt verwickelst du dich selbst in Widersprüche.

1. Braucht es gar keine Studie dafür um zu sehen, dass dies eine Tatsache ist.

In 2. Behauptest du, die paar Leute die man auf der Straße trifft recihen aus, um scih ein Bild zu machen und in 3. dann, dass einzelbeobachtungen eben nicht ausreichen.

Ich finde es absolut unfair einer Relligionsgemeinschaft kollektives Misstrauen gegenüberzubringen, wegen problematischen Einzelpersonen. Ich respektiere ja auch Christen, obwohl sie in manchen Teilen der Welt noch immer echt Scheiße bauen.

Antwort
von straton, 104

Gegenfrage: Gehört das Christentum in den Lebensbereich des Islam? Die Antwort ist leicht zu geben. Die gestellte Umkehrung der Frage kann demnach ebenso leicht beantwortet werden, oder etwa doch nicht? Dann verstehe einer die Deutschen.

Kommentar von KowloonCN ,

Deine Frage stellt sich nur dann, wenn Christen in muslimische Staaten immigrieren würden! Stattdessen sieht die Wirklichkeit aufgrund Wohlstandsgefälle, bereits etablierten Allgemeingütern, sozialer Sicherungssysteme und nachlässiger Kuscheljustiz komischerweise ganz anders aus!

Kommentar von KowloonCN ,

Wenn du so denkst dann frag dich doch mal folgenden Umkehrschluss: gehört Deutschland zum Islam????

Kommentar von Iflar ,

gehört Deutschland zum Islam????

Solchen sinnlosen Fragen müssen einem erstmal einfallen...

Deutschland ist ein Staat. Islam ist eine Religion. 

Sachlogisch kann weder der Islam zu Deutschland noch Deutschland zum Islam gehören. 

Was soll denn "gehören" in dem Zusammenhang bedeuten? Präzisere mal die Frage!

Kommentar von KowloonCN ,

Sobald hier, und das ist nicht mehr weit weg, 50% Muslime leben oder sich aufhalten, gehört Deutschland per se zum Islam. Und ob man das will, kann man nur an der Grenze und an denFlughäfen entscheiden oder wiederherstellen.

Kommentar von Iflar ,

50% Muslime leben oder sich aufhalten, gehört Deutschland per se zum Islam.

Wie kommst denn auf diese 50%? 

Jetzt sag mir doch endlich mal, was es heißen soll, dass Deutschland zum Islam gehört. Wird Deutschland dann in die Scharia eingetragen oder was? Oder wird ein neues Mekka in Deutschland aufgebaut?

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Ich fürchte, Du machst hier einen Denkfehler, lieber STraton:

Der FS fragte: Gehört Islam zu D? (nicht, gehört der I. zum Christentum!) - also geht Deine Antwort ins Leere.

Um Deinen Gedanken aufzugreifen, müsste man doch fragen: Gehört D zum Islam?

UNd DA, da ist doch die Antwort eindeutig - und leicht verständlich - findest Du nicht`?

Antwort
von ArbeitsFreude, 120

Gehört die Warze auf meine Nase, lieber KowloonCN?

NEIN, gehört sie nicht!

Dennoch habe ich die Warze auf meiner Nase - also gehört sie zu mir: Schließlich ist diese Warze ein Teil von mir!

Somit ist natürlich die Antwort auf die Frage unerheblich!

Die Frage ist: WAS machen wir mit der ANTWORT, die nun mal da ist: WIR haben den ISLAM, er ist hier, ob wir wollen oder nicht!

Wie gehen wir damit um: ´Versuchen wir ihn in Liebe zu erdrücken?

Oder versuchen wir seine Auswüchse zu bekämpfen?

Ersteres wäre Schwachsinn - für Letzteres bräuchte es MUT - den hat unsere Regierung nicht!

Haben WIR diesen Mut?

Habe ICH ihn?

Ich hoffe: JA!

(...bitte um Antwort, lieber SaidJJ:)

Kommentar von KowloonCN ,

Ein komplexes n-dimensionales Hypervolumen einer Bevölkerungskohorte in polemische Relation mit einem Nasenproblem zu setzen halte ich angesichts der Ernsthaftigkeit des Problems für anachronistisches Mainstream-Sozi Gerede.

Ich halte mich an wenig weltfremde Personen wie Prof. Dr. Frauke Petry, doe was anderes ausspricht, das nicht schön ist, aber das man einfach im Stande sein muss auszuhalten, auch wenn es mit unschönen Bildern verbunden sein wird.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

Oh, ich fürchte, liebe rKowloonCN, Dein Kommentar war zu gescheit für mich!

1. Teil habe ich verstanden: Warzenproblemvergleich ist Blödsinnn, ja, das war deutlich - mainstream sozi - ja, ja, da kann ich mich so ungefähr wiederfinden...:)

2. Teil Dr. Fauke petry habe ich wohl in letzter zeit sträflicherweise vernachlässigt - Ich könnte googln - abe vielleicht sagst DU mir einfach, was Du damit sagen willst?

---- mein Dank wäre Dir gewiss....

Kommentar von Crack ,

abe vielleicht sagst DU mir einfach, was Du damit sagen willst?

Na jetzt überforderst Du ihn aber.
So viel Text hat er sicher nicht vorbereitet...

Kommentar von KowloonCN ,

Was ich mit meinem letzten Absatz meine ist ein organisiertes Ausfliegen von mindestens 3,5 Mio Muslimen aus Deutschland in sichere oder auch unsichere Drittstaaten bzw Inseln außerhalb Europas.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

oh, ja, danke: Endlich habe ich es verstanden! Ich würde sogar selbst ein Flugzeug steuern wollen!

Aber trotzdem denke ich: NEIN: Rudern wäre besser: ZURÜCKRUDERN:)

Kommentar von PatrickLassan ,

ein organisiertes Ausfliegen von mindestens 3,5 Mio Muslimen aus Deutschland in sichere oder auch unsichere Drittstaaten bzw Inseln außerhalb Europas.

Aufgrund welcher Rechtsgrundlage?

Kommentar von PatrickLassan ,

Ich halte mich an wenig weltfremde Personen wie Prof. Dr. Frauke Petry,

Seit wann ist Frau Petry auch noch Professorin?

die was anderes ausspricht, das nicht schön ist,

Und die man regelmässig beim Verdrehen von Tatsachen erwischt (um nicht direkt das Wort 'lügen' zu benutzen).

Kommentar von KowloonCN ,

Frauke Petry ist Ehrenprofessur-Inhaberin und fürs Verdrehen der Tatsachen ist bekanntlich die deutsche Lügenpresse zuständig

Kommentar von ceevee ,

Frauke Petry ist Ehrenprofessur-Inhaberin

An welcher Uni hat sie denn ihre Ehrenprofessur?

Kommentar von KowloonCN ,

University of Aleppo

Antwort
von TomMike001, 6

Ich persönlich sage nein! Gehört das Christentum zu Arabien?

Antwort
von Marcel89GE, 155

Trennung zwischen Staat (Deutschland) und Kirche (Glauben - egal welchen). Also völlig uninteressant und eine Nebelkerze im politischen Diskurs.


Antwort
von soissesPDF, 66

Der Islam gehört nicht zu Deutschland!

Christentum und Islam sind nicht koalitionsfähig, beweist schon die Religionsgeschichte.

Es gibt den Dialog der abrahamitischen Religionen, den betreibt die katholoische Kirche, schon seit Jahrzehnten, ohne Erfolg.
Gibt der Papst kein grünes Licht, bleibt es wie es ist.

Antwort
von DrHannibaLecter, 115

Nein.

Geographisch , kulturell , sowie geschichtlich vollkommen Absurd und eine Gefahr für unsere westlichen Werte.

Kommentar von MxrinaFxshion33 ,

Genau, ich bin Moslem und äußerst gefährlich.

Kommentar von KowloonCN ,

Genau das ist das Problem: anhand einer gut angepassten und womöglich erfolgreichen Person, soll den deutschen suggeriert werden, es gäbe in bestimmten Gruppierungen nicht mehr und nicht weniger Anpassungsprobleme als bei den eigenen Leuten.

Nur um so etwas zu beurteilen ist es essentiell und unabdingbar die Anzahl der Probanden so zu wählen, dass man keine falschen Schlüsse bekommt. Und das geht nur, wenn man dieBevölkerungsgruppen als Ganzes sieht und beurteilt!!! Nur das machen die Medien absichtlich nicht. Da würde man sehen, wer hierzulande die Probleme macht und von welcher Gruppe gelebt wird wir die Blutegel von ihrem Wirt.

Kommentar von barfussjim ,

Die absolute Mehrheit der vier Millionen Muslime hierzulande macht keine "Probleme". Von einzelnen Negativbeispielen kann man nicht auf die Gesamtgruppe schließen.

Kommentar von KowloonCN ,

vergleicht man 2 Mio Muslime mit 2 Mio gleichaltrigen Indigenen hier, fällt etwas auf, das sich nur Thilo Sarrazin auszusprechen traut

Kommentar von barfussjim ,

Was soll dann "auffallen"? 

Warum ausgerechnet "2 Mio", nach welchen Kriterien sollen diese ausgewählt werden? Wie soll man jeden Einzelnen in derartig großen Gruppen untersuchen?

Wie definierst du einen "Indigenen"?


Kommentar von Iflar ,

Wie definierst du einen "Indigenen"?

Spätestens ab da sackt seine rechte Argumentation ins lächerliche ab.

Kommentar von KowloonCN ,

Auffallen wird: Anderer Umgang mit Frauen, höhere Triebgesteuertheit, höhere Kriminalität, respektloserer Umgang mit der Polizei, höhere Sozialbezugsquote, früherer Fortpflanzungszeitpunkt mit im Shcnitt 19 Jahren, seutlich höhere Nachkommenzahl, geringere Lebensarbeitszeit, geringeres Gesamtverdienstvolumen auf die Erwerbsbiografie gesehen, und und und.

Wie definiert man in Abgrenzung dazu indigen? Leute, die nicht muslimisch vorverwurzelt sind, hier seit mindestens 3 Generationen beheimatet sind und sich höchstwahrscheinlich Eigenkapital generiert haben trotz der hohen Sozialabgaben. Darüber hinaus sprachlich-dialektisch und soziokulturell integriert sind, zb in Vereinen.

Kommentar von Iflar ,

Anderer Umgang mit Frauen, höhere Triebgesteuertheit, höhere Kriminalität, respektloserer Umgang mit der Polizei, höhere Sozialbezugsquote, früherer Fortpflanzungszeitpunkt mit im Shcnitt 19 Jahren, seutlich höhere Nachkommenzahl, geringere Lebensarbeitszeit, geringeres Gesamtverdienstvolumen auf die Erwerbsbiografie gesehen, und und und.

Gibt es zu deinen Bilderbuch-Thesen auch echte Belege? Oder sind das sogenannte "Erfahrungswerte" a la: Frag mal den, der erzählt dir wie es ist?

Leute, die nicht muslimisch vorverwurzelt sind,

Mit welcher Begründung ist das ein valides Kriterium? Oder ist das vielleicht nur deine Wunschvorstellung?

hier seit mindestens 3 Generationen beheimatet sind

Kann man die Definition irgendwo nachlesen? Oder auch frei erfunden?

und sich höchstwahrscheinlich Eigenkapital generiert 

Dann sind aber ca. 40% der eigentlich "indigenen Bevölkerung" nicht mehr "indigen".

Zusammengefasst: Reiche Nicht-Muslime, dessen Großväter im Krieg für Deutschland gekämpft haben. 

Schämst du dich nach der deutschen Geschichte eigentlich nicht, so einen Schwachsinn abzusondern? 

Darüber hinaus sprachlich-dialektisch

Was ist denn sprachlich-dialektisch? Soll man im Ruhrpott hochdeutsch sprechen müssen? Was ist, wenn ein Ostfriese in Dortmund wohnt? 

Übrigens fällt auch ein Großteil der deutschen Jugendlichen aus, da die Sprache zunehmend anglisiert wird.

soziokulturell integriert sind, zb in Vereinen.

Oder Moscheen! 

Kommentar von phalangit ,

Auf in einen neuen Judenjagd nur dass jetzt die Moslems dran sind was? Außerdem über welche westlichen Werte sprechen wir hier

Kommentar von BTyker99 ,

Die neuen "Juden" sind wohl eher die ungläubigen, nicht verhüllten Mädchen, die jeden Tag auf dem Weg zur Schule Angst haben, von einer Fachkraft erwischt zu werden.

Kommentar von KowloonCN ,

Mit Fachkraft meinst du sicher die analphabetischen Ingenieure Merkels mit viel Tagesfreizeit, tagsüber immer in Grüppchen unterwegs und oft bei McDonalds anzutreffen, meist mit Smartphone griffbereit und Nike-Turnschuhen.

Antwort
von Tomysailor, 9

Es gibt eine Religionsfreiheit in der BRD.  Also stimmt die Aussage irgendwie. Wenn auch nur in einer geringen Größenordnung. 

Antwort
von StefanBV, 136

Es leben Menschen, die Glaubensangehörige des I. sind, friedlich in D. mit Menschen verschiedener Ansichten und Meinungen zusammen, deshalb gehört der I. zu D.

Antwort
von Rolf42, 100

Gegenfrage: Gehört Alexander Gauland zu Deutschland?

Ich habe ihn jedenfalls nicht hier gewollt.

Kommentar von KowloonCN ,

Gauland gehört in jeglicher Verfassung mehr zu D. als jeder, derin Berlin Polizisten umzingelt und behauptet diese und jene Straße gehört unserer Familie.

Kommentar von Rolf42 ,

Das war nicht Teil deiner Frage. Außerdem ist kriminelles Verhalten einzelner Gruppen nicht von der Religionszugehötigkeit abhängig.

Kommentar von KowloonCN ,

Fragen sie mal JVA-Angestellte und Polizeibeamte in Ihrem Bekanntenkreis. Schell werden Sie feststellen, dass allein in Deutschland 65% der Insassen arabisch geprägte Verwurzelung oder Vorverwurzelung aufweisen.

Kommentar von Rolf42 ,

Auch das hat nichts mit deiner Frage zu tun.

Tatsache ist, dass du hier eine Pseudo-Frage gestellt hast um eine Diskussion anzuzetteln, und die Antworten jetzt zum Anlass nimmst, hier deine Ressentiments zur Schau zu stellen.

Das ist Trollerei, die ich nicht weiter fördern will.

Kommentar von Crack ,

Gauland gehört in jeglicher Verfassung mehr zu D.

Naja, so weit wird es sicher niemals kommen das ein Herr Gauland in der Verfassung erwähnt wird.

derin Berlin Polizisten umzingelt und behauptet diese und jene Straße gehört unserer Familie.

Alles was Du kannst ist das Präsentieren von unliebsamen und niemandem gewünschten Negativ-Beispielen missglückter Integration.
Der Staat wirkt hier manchmal hilflos, das heißt aber nicht das derartiges Treiben geduldet oder sogar begrüßt wird. 
Ein Rechtsstaat hat vielleicht auch Ab und Zu seine Nachteile weil er nicht so durchgreifen kann wie es teilweise angebracht erscheint.
Trotzdem bin ich froh das die Gesetze so sind wie sie sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community