Frage von Nasderth, 54

Gehören Jahres-, Quartals- und Monatsabschlüsse zum Controlling?

Eigentlich gehören Abschlüsse zum externen gesetzgebundenen Rechnungswesen und Controlling zum internen Rechnungswesen und ist mehr ein Management Instrument. Und die Buchhaltung erstellt ja eigentlich die Abschlüsse. Wie kann es dann sein, das eine Controlling Stelle Abschlüsse in das Aufgabengebiet mit einbezieht? Vor allem, wenn sonstige Aufgaben typische Controlling Aufgaben sind ist das doch komisch, oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Traveller24, 37

Nein. Das ist durchaus normal. Controlling ist ein recht weites Feld, da gehören je nach Unternehmen auch die von Dir genannten Abschlüsse dazu.

Zudem sind die Monats- / Quartalsabschlüsse des Controllings durchaus andere Abschlüsse als die der Finanzbuchhaltung. Ich erstelle in unserem Unternehmen auch regelmässig Abschlüsse, die der internen Information von Inhabern und GF dienen. Die sind signifkant unterschiedlich von denen, die in der Finanzbuchhaltung erstellt werden. Finanzbuchhaltung richtet sich nach gesetzlichen Bedürfnissen und steuerlichen Gegebenheiten, Interne Abschlüsse nach eigenen Informationsbedürfnissen und betriebswirtschaftlichen Gegebenheiten.

Kommentar von Nasderth ,

Ah! Das macht Sinn! Danke! Ist das dann sowas wie die Abgrenzungsrechnung?

Kommentar von Traveller24 ,

Ja. Das ist ein ziemlich grosser Aspekt der ganzen Sache. Die Fibu macht unterjährig nicht wesentlich mehr, als die aktuelle Buchhaltung in die Guv- bzw Bilanzrahemn einfliessen zu lassen. Im Controlling sind wir dann meist nich ein paar Tage damit beschäftigt, allerlei Abgrenzung und kalkulatorische Fakten zu berechnen. Kalkulatorische AfA, kalk. Personalkosten, Rückvergütungen, Rückstellungen, Materialverbräuche und so weiter. Vor allem Dinge, die in der Fibu bilanziell nur im Rahmen eines Jahresabschlusses erfasst werden, die aber rein aus der wirtschaftlichen Realität her unterjährig anfallen.

Kommentar von Nasderth ,

Ah! das macht Sinn. Muss da noch die eine oder andere Sache lesen, aber dann bin ich froh, dass man als Controller nicht auch noch Fibu sachen machen muss. Danke nochmal.

Kommentar von Traveller24 ,

Wie eng Du an der Fibu bist, hängt von der Ausgestalltung der Controller-Stelle ab. Ich bin z.B. sehr eng an der Fibu und auch massgelich am Jahresabschluss beteiligt. Das ist einfach bei uns so organisiert und mir gefällt das auch. Wäre ich nicht bilanzsicher, hätte ich diese Stelle dort nicht bekommen. Ich kenne andere Controller, die haben mit der Buchhaltung und dem Finanzbereich überhaupt nichts zu tun und beschäftigen sich nur mit Projektcontrolling, Logistik, Planung und ähnlichem.

Kommentar von Nasderth ,

Stimmt. Ist so ein unfertiges Denken, dass die Sache einen definitiven Rahmen hat. Macht die Sache ja auch spannender. Du weißt auch nich zufällig, wie die Grundkosten und die Gemein- und Einzelkosten zusammenhängen?

Antwort
von MarcoAH, 40

Möglicherweise ist das nicht genau definiert, wo die Grenzen genau liegen. Normalerweise gehört dieses Aufgabengebiet zum externen Rechnungswesen. Ich arbeite im Einkauf und meine Hauptaufgabe ist die sachliche Rechnungsprüfung.

Kommentar von Nasderth ,

I see. Dann liegt das ja sozusagen in deinem Workflow. Bestellen, Rechnungen checken. Also eine sinnvolle Aufgabengebietsüberlagerung. 

Erstellen von Jahresabschlüssen. Was ist da gemeint? Das macht die Buchhaltung doch eh schon. Und die Buchhaltung kann ich ja schlecht auch noch selber machen. Was bleibt da noch zu tun?

Antwort
von braunsteun, 7

Teilweise die Mitwirkung und auf jeden Fall dessen Auswertung

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community