Frage von Blizzi2, 49

Gehirntumor? Erfahrungen?

Hallo, ich bin zur Zeit in ärztlicher Behandlung weil einige meiner Hormone zu wenig sind. In einem Monat mache ich eine Untersuchung,in der mein Gehirn untersucht wird, ob dort alles in Ordnung ist. Mein Arzt meinte auch, dass es an einem Tumor liegen könnte. Dies ist aber unwahrscheinlich, weil ich keine Kopfschmerzen, Lähmungen oder Sehstörungen habe. Sprichmirgeht es eigentlich sehr gut. Trotzdem habe ich seitdem furchtbare Angst und kann an nichts mehr anderes mehr denken. Ich weiß, gF ist kein Medizinportal, aber wie schätzt ihrdas ein? Hat jmd von euch schon Erfahrungen mit Gehirntumoren gemacht?

Antwort
von Iatros, 18

Bewahr die Ruhe. Tumor bedeutet im übrigen auch nicht Krebs. Ein Tumor ist eine Gewebeveränderung. Und die kann gutartig oder bösartig sein.

Es macht auch keinen Sinn, Dir jetzt eine Liste aller möglicher Differentialdiagnosen zu Hirntumoren zu geben. Das muss jetzt bildgebend untersucht werden und dann hast Du Klarheit.

Natürlich ist das für Dich eine belastende Situation mit dieser Ungewissheit. Wie eingangs erwähnt bedeutet Tumor nicht Krebs. Und selbst wenn bedeutet das nicht zwangsläufig Tod. Oftmals wird in der Medizin vergessen, dass der Patient Laie ist und es rutscht einem schnell mal das Wort Tumor raus, man meint es aber in einem ganz anderen Kontext. Und die Tatsache, dass der MRT-Termin erst in einem Monat ist, lässt mich ermuten, dass der Arzt nicht an etwas bösartiges denkt.

Du hast bis zur Klärung Google-Verbot ! Denn es sind nicht die Tatsachen, die Angst machen, sondern das, was die Gedanken daraus machen. Erst wenn eine Diagnose steht kann man sich damit auseinandersetzen.

Antwort
von Soeren555, 28

Ich würde mich deswegen nicht verrückt machen. Es kann natürlich ein tumor sein, ich bin kein Arzt, aber es ist sehr unwahrscheinlich. Häufig haben Patienten wirklich eindeutige Symptome.

Das dein Arzt schon so früh das vor die erwähnt hat ist außerdem ziemlich unprofessionell, er weiß ja das man sich danach verrückt macht.

Und, falls du die trotzdem sorgen machst: Ein Hirntumor ist kein Todesurteil. Oft sind sie operierbar und  manchmal kann man sie schlicht ignorieren. 

Antwort
von Akka2323, 37

Nur die Ruhe. Es ist eher unwahrscheinlich, dass Du einen Tumor hast.

Antwort
von Sacul1997, 23

Woher will er denn wissen das es ein Tumor bzw Hirntumor ist? Wurden bildgebende Verfahren wie CT & MRT angewandt?
Du solltest abwarten bis die Diagnostik ausreichend angewandt wurde und man eine Diagnose stellen kann.

Kommentar von Blizzi2 ,

Nein, nur oft ist es so, dass tumore den Hypothalamos (?) so einschränken, dass der nicht mehr so gut Hormone produzieren kann. In einem Monat komme ich in einen MRT.

Kommentar von Sacul1997 ,

Wenn man bedenkt wie lange du noch warten musst ist es sehr Unprofessionell jetzt schon über Lokalisation zu reden. Der Hyphotalamus ist Teil des Hirns und regelt endokrine Vorgänge im Körper, ja.
Ich arbeite selbst in der Neurochirurgie, ich hoffe dass es sich nicht um etwas bösartiges handelt.

Sonst melde dich bei:

mailto:neurochirurgie@diako.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community