Frage von Igoar85, 53

Gehirnschlag, Patientenverfügung, was soll ich tun?

Habe folgendes Problem. Meine Mutter hatte letztes Wochenende ein Gehirnschlag erlitten. Dies war ihr 2. Innerhalb 3 Jahre. Sie kann mittlerweile kaum reden, hat extreme Wortfindungsstörung und fast alle Erinnerungen vor länger als 2 Wochen sind nicht mehr abrufbar. Ich hatte ihr geraten, sofort ins Krankenhaus zu gehen, was sie jedoch strikt ablehnt, da sie "keine Lust" hat. Nun ist das Problem, dass ich eine Patientenverfügung für sie habe, IM Notfall keine Wiederbelebungsmaßnahmen einzuleiten und alle Lebenserhaltungsmaschinen unmittelbar abzustellen. Da ich mir aber wirklich extreme Sorgen mache, weiß ich nicht, was ich nun tun kann. Sie will partout nicht ins Krankenhaus und auch nicht zum Arzt. Sie will warten, bis es nochmal passiert. Habt ihr vllt einen Rat für mich?

LG Igoar85

Antwort
von Tessa1984, 41

du hättest sie SOFORT per Notarztwagen in die klinik bringen lassen sollen. jetzt ist es, zumindest für diesen schlaganfall, zu spät, die betreffenden hirnareale sind mehr oder weniger tot...

wichtig ist, dass ihr jetzt vorsorgemaßnahmen trefft, damit es nicht noch mal passiert bzw. schadensbegrenzung betreibt.

lg, Tessa


Kommentar von Igoar85 ,

Habe es leider auch erst 1 1/2 Wochen später erfahren. 

Antwort
von stonitsch, 16

Hi Igoar85,eine Patientenverfügung setzt den Willen des Patienten voraus.Es muss genau angegeben werden,welche diagnostische und therapeutische   massnahmen unterlassen werden müssen.Zum Unterschied von Österreich sind in Deutschland auch mündliche PatVerfügungen möglich und unter bestimmten Voraussetzungen auch  bindend.Es gibt auch Literatur wie COEPPICUS,das Gesetz über Patientenverfügungen ..,ecomed medizin Verlag 2010.Hier ist genau und lesbargeben kann.LG Sto beschrieben,was zu tun ist.Gut wäre eine Bestellunng eines Vorsorgebevollmächtigten,der auch statt des nicht mehr willensfähigen Patienten eine mündliche Vfg den behandelnden Ärzten abgeben kann.LG Sto

Antwort
von 123ok456, 53

Geh du alleine zum arzt schildere die ganze Situation und bitte um Rat so war es bei meiner Oma auch ich weiß wie belastend es sein kann. Viel Glück Erfolg und Kraft

Antwort
von Sillexyx, 37

Zwingen kannst du deine Mutter nicht, wenn sie nicht will musst du das wohl so hin nehmen.  

Kommentar von Toffeecoffy ,

Ja aber wie soll es denn weiter gehen, kann sie sich den noch selbst versorgen? 

Also ich würde meine Mutter wenn sie schon garnicht mehr richtig reden kann versuchen von einem RTW mitnehmen zu lassen .

Was würdest du tun wenn es deine Mutter oder dein Vater wäre? Es wirklich einfach so akzeptieren und abwarten bis sie stirbt?

Wenn sie momentan ihren freien Willen nicht artikulieren kann könnte man es doch so wie von mir vorgeschlagen versuchen, oder?Gegen die Patientenverfügung verstößt es ja nicht.LG

Antwort
von Toffeecoffy, 42

Oh das ist eine wirklich schwirige Situation in der du dich da befindest. Vielleicht kannst du mit deiner Mutter noch mal über deine Ängste und deine Befürchtungen sprechen und Ihr vermitteln das es dich auch betrifft da sie ja deine Mutter ist und du sie niemals missen möchtest. Viele liebe Grüße und alles Liebe für euch beide.

Kommentar von Toffeecoffy ,

Habe überlesen das deine Mutter nicht mehr richtig reden kann. Bitte fahre mit Ihr in eine Ambulanz und lasse sie durchchecken und Therapieren.Das verstößt ja nicht gegen Ihre Verfügung .Wenn sie wieder klarer wird und dafür braucht sie dringend Hilfe,könntest du ja mal obiges von mir versuchen. Notfalls rufe einfach einen RTW und man wird sie behandeln.Warscheinlich auch gegen ihren Willen, da sie ja diesen wohl momentan eh nicht äusssern kann.Tue es einfach(Krankenwagen rufen) und frag sie nicht. Sonst hast du sie evtl bald nicht mehr und die Frage würde überflüssig.Helf Ihr bitte, sie hat warscheinlich das Ausmaß ihrer Situation nicht richtig eingeschätzt und kann sich jetzt nicht mehr selber helfen. Wie soll es den sonst weiter gehen.LG

Antwort
von beatemecugni, 12

Hallo,so schwer es ist - der Patientenwille ist maßgeblich!!! Wenn eine Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht vorhanden ist M U S S sich der Bevollmächtigte an diese  auch halten!

Alles Gute und liebe Grüße

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community