Gehen wir davon aus das tatsächlich in den nächsten 48 Stunden ein großer Asteroid auf die erde aufschlagen würde , weitere Details unten?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo BaracudaGeist,

Verschwörungstheorien sind ja soooo was von "in". Man kann so schön auf "sie" schimpfen...

Mehr als das ist es allerdings nicht. Denn Bunker helfen bei einem Asteroideneinschlag gar nichts oder zumindest nicht viel. Bei einem Asteroideneinschlag gibt es 2 Möglichkeiten: Das Ding ist klein genug, nur ein lokales Problem zu sein - dann evakuiert man ggf. - falls man es eben rechtzeitig mitkriegt. (Falls man es nicht rechtzeitig mitkriegt, sind Bunker aber auch sinnlos...)

Oder es ist ein globales Problem. Dann helfen wie gesagt Bunker auch nicht. Bunker helfen bei Bombeneinschlägen. Ein Asteroid, der globale Schäden anrichtet, setzt aber um Größenordnungen mehr Energie frei als typische Atombomben.

Verschwörungstheorien sind hier deswegen sinnlos: Die einzige Lösung wäre, das Frühwarnsystem noch weiter auszubauen und in Abwehrmaßnahmen zu investieren, die einen Einschlag verhindern würden. Dazu könnte man z.B. an gravitative Ablenkung denken. Einen schweren Körper hinter oder vor dem Asteroid platzieren.

Doch, das würde etwas bringen: Bei Relativgeschwindigkeiten von 10 000 km/s und mehr, muss man das Ding innerhalb mehrerer Umläufe nur um Sekunden verzögern oder beschleunigen, um einen errechneten Einschlag zu verhindern. Der Erddurchmesser ist ja gerade einmal 40 000 km...

Aber niemand investiert in diese Schutzprogramme, die Physiker seit Jahren dringend anmahnen. Warum? Weil das teuer ist.

"Sie" schützen sich selbst also genau so wenig wie den Rest der Bevölkerung. Weil "Sie" genauso wenig von Physik verstehen, aber die Kosten sehen. Und die sind halt schnell mal unpopulär.

Nach meiner Erfahrung schreien aber gerade Vertreter von Verschwörungstheorien besonders laut, wenn in ein wissenschaftliches Projekt Milliarden gesteckt werden. Und das ist der Punkt, an dem sich die Katze in Deiner Frage in den Schwanz beißt...

Noch zur Info:

1) "Sie" müssen es Dir nicht sagen, ob ein Einschlag bevor steht. Die Turiner Skala ist wie viele wissenschaftliche  Daten offen einsehbar. Hier zum Beispiel: http://neo.jpl.nasa.gov/risk/

Überall, wo in der ganz rechten Spalte (Turiner Skala) eine Null steht, ist das Impaktrisiko für alle voraus berechneten Durchgänge null. Man beachte, dass das mittlerweile auch für Apophis gilt. Ja, bis neinschließlich 2036 und sogar noch danach.

2) Nächste Woche wird KEIN Asteroid einschlagen. Die Meldung war ein psychologischer Test, eine Studie der Columbia Universität, die untersuchte, wie viele Menschen solche Schlagzeilen verbreiten, ohne den darunter stehenden Artikel zu lesen. Darin stand nämlich, dass es sich um einen Test handelt... Hier nachzulesen: http://www.pcwelt.de/news/Grosser-Asteroid-kollidiert-mit-der-Erde-naechste-Woche-10009607.html

Grüße

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im kalten Krieg gab es eine Menge Bunker, unter meiner ehemaligen Schule zb befand sich ein Krankenhaus/Lazarett. Mittlerweile sind die meisten dieser Bunker allerdings aufgegeben, weil sie im Unterhalt sehr teuer sind. Und auch bei diesen Bunkern weiß ich nicht, für wie viele Personen die mal gedacht waren. Für die gesamte Bevölkerung sicherlich nicht.

Die andere Frage ist: WILLST Du so einen Einschlag überhaupt überleben? Wenn der tatsächlich so stark ist, dass er zb für 10 Jahre die Sonne verdunkelt? 10 Jahre im Dunkeln sitzen, mit einer handvoll Leute, die Du Dir nicht rausgesucht hast? Danach in eine Welt kommen, in der es keine Infrastruktur mehr gibt, keine Gesellschaft, kaum mehr Personen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da ist nur nichts, was gerade auf die Erde zudonnert, nicht bis zum Keuiper-Gürtel.
Aber selbst wenn, das Ding müsste erst einmal am Jupiter vorbei, der fängt sowas vorher ab.

Keine Regel ohne Ausnahme, da kariolt gerade "Apophis" heran, der Brocken wird etwa 2029 um 30.000 Km an der Erde vorbeisegeln.

Das jedoch ist keine wirkliche Entwarnung, da dräut aus der Richtung von Eta Carinae ein Gammablitz, mit eventueller Zielrichtung Erde.
Haut's den hierrein brauchts keinen Bunker mehr, dann gehen hier wahrlich die Lebenslichter aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denk nicht drüber nach. Falls wirklich ein großer kommt sterben wir alle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. warum heißt der wohl Aphobis  2027 - 2036"? Einfach mal lesen ,was sich hinter Meldungen verbirgt!

 nicht nur die Überschriften!

De ZAHL dahinter ist das Jahr mit der wahrscheinlichen nächsten Erdnähe!

Aphobis kommt frühestens im Jahr 2027, eventuell auch erst 2037, NICHT in den nächsten 48 Stunden!

Die Chance für eine Einschlag lässt sich kaum wirklich berechnen, und zudem ist er nicht groß genug, um die Menschheit auszulöschen. Der würde serh viel Schaden anrichten, ja, aber er ist kein "Saurierhammer"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BaracudaGeist
14.07.2016, 19:55

Hallo User RasThavas  DAS WAR MIT DEM APHOBIS NUR EIN BEISPIEL  das man es besser verstehen kann. Selbstverständlich ist 2027 - 2036 das Jahr . Wurde in kürze Beschrieben das man nicht mehr so einen langen Roman andeutet. mfg

0

Wir gehen halt nicht davon aus . Alles Panikmache .

Wenn's passiert passiert's halt

Irgendwann ist's eh für jeden vorbei . Wer möchte denn wirklich noch überleben wenn die Welt untergeht - was für eine Horror Vorstellung 

Mache Dir nicht solch unnütze Gedanken .Es gibt keine Rettungspläne weil dann eh alles zu spät ist .

Lebe dein Leben heute damit Du morgen nichts bereust ,und vertraue deinem Glück, hier in Frieden aufzuwachsen ohne Krieg und Elend .

Nutze den Tag, denn Du kennst weder Tag noch Stunde. Wohl dem der einen starken Glauben und das Vertrauen hat, dass es so oder so immer weiter geht - wir wissen nur halt einfach nicht wie ...... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso machst du dir über sowas Gedanken? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung