Frage von sangrealmarburg, 64

Geheimhaltung vs. Veruntreuung?

Beispiel: In Firma A wird massiv Geld durch einen Mitarbeiter/in "veruntreut", durch Anrufe bei kostenpflichtigen 0900 Nummern mit dem Diensthandy. Die Kosten belaufen sich** pro Monat auf ca. 6.000€**, das ganze läuft seit Mitte 2015. Die gesamte Summe ist also immens!

Ein Mitarbeiter denkt nun daran, diese Info an den z.B. Aufsichtsrat zu geben, weiß aber nicht, ob das gegen die im Arbeitsvertrag vereinbarte Geheimhaltung von Firmen internen Vorfällen verstößt.

Direkt intern in der Firma ist es jeder Person egal, so dass eine interne Lösung ausgeschlossen ist.

Wie also damit nun umgehen?!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von HaGue60, 16

Geheimhaltung von firmeninternen Geheimnissen betrifft insbesondere die Herausgabe nach Außen, auch eine interne Veröffentlichung verbietet sich.

Ich gehe davon aus, dass Du beruflich in der Buchhaltung mit der Sache betreut bist, und nicht im nachhinein dafür gerade stehen sollst. 6.000,- € / Monat sind eine stolze Summe!

Die Frage ist natürlich, was dem GF zusteht laut seinem Dienstvertrag. Wenn es auch die private Nutzung vorsieht, wirst Du schlechte Karten haben, ebenso, wenn er einen Chauffeuer hat und sich zu privaten Terminen bringen lässt.

Auch bei den 0190er Nummern ist die Frage, inwieweit es sich tatsächlich um die geglaubten (vermuteten - zumindest ich habe hier sofort Assoziationen) Anrufe handelt? Es könnten vielleicht auch kostenpflichtige Beratungsnummern für die Börse, für Rechtsberatung, ... sein. Das müsstest Du ausgeschlossen haben.

Wenn das auf Dich zurückverfolgbar ist, würde ich die Finger davon lassen. Wenn Du es bearbeiten musst und es Dir schwer fällt, es durchzuwinken, sprich mit Deinem Vorgesetzten. Du kannst es Dir von ihm abzeichnen lassen oder Dir ggf. einen Gesprächsvermerk mit Datum, Uhrzeit, Teilnehmer des Gesprächs und dem Inhalt machen und am Besten zu Hause aufbewahren.

Das Dilemma, in dem Du steckst, verstehe ich!

Antwort
von LordSimcoe, 41

Es gibt in großen Firmen einen "Compliance-Beauftragten" , in der Regel ist das ein festangestellzer Jurist.

Du sprichsz von Aufsichtsrat, also ist es eine AG in der du? arbeitest. Für die Rechtsangelegengeiten der AG gibt es immer einen Jurist im Haus. Also den würde man darüber in kenntnis setzen und der prüft diese Anschuldigung auch erst. Nur wenn es sich bestätigt gibt es Probleme für den 0900-Täter.

Kommentar von sangrealmarburg ,

Wir sind eine AG aber hier herrscht Vetternwirtschaft. Der Haus und Hof Anwalt ist ein Bekannter des Aufsichratsvorsitzenden, der wiederum ein Freund der Geschäftsleitung ist. Einen fest angestellten Juristen haben wir nicht. Und der/die "Täterin" ist ebenfalls mit den entsprechenden Personen verknüpft. 

Antwort
von Anna1230, 31

Ich denke nicht das es sich um ein Firmeninternes Geheimnis handelt. Wenn es eine AG ist, dann gibt es wahrscheinlich mehrere "Tochtergesellschaften" , aber im Prinzip ist es eine Firma.

Aber es wird sicher eine Person innerhalb der AG geben die für solche Dinge zuständig ist.

Gibt es denn keinen Geschäftsführer? Oder ist dem das auch egal?

Bei uns ist es so geregelt das dem Benutzer des Handys die zu hohen Kosten dann vom Gehalt abgezogen werden.

Kommentar von sangrealmarburg ,

Es ist der Geschäftsführer :D Deswegen ist es ja so vertrackt. 

Kommentar von Anna1230 ,

Das ist natürlich dann blöd. Da wird wahrscheinlich auch keiner wirklich kontrollieren.
Ich sehe da nicht wirklich eine Möglichkeit was zu unternehmen.
Eventuell eine anonyme Meldung an den Vorstand der AG, aber das könnte auch ins Auge gehen.

Kommentar von sangrealmarburg ,

Richtig. Einzig bleibt, die Info an ausgewählte grosse Aktionäre weiterzugeben. Und da gibt es Bedenken wegen der Geheimhaltungspflicht. 

Kommentar von Anna1230 ,

wegen der Geheimhaltungspflicht würde ich mir da weniger Sorgen machen.
Wenn in der Firma jemand eine Straftat begehen würde, fällt das auch nicht unter die Geheimhaltungspflicht.

Ist eher die Frage was mit dir passieren kann wenn nichts unternommen wird und raus kommt das du die Meldung gemacht hast.

Antwort
von Sansibar007, 15

Wenn es dich nicht betrifft, dann lass es. Gibt nur Ärger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community