Frage von Romas123, 17

Gehe mein Fachabi nachmachen, merke aber das es eigentlich nichts für mich ist bzw ich hab mir das ganz anders vorgestellt was tun?

Unzwar ist mein Ziel eine Ausbildung (Beruf hinzufügen) gesetzt. Ich hab schon eine Aubildung hinter mir. Wollte aber unbedingt diese eine :) Mein vorhandener Abschluss reicht um den Beruf zu erlenen den ich lernen will. Ich hab mich dazu entschlossen nochmal das Fachabi zur Überbrückung fürs nächste Jahr zumachen. Ich bin der persönlichen Meinung ich brauch das nicht wirklich, mich nervt das auch etwas. Meint ihr es ist ein Fehler die Schule aus Interessen Verlust zu verlassen? Oder meint ihr es geht eig klar, man braucht kein Abitur um Erfolg zu haben.

Expertenantwort
von goali356, Community-Experte für Schule, 7

Sagen wir mal so:

Grundsätzlich kannst du mit dem Realschulabschluss und einer Ausbildung gut leben, sofern du mit dem Beruf den du erlernst wirklich glücklich bist.

Allerdings ist es nie auszuschließen das Pläne sich mal ändern. Ich wollte vor einigen Jahren auch nicht studieren. Dieser Plan hat sich aber geändert und ich bin froh das ich mit dem Fachabitur die Vorrausetzungen dafür habe.

Du kannst eben nicht zu 100% wissen ob dir der Beruf in 10 Jahren immernoch gefällt bzw. ob du dich dochmal weiterbilden möchtest.

Ansich macht es sich auch meist schlecht eine Schule abzuberechen. Wenn du erstmal angefangen bist, würde ich es durchziehen. Es sei denn du stellst wirklich fest dass der Bereich nichts für dich ist.

Antwort
von lifefree, 3

Schule ist nichts für jeden.Aber mit einem Fachabi in der Tasche hättest Du mehr Möglichkeiten eine passende Ausbildungsstelle zu finden oder auch zu studieren. Eine Garantie für Erfolg im Leben hast Du damit nicht.Es wäre allerdings eine sinnvolle Investition in die Zukunft.Das sollte Deine Motivation sein, falls Du doch die Schule machen willst.Übrigens geht 1 Jahr schnell vorbei und von diesem einen Jahr könntest Du lange profitieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community