Gehalt während der Schwangerschaft?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Während der Mutterschutzfrist werden das Mutterschaftsgeld und der Zuschuss zum Mutterschaftsgeld gezahlt. Arbeitet die Arbeitnehmerin außerhalb der Mutterschutzfrist ohne Einschränkung wie bisher weiter, erhält sie ihren bisherigen Arbeitslohn und es ergeben sich keine Besonderheiten.

Der zweite Abschnitt des Mutterschutzgesetzes enthält aber weitere Beschäftigungsverbote für werdende und stillende Mütter. Das darf aber auch in dieser Zeit nicht zu einer Verdienstminderung führen. Sollte die Arbeitnehmerin ihre eigentliche Arbeit nicht voll ausführen können, ist der Durchschnittsverdienst der letzten 3 Monate vor Beginn der Schwangerschaft weiterzuzahlen. Diesen weitergezahlten Durchschnittsverdienst nennt man Mutterschutzlohn.

Schau mal unter § 11 Mutterschutzgesetz

Alles Gute für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an was in deinem Vertrag steht. Beziehst du Lohn oder Gehalt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schnuckyyy
22.01.2016, 19:36

Gehalt....

0
Kommentar von aongeng
22.01.2016, 19:48

Setze ihm eine Frist für die Nachzahlung und wende dich sonst an einen Anwalt.

Zusätzlich sprech deine Frauenärztin an ob sie dich Krankschreiben kann bzw. ein Beschäftigungsverbot begründen könnte. Somit hättest du volles Gehalt ohne zu arbeiten. Und wenn es jetzt schon so Anfängt wirst du wenn du irgendwann zurück in den Job kommst nicht wirklich glücklich.

0

Aber da ich natürlich weniger arbeite als 145 std.

Warum arbeitest du "natürlich" weniger?

an ich ein Anspruch auf mein vollen Lohn wie vorher?

Was stehen denn für Stunden bei dir im Arbeitsvertrag? Wenn da z.B. eine 37h/Woche drinsteht, dann muss der Arbeitgeber dir auch dafür das Geld bezahlen. Wenn er dich nicht einsetzt, ist das nicht dein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also wenn Dein Vertrag  eine Vollzeitbeschäftigung vorsieht, dann musst Du auch demnach bezahlt werden. 

Schickt der Chef Dich an manchen Tagen früher nach Hause, darf er wohl ein Minuskonto anlegen. Das würde bedeuten, dass Du anfallende Überstunden nicht bezahlt bekommen würdest.

Da Du jetzt aber keine Überstunden machen darfst, ist es eigentlich eine Frechheit, Dir weniger Geld zu zahlen.

Besprich das mit einem Betriebsrat, oder der Gewerkschaft. Wenn das nicht möglich ist, geh zum Arbeitsgericht in Deiner Nähe. Dort gibt es kostenlose Hilfe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schnuckyyy
22.01.2016, 19:41

Ja das ist ja ein Problem... Überstunden werden bei uns nicht bezahlt....so und ich bekomme halt Stunden lohn. aber in der Schwangerschaft ist es ja normal das man nicht mehr volle 8 std stehen kann. und demhat er mich in eine Filiale getan wo ich halt nur 5- 6 std arbeite.... und dem nach werde ich bezahlt. und das sind mal eben 200 euro weniger. so und ich hab mit dem arbeitschutz nrw gesprochen... und mit sonst wem noch aber keiner hilft. sie wollten schon 1000 mal vorbei kommen und nix ist passiert.

0
Kommentar von schnuckyyy
22.01.2016, 19:45

So und was halt noch ist. ich geh jetzt demnächst im beschäftigungsverbot für 2 Monate und die müssen mir dann den durchschnittlichen der letzten 3 Monate bevor ich schwanger geworden bin zahlen. und das sind wieder 300 € mehr als wie ich jetzt bekomme! warum da so viel und jetzt wo ich noch arbeite so wenig ?!

0

Was möchtest Du wissen?