Frage von Schildi83, 93

Gehalt Pfändung was Bleibt uns und wie wird das berechnet?

meine Frau und ich haben Jeweils einen Schuldner, sie die Sparkasse und ich die Volksbank, jeweils ein alter Auto Kredit. wir haben beide bis jetzt nicht zahlen können durch Arbeitslosigkeit. meine frau arbeitet jetzt seit kurzen auf Teilzeit 550€ Netto und ich seit zwei Monaten in Vollzeit 1290€ Netto, laut Pfändungsrechner Bleiben uns dann 1.659,02€ und 180,98€ können Gepfändet werden, da wir beide ein P-Konto haben und bei ihr der Lohn von ihr in höhe 550€ eingeht und bei mir mein Lohn 1290€ eingeht wird derzeit bei uns Nichts Gepfändet, da jedes unserer Koten ja bis 1479,99€ Geschützt ist, weil wir ja Verheiratet sind und den anderen gegenüber ja Unterhaltspflichtig sind. jetzt würde mich aber Interessieren, ob man uns allgemein nur Maximal den Betrag in Höhe von 180,98€ Pfänden kann, so das wir 1659,02€ zum leben haben, oder kann man bis auf 1479,99€ Runter Pfänden? da wir beide ja Unterschiedliche Schuldner haben. Ich Finde darüber keine Infos in Netz.

Wäre super wenn man mir da etwas weiter helfen kann..

Danke Schon mal für eure Hilfe

Antwort
von Ronox, 65

Die pfändbaren Beträge werden für jedes Konto und jedes Einkommen der jeweiligen Person separat berechnet. Das heisst, bei euch wird nichts pfändbar sein. Von deinem Einkommen kann lediglich ein sehr kleiner Betrag der Pfändung unterworfen sein, sollte der Gläubiger beantragen, deine Frau als Unterhaltsberechtigte unberücksichtigt zu lassen. Für die P-Konten gelten übrigens nicht die Pfändungstabellen, sondern geschützt ist nur der unpfändbare Grundbetrag von 1073,88 Euro. Dieser kann durch eine Bescheinigung über Unterhaltsberechtigte, z.B. der Familienkasse, erhöht werden

Kommentar von Schildi83 ,

Verstehe ich das jetzt Richtig, nur mal angenommen, meine frau würde 1073,88€ Verdienen und ich auch 1073,88€ dann Könnte Keiner unserer Schuldner was Pfänden? obwohl wir Verheiratet sind uns einen Haushalt teilen und zusammen 2147,76€ in Monat hätten? die können uns dann nicht laut Pfändungsrechner Monatlich 330,98€ Pfänden so das uns 1816,78€ in Monat bleiben würden ? Nein,oder?

Kommentar von Spirit528 ,

So sehe ich das auch.

Kommentar von Ronox ,

Ja, das ist richtig. Die Einkommen werden nicht zusammengerechnet, denn ihr seid zwar Gesamtschuldner, Ansprüche können aber immer nur gegen euch in Person gestellt werden und nicht gegen die Ehegemeinschaft. Daher ist für jeden von euch das maßgebliche Einkommen zu ermitteln und hierauf jeweils die Pfändungstabelle anzuwenden (bzgl. der Lohnpfändung). Auf seinem jeweiligen P-Konto hat auch wieder jeder von euch seinen unpfändbaren Grundbetrag.

Da deine Frau eigenes Einkommen hat, könnte ein Gläubiger einen Antrag stellen, dass sie bei deiner Lohnpfändung nicht als Unterhaltsberechtigte berücksichtigt wird. Dann wären, sollte der Antrag vollständig durchgehen, bei 1290 Euro Netto 151,28 Euro pfändbar (außer ihr habt noch Kinder).

Kommentar von Schildi83 ,

ok, danke für deine Hilfreiche Antwort, ich habe immer gedacht das der Lohn meiner frau und meiner zusammen gerechnet wird und daraus der Pfändbare Betrag errechnet wird, das war für mich eigentlich klar, aber das es dann doch ganz anders ist, verblüfft mich doch ziemlich.. oh man da haben es ja so gesehen Schuldner schwer an ihr Geld zu kommen. aber gut zu wissen, so haben wir jetzt Luft und können uns erstmal 2-3 Monate wieder Kleidung usw kaufen bevor wir mit der Abzahlung beginnen. Herzlich Dank.

Kommentar von Ronox ,

Du musst das so sehen: Bei einer Lohnpfändung muss der Arbeitgeber den pfändbaren Teil an den Gläubiger abführen. Aber der Arbeitgeber würde ja nicht einmal das Einkommen deiner Frau kennen, wenn es denn zusammengerechnet werden müsste. Und es geht ihn auch nichts an.

Antwort
von Marshall7, 44

Ja jeder von euch hat seinen Freibetrag ,alles was darunter ist bleibt euch,was drüber geht ist weg.Ob du allerdings einen erhöhten Freibetrag hast,das kann ich gar nicht sagen ,da ja deine Frau auch arbeiten geht.

Antwort
von Spirit528, 65

Das wird einzeln gerechnet. Die Bank verbindet die Konten ja nicht.

Kommentar von Schildi83 ,

das sie von unseren Konto nicht Pfänden können weiß ich ja, aber wie sieht es mit Lohnpfändung aus? meine Frau Verdient ja 550€ Netto und ich 1290€ Netto, wie würden sie davon was Pfänden können? von Konto ja schon mal nicht, also nur per Lohn Pfändung, aber wie läuft dies ab? wir haben ja jeder einen Anderen Arbeitgeber, oder Rechnet der Gerichtsvollzieher aus, wie viel er Pfändet ? ich kenne mich null aus damit. Wir wollen ja unsere Schulden zurück Bezahlen, allerdings wäre es schön wenn man 2-3 Monate Luft hätte um sich zu erholen, es ist einiges auf der strecke geblieben,Kleidung usw usw

Kommentar von Spirit528 ,

Richtig, die Arbeitgeber wissen nichts voneinander. Da geht es immer um den einzelnen Schuldner. Auf dem Vollstreckungstitel steht soweit ich weiß nicht einmal der Ehepartner drauf, sondern höchstens, dass man verheiratet ist. Allerdings kann der Ehepartner auch Drittschuldner sein.

Du fragst wie sie davon pfänden können. Gar nicht. Wenn ihr beim Netto-Gehalt unter dem Pfändungsfreibeitrag seid, können sie nicht pfänden. Das Pfändungsschutzkonto geht aber auch nur bis zu einem gewissen Betrag (weiß ich nicht genau in eurem Fall). Alles darüber hinaus muss die Bank überweisen (wenn sie einen entsprechenden Beschluss bekommen hat). Das gilt auch für Guthaben, d.h. man muss jeden Monat schön alles abheben (was ja ein Umstand sein kann, wenn das P-Konto entsprechende Limits hat, doch grundsätzlich kann man über den Freibetrag voll verfügen) oder "verbrauchen", damit nichts gepfändet werden kann. Übersteigt das Guthaben den Freibeitrag, dann muss die Bank überweisen. Es gibt da eine Ausnahme, dass Guthaben einmalig(?) in den nächsten Monat mit übernommen werden kann. Aber das ist ein wenig schwammig, besser ist es wenn man sein Bargeld abhebt und gut verwaltet. Dabei lernt man auch mit Geld umzugehen.

Ich kann mein Konto seit November nicht mehr nutzen, davor hatte ich noch kein P-Konto. Naja die Gläubiger sind nun alle soweit befriedet. Ich habe eine Ablehnung gegen dieses Dreckssystem und wie wenig man einem lässt. Vor allem wenn man bedenkt, dass so manche "Schuld" völlig aus der Luft gegriffen ist - naja das ist dann wieder eine andere Geschichte. Ich stand auch schon mal da und konnte gar nichts mehr machen, weder mit Karte zahlen noch Bargeld abheben. Glücklicherweise hatte ich noch etwas Bargeld zuhause, sonst hätte ich kein Essen bekommen. Das ist echt eine schlimme Sache, dass die Konten freezen können, etc. - unfassbar eigentlich dass es einem Deutschen Staatsbürger so ergehen kann. Pfändungen sind jedoch nicht neu. Neu ist, dass man ohne P-Konto völlig schutzlos da steht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community