Frage von Time12, 188

Gehalt nach Psychologie Master?

Ich überlege neben einigen anderen Fächern, nächstes Jahr Psychologie zu studieren, was mich sehr interessiert. Allerdings möchte ich später auch einen Beruf haben, der gut bezahlt ist, wo sich ein Studium also "ausgezahlt" hat.

Wie sind die Perspektiven nach einem Master in Psychologie und wo liegen die Gehaltssummen? Bitte möglichst real.

Danke

Antwort
von EstherNele, 167

Wenn du hier die Frage stellen würdest, wofür du dich denn nun entscheiden solltest, Psychologie oder Informatik, dann würde ich dir, ohne dich zu kennen, zu Informatik raten.

Denn wer überlegt, wie schnell sich der persönliche Einsatz und der finanzielle Aufwand in einem dicken Gehalt widerspiegeln, der tut der Psychologie keinen Gefallen, vor allem seinen späteren Patienten nicht.

Wer ein guter Psychologe sein will oder ein guter Psychotherapeut, der muss für seinen späteren Beruf brennen, auch wenn der Weg dahin schlierig, langwierig und teuer ist.

Die Vorstellung, der Psychologe, der mir zuhört, sitzt bloß deshalb hier und nicht irgendwo anders als Informatiker, weil er glaubt, an seinen Patienten mehr zu verdienen ....das macht doch Mut ??

Du hast vielleicht ein super Abi hingelegt, aber für den Schritt in die Richtung Psychologie scheint dir noch eine ganze Portion Reife zu fehlen.

Kommentar von Time12 ,

Ich glaub nicht, dass jeder, der nicht unbedingt Psychologie studieren möchte, weil ihn etwas anderes etwas mehr interessiert, gleich unreif ist. Was ist das denn bitte für 'ne Aussage? 

Außerdem habe ich bereits erwähnt, dass ich überhaupt kein Psychotherapeut werden will. Vielleicht erstmal lesen, bevor man irgendwelche schwachsinnigen Urteile ablegt, die wirklich von Unreife zeugen.

Kommentar von nnblm1 ,

Nicht alle Psychologen sind später therapeutisch tätig. 

Eine Option wäre Wirtschaftspsychologie,  da wäre sich das Einkommen besser.

Antwort
von manwithoutaface, 181

Also die Psychologen bei meinem Papa auf der Arbeit verdienen ganz gut, aber nun kein Vermögen. Der Urlaub nach Spanien ist drin, die Kreuzfahrt nach Australien aber nicht sozusagen. 

Ich studiere selbst Psychologie und mir gefällt es sehr gut. Viel Arbeit und wenn du denkst, das wäre eine Geisteswissenschaft, bist du nicht ganz richtig, da ist auch viel Biologie und Statistik dabei. Mir gefällt das so sehr gut, aber einige jammern auch, vor allem - ohne abwertend klingen zu wollen - Studentinnen. Aber wenn dich das Studium oder die Aussicht, später einen tollen Job auszuüben, reizt, lass dich durch nichts entmutigen! :)

Kommentar von Schokolinda ,

vor allem - ohne abwertend klingen zu wollen - Studentinnen.

da psychologie hauptsächlich von frauen studiert wird, werden studentinnen, bei fast allem was dort passiert/ zu beobachten ist, in der überzahl sein.

Kommentar von manwithoutaface ,

Ja und es sind viele dabei, die dachte, sie studieren eine Geisteswissenschaft. Die Jungs in meinem Studium wirken in ihrer Fachwahl informierter, haben sich vorher mehr mit Psychologie befasst. Das kommt jetzt rüber als wäre ich ein Sexist, ich weiß. Tut mir leid. :(

Kommentar von Time12 ,

Naja, wenns für weiter als Spanien nicht reicht, ist das wohl nichts für mich, auch wenns mich total interessiert. Aber gerade nach meinem Studium möchte ich endlich die Möglichkeit haben meine Lebensträume erfüllen zu können. Und das heißt für mich auch irgendwo hinreisen zu können, ohne Grenzen. Einfach das zu machen, was mir Spaß macht. Nach Spanien könnte man ja sozusagen auch mit ner Ausbildung, das ist dann nicht so das Wahre :/ Meine 2. Wahl wäre nämlich Informatik, wo man ja ziemlich gut verdient.

Kommentar von manwithoutaface ,

Das war nur eine Metapher. Das solltest du nicht wörtlich nehmen. Generell solltest du dich nicht nach dem Geld richten. Was bringt ein netter Urlaub in den USA, wenn der Rest des Jahres mit langweiliger Arbeit gefüllt ist? Übrigens studiert mein Freund Informatik und ich sage dir: Wenn man für Informatik keine komplette Leidenschaft und kein großes Talent hat, dann wird man in diesem Studium kläglich scheitern.

Kommentar von Time12 ,

Ich weiß, dass es eine Metapher war, aber diese sagt ja einiges aus. ;P Doch, ich interessiere mich sehr für Informatik und Mathematik, habe auch mein Abitur + Ausbildung in dem Bereich gemacht, mit nem 1,0 Schnitt, also ich denk und hoff dass es daran nicht scheitern wird :p Aber das werden wir ja sehen, dann könnt ich ja beispielsweise immer noch auf Psychologie umsteigen, ohne mir später vorzuwerfen, es mit Informatik nicht versucht zu haben.

Kommentar von manwithoutaface ,

Wenn du Informatik magst und es dich interessiert, dann kannst du es natürlich ausprobieren :)

Antwort
von nolove1, 188

Wenn du Therapeut werden willst musst du nach dem Master noch eine 5 jährige Ausbildung bezahlen die 40.000€ im Jahr kostet.
Ansonsten verdienst du gut.

Kommentar von Time12 ,

Ne, das möchte ich nicht, deswegen ja "Master" :)

Kommentar von nolove1 ,

Okay. Dann kommt es drauf an wo du arbeitest, wie groß das Unternehmen ist etc.
würde mal sagen Einstiegsgehalt 3000-35000 brutto.

Kommentar von Schokolinda ,

die 40.000€ im Jahr kostet.

aber nur, wenn du gehaltsausfall mit einrechnest. man kann für 15.000 bis 20.000 euro eine psychotherapeutenausbildung haben.

Kommentar von Time12 ,

Wie ist das eigentlich, wenn man sowas wirklich machen will? :D Ich mein wer als Student, oder einer der gerade fertig geworden ist, hat irgendwo 15-20.000 geschweigedenn 40.000 € im Schuhfach. Gibt es für sowas nicht sowas wie BaföG? 

Kommentar von Schokolinda ,

ne, da gibts kein bafög. aber man kann mit ausbildungsinstituten oder kliniken finanzierungsmöglichkeiten vereinbaren (siehe unten).

im praktikum wird man oft schlecht bis gar nicht bezahlt. wenn  man mobil ist, findet man vielleicht eine klinik am a der welt, die ein normales gehalt bezahlt.

nach dem praktikum kann man ambulante patienten haben- das wird dann bezahlt. geschickt ist es, wenn man im rahmen einer normalen klinischen tätigkeit die patienten nebenbei sammeln kann. dann ist man normal versichert, sonst "kann" man das selber zahlen.

aber es kann auch sein, dass das ausbildungsinstitut vorschreibt, wo die pat. zu "machen" sind z.b. in der eigenen ambulanz, damit sie mitverdienen. das dann in honorartätigkeit, damit sie sich ja zu nichts verpflichten.

diese zeit kostet auch geld, da man die pat. supervidieren lassen muss.

jedenfalls ist es gut, wenn man finanzielle unterstützung aus der familie hat.

Kommentar von Time12 ,

Wow, das klingt heftig und ziemlich riskant und gewagt. Ich will lieber nen sicheren Weg in meine Zukunft haben, also ich denk, wenn Psychologie, dann definitiv ohne die zusätzliche Ausbildung.

Kommentar von Schokolinda ,

dann solltest du dich genau informieren. die psychotherapeutenausbildung ist das, was  die meisten machen. ohne wirst du fast nicht klar kommen, zumindest im klinischen bereich. es gibt andere betätigungsfelder, aber da sollte man genau schauen, wie die chancen und bedingungen sind.

Kommentar von Time12 ,

Irgendwie echt schade, das solch ein breitgefächertes, wichtiges Gebiet wie die Psychologie so kompliziert und schwierig in der Berufsumsetzung ist! :/ 

Antwort
von GTH2014, 124

Master in Psychologie und dann 30.000€ Brutto Einstiegsgehalt ? Mein Cousin verdient 40.000 Netto bei Steuerklasse 1 mit einem Hauptschulabschluss, wenig Berufserfahrung, 34h/Woche.

Denke, dass man eher mit 70.000 Brutto rechnen kann.

Antwort
von Schokolinda, 150
Kommentar von Time12 ,

Aber da steht ja "Psychotherapeut", dafür braucht man ja diese Ausbildung die ich nicht machen werde, zu Master Abschluss steht da ja nichts ohne Zusammenhang mit Therapeut :/

Kommentar von Schokolinda ,

schau halt mal genau hin --> 1. zeile EG 13 - da steht nichts von psychotherapeut.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community