Frage von Flixilotte, 39

Gehalt einbehalten nach Kündigung des Mitarbeiters?

Der Sohn meiner Freundin hat 4 Jahre lang als Sachbearbeiter in einem mittelständigen Unternehmen gearbeitet. Er ist mittlerweile 28 Jahre alt. Er hat einige Fehler gemacht (arbeitsmäßig, nichts illegales). Bei ihm wurde vor einigen Wochen ADHS festgestellt, die das z.T. VIELLEICHT begründen. Der Arbeitgeber hat ihm zum 31.12.2015 fristgerecht gekündigt. Nun will er ihm das Gehalt für November und Dezember wegen dieser Fehler nicht auszahlen. Wie sollte er jetzt weiter vorgehen. Er ist Mitglied in einer Gewerkschaft.

Es wäre toll, wenn Ihr ein paar Tipps hättet. Er ist ziemlich am Boden und weder ich noch seine Mutter kennen sich mit Arbeitsrecht aus.

Vielen Dank.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Sonnenstern811, 37

Ist ja völlig unmöglich. Gewerkschaft konsultieren (wozu zahlt er sonst Beiträge?). Ich würde auch gegen den Rausschmiss vor dem Arbeitsgericht klagen. Zumindest eine Abfindung sollte dabei rauskommen. Zu verlieren hat er nichts.

Auch wenn der Firma durch diese Fehler Schaden entstand, kann nicht einfach das gehalt einbehalten werden. Wildwestmanieren sind das.


Kommentar von Flixilotte ,

Das fand ich auch erschreckend. Er sagt, er viele Fehler gemacht und kann die Kündigung als Solche nachvollziehen. Er hat massive Konzentrationsschwächen, wohl durch ADHS. Allerdings kann das einen Arbeitgeber doch nicht berechtigen das Gehalt einzubehalten. Fand ich erschreckend.

Antwort
von beangato, 29

Dann soll er sich an seine Gewerkschaft wenden.

Antwort
von derhandkuss, 39

Fast jede Gewerkschaft bietet eine Rechtsberatung und eventuell rechtlichen Beistand an. Der Sohn sollte sich hier also an die entsprechende Abteilung der Gewerkschaft wenden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community