Frage von sunshine2day,

gegnerische autoversicherung zahlt nicht!!!!

im MÄRZ!!!!! war der unfall, die alte ist über rot gefahren als ich links abbiegen wollte, ich hab aber noch vorher gebremst u sie ist an meinem fahrzeug langgeratscht, ich hab eine zeugin die gesehen hat wie sie SCHNELL über rot gefahren ist. doch ihre versicherung schiebt das immer vor sich hin... " wir müssen die zeugin noch näher befragen"... dann ruf ich 2 wochen später an: " wir haben die zeugin noch nicht erreicht, ich ruf sie aber gleich mal an" also das nervt richtig!! mein scheinwerfer hält nur an einem faden u mein TÜV ist überfällig, ich weiß nicht was ich machen soll. kann ich irgendwas tun dass die schneller mit dem geld rausrücken??? bin dankbar für alle tipps

Hilfreichste Antwort von VersBerater,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, ich empfehle nun umgehend eine schriftliche Anfrage an die gegnerische Versicherung mit Fristsetzung von 2 Wochen sich zu äußern, ob sie damit einverstanden sind, dass Du Dein Auto reparieren lässt und sie nicht hinterher mit dem Vorwurf kommen, sie hätten sich diesen Schaden noch ansehen wollen. Auch die lange Hinhaltetaktik würde ich in einem Brief zusammenfassen und diesen ganzen Brief als Vorstandsbeschwerde an den Vorstand der Gesellschaft adressieren mit der Bemerkung, dass, solltest Du in diesen 2 Wochen keine zufriedenstellende Antwort erhälst, Du ohne weitere Ankündigung Dich bei der Aufsichtsbehörde entsprechend beschweren wirst.

Aus diesem Grund heute schon die saubere Aufarbeitung der Unterlagen, damit Du dies dann auch hinterher genauso sauber der BAFIN vorlegen kannst, denn einmal musst Du Dir diese Arbeit machen.

Hat außerdem den großen Vorteil, sollte es zu einer rechtlichen/gerichtlichen Auseinandersetzung kommen, musst Du es Deinem RA ja auch sauber aufbereitet zukommen lassen. Dies erspart viele Rückfragen.

Und wenn Du die Zeugin hast (Name und Anschrift?) dann gehe doch auf sie zu und bitte sie von Dir aus, dass sie sich direkt an den VR wendet. Auch das könnte die Sache beschleunigen. Große Bitte: Trotz aller berechtigten Verärgerung bitte unbedingt sachlich im Ton bleiben. Mit verbalen Angriffen erreicht man oftmals nichts, ggf. sogar nur das Gegenteil von dem, was man eigentlich wollte. Eine Vorstandsbeschwerde mit allen Fakten aufgezählt hinterlässt bei diesen Damen und Herren einen spürbar besseren Eindruck als mit Ausdrücken versehenes Geplärre. Denk bitte draran, wie auch Du auf das eine (sachliche) oder andere (beleidigende) Schreiben selber reagieren würdest. Viel Erfolg.

Kommentar von sunshine2day,

das hört sich ganz gut an, auch wenn ich mi vielen worten wenig anfangen kann. die versicherungen haben die fotos von den schäden. ich bin am telefon recht sachlich u nich wie hier pöbelig u lasse meinen ärger raus... ich hab das schon begutachten lassen von ner werkstatt die mit denen zusammenarbeitet u die haben den alles per email geschikt

was ist BAFIN???

was ist eine vorstandsbeschwerde??

u die aufsichtsbehörde??

ich hab garkeine ahnung in diesen gebieten....

Kommentar von VersBerater,

Hallo, auch wenn der Versicherer (VR) schon die Fotos hat, wie Du schreibst, hat er sich offensichtlich aber noch nicht dazu geäußert ob er den Schaden noch selbst besichtigen lassen will. Dies solltest Du unbedingt klären bevor Du den Schaden reparieren läßt, auch wenn nur notdürftig, damit Du zumindest gefahrlos über den TÜV kommmst.

Wenn die Werkstatt vom VR aus bestellt worden ist, dann kannst Du diese von mir gemachte Aussage ruhig übergehen.

Die BAFIN ist die Aufsichtsbehörde für alle Versicherungsgesellschaften. Hier ist der Link: http://bafin.de/

Eine Vorstandsbeschwerde ist an den Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft gerichtetes Schreiben. Die Anschrift und den Namen des Vorstandsvorsitzenden findet man üblicherweise auf der Homepage des VR im Impressum. Wenn Du an den VR schreibst landet das in aller Regel immer wieder beim gleichen Sachbearbeiter/in (SB). Um die Angelegenheit in Deinem Sinne mal etwas zu beschleunigen wendet man sich an den Vorstand der Gesellschaft und zeigt ihm mal auf wo das Problem liegt. Der Vorstand wird Dir sicherlich nicht antworten, aber Dein Fall ist beim obersten Chef angekommen. Und wenn man ihm schreibt, dass man in zwei Wochen eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde BaFin einreichen wird, dann wird das die Angelegenheit beflügeln. Kein VR mag es, wenn er bei der BaFin zu oft genannt wird und im Jahresbericht als eine Gesellschaft mit den meisten Beschwerden genannt wird. Dies ist Negativwerbung für den VR. Es zeigt, dass doch irgendetwas im System faul ist, und wer will schon mit einer Gesellschaft zu tun haben, die bei den Beschwerden die Hitliste anführt. Viele Kollegen und auch ich achten auf solche Veröffentlichungen und berücksichtigen diese Unternehmungen bei den Empfehlungen, nämlich keine Verträge für diese Gesellschaft(en).

Es ist keine Schande all dieses nicht zu wissen, dafür gibt es hier ausreichend Fachleute, die den Beruf gelernt haben und Dir gerne helfen. Wir geben unsere Berufserfahrung von vielen Jahren gerne weiter.

Kommentar von sunshine2day,

danke, jetzt fühl ich mich schon etwas aufgeklärt. also ich denke ich werd den mal was schreiben. ist email auch ok? oder muss es ein brief sein?

Kommentar von AlicBa,

@ VersBerater: Deine Vorschläge sind alle viel zu umständlich. Beschwerde ist sinnlos. Sie will das Geld und das so schnell wie möglich. Das kann nur ein Anwalt erreichen. Mit Deinen Vorschlägen kommt sie aber nicht an das Geld. Du schlägst ein langes und in der Regel auch fruchloses Verfahren vor. Es ist falsch was Du vorschlägst. Abhilfe kann nur ein Anwalt schaffen. Die Beschwerde kann man von mir aus nebenbei laufen lassen, führt in der Regel aber nicht zur Auszahlung des Schadensbetrages und dauert ewig. ..sauer..

Kommentar von VersBerater,

Wenn man liest dass sie sich keinen RA leisten kann oder will, aus welchen Gründen auch immer die uns auch nichts angehen, dann soll sie bitte den Weg über eine Vorstandsbeschwerde gehen. Die hilft mit Sicherheit schneller als eine über die BaFin, aber das glaube ich auch so geschrieben zu haben:

Und wenn man ihm schreibt, dass man in zwei Wochen eine Beschwerde bei der Aufsichtsbehörde BaFin einreichen wird, dann wird das die Angelegenheit beflügeln.

Ich sehe darin keinen falschen Vorschlag, ich habe mich nur mit ihren ganzen Beiträgen auseinandergesetzt. Der Weg zum RA ist dann immer noch offen, aber halt eine finanzielle Frage. Und ob sie eine PKH erhalten kann kann hier nicht beurteilt werden da sie dazu keine Aussagen gemacht hat. Es war und ist aus meiner Sicht erst einmal die vernünftigste Lösung, andere Meinungen sind aber zulässig.

Kommentar von AlicBa,

Ok. Natürlich sind andere Meinungen zulässig. Entschuldige, wenn ich etwas derb war. Wenn die Ankündigung der Beschwerde wirklich was bringt ok, dann ist auch alles gut.

Meine Erfahrungen mit Versicherungen sehen aber so aus, dass immer nur dann eine Reaktion erfolgte, wenn ein Anwalt im Spiel war. Alles andere hat nie was gebracht. Ich hatte alles ausprobiert; egal wie eindeutig der Anspruch bestand. Die Versicherungen reagierten nicht, streuten falsche Informationen und wollten mir am Telefon sogar erklären, dass ein Anwalt, eine Klage oder Ähnliches sowieso nichts bringen würde. Das habe ich mehrfach erlebt und empfinde das mehr als unverschämt.

So scheint es auch hier zu sein.

Will sie schnell an ihr an das Geld, ist das nur durch einen Anwalt zu erreichen. Alles andere zieht sich - nach meinen Erfahrungen - dermaßen in die Länge, dass es mehr als uneffektiv ist, hier andere Wege (etwa den Beschwerdeweg) zu gehen.

Die Versicherung zahlt hier seit März nicht. Eine Versicherung hat aber nach mindestens 2 Wochen oder nach 2 Monaten zu zahlen, wenn der Fall eindeutig ist und alle Informationen vorliegen. Die Versicherung wird sich garantiert nicht darum bemühen die hier vorhandene Zeugin zu befragen. Wieso auch? Wenn die den Fall bestätigt, muss sie ja zahlen. Die Versicherung wird sich keine Mühe geben. Die Versicherung spekuliert darauf, dass der Anspruchsteller den Anspruch fallen lässt. Sie wird nicht tätig werden.

Bis die vorgeschlagene Beschwerde auf fruchtbaren Boden stößt, ist der Anspruch womöglich verjährt. Davon gehen die Versicherungen wie selbstverständlich aus.

Sollte sie sich an einen Anwalt wenden, der Fall so eindeutig sein wie oben beschrieben, muss die Versicherung auch den Anwalt bezahlen und PKH ist kein Problem.

Der Anwalt versucht trotzdem tätig zu werden, auch wenn die Fragesttellerin kein Geld hat. Er wird ihr helfen.

Der einzige, effektive und schnelle Weg an das Geld zu kommen ist der Weg zum Anwalt. Alles Andere generiert die Gefahr, den Anspruch zu verlieren und bringt meiner Erfahrung nach auch nichts. Wenn die Versicherung seit März nicht reagiert, ist es unwahrscheinlich, dass sich demnächst was tut.

Kommentar von VersBerater,

Hallo, in weiten Bereichen teile ich Deine Meinung, dass die Gesellschaften immer versuchen den Fall in die Länge zu ziehen. Kernproblem ist, sie hat halt nicht viel schriftliches in der Hand, sondern offensichtlich immer nur telefoniert. Viele Leute sind halt so. Es ist natürlich meine Tätigkeit, dass ich zuerst schreibe, Frist setze und nach einer Woche hinterherrufe. Dann merken die schnell, dass es mir sehr ernst ist. So habe ich zum einen einen schriftlichen Nachweis und mache mir von jedem Telefonat Gesprächsnotizen, wann mit wem gesprochen mitsamt Datum und Uhrzeit. Welcher Normalbürger verhält sich schon so. In meinen Schreiben an Vorstände erwähne ich auch gleich, dass ich im Internet Negativwerbung für das Unternehmen mache, und das führt oft zu interessanten Reaktionen. Ich persönlich hätte auch nicht seit März gewartet, aber Gottseidank sind die Menschen verschieden. Man kann immer an eine Sache aus mehreren Richtungen angehen, muss bzw. sollte aber dabei auf persönliche Befindlichkeiten achten, und deswegen habe ich auch so reagiert. Die Verärgerung und gleichzeitige Verzweiflung waren nicht zu übersehen bzw. überlesen.

Kommentar von AlicBa,

Ich stimme Dir auch weitestgehend zu. Es ist eben die Sache der Leute selbst. Man muss sich um seine Sache kümmern, dranbleiben und - wie Du auch schreibst - deutlich machen, dass man dazu breit ist verschiedene Wege zu gehen und das alles dokumentiert ist. Kann man das der Versicherung glaubhaft vermitteln, dürfte sie auch ohne Anwalt zahlen. Bei dieser Frage hier sah ich nur einen Anwalt als sinnvolle Alternative. Es ist aber schon nicht schlecht, auch mal eine andere Perspektive zu lesen. Habe mit der Beauftragung eines Anwalts bisher nur sehr gute Erfahrungen gemacht. Schnell, effektiv und kostengünstig, wenn man im Recht ist und nichts Unmögliches verlangt.

Kommentar von VersBerater,

Hallo, erst einmal vielen Dank für den Stern und das Kompliment.

Grundsätzlich geht auch eine mail, wobei ein Brief erfahrungsgemäß besser ankommt. Bei dem Link findest Du auch eine Rufnummer "für Verbraucher" wo Du Dich erst einmal informieren kannst. Manchmal hilft auch schon ein erstes Telefonat mit der zuständigen Abteilung, wobei es in Deinem Fall eben der Fachbereich "Versicherungen" ist. Die BaFin ist ja auch die Aufsichtsbehörde über die Banken.

Viel Erfolg und melde Dich hier wieder wenn weiterhin irgendwo Unklarheiten oder Probleme auftauchen.

Kommentar von SgtMiller,

Ich denke Ihr habt hier Beide gute Vorschläge gemacht um zu helfen.

Ich sehe das Problem hier dass die Fragerin keine Erfahrungen mit solchen Dingen hat und wie viele auch immer versucht alles telefonisch zu lösen.was wegen der Beweisführung natürlich nichts bringt.

Und auf der anderen Seite den Gang zum Anwalt scheut.

Wenn das wirklich schon seit März verschleppt wird hilft aber wirklich nur ein Anwalt, den dann aber auch die Gegnerische Versicherung zu bezahlen hat.

Die Lösung des VersBerater ist für Profis gedacht und äußerst wirkungsvoll, ich habe die Erfahrung gemacht das nach einer Vorstandsbeschwerde die Bearbeitung richtig schnell abgewickelt wird.

Sollte noch weitere Hilfe gebraucht werden einfach mehr Infos an mich .

Kommentar von Candlejack,

Bevor ich mit der BAFIN werfe, würde ICH zuerst den Ombudsmann einschalten. Man muss ja nicht gleich mit Kanonen schießen, wenns auch eine Pistole macht ;-) Die Vorstandsbeschwerde finde ich persönlich sehr sinnvoll, denn darauf reagieren die meisten Unternehmen ziemlich heftig und sofort !

Kommentar von allianzer,

also jetzt wirds langsam interessant, du schreibst du hattest VOR dem zusammenstoß mit der dame einen "totalschaden" wegen vandalismus und DEINE versicherung hat dir daraufhin gekündigt????? und wo bist du jetzt versichert?

wenn dein auto bereits einen totalschaden hat, also gelinde gesagt nur noch schrottwert hat, was soll die gegnerische versicherung dann noch zahlen?

und dann schreibst du deine versicherung wolle den schaden übernehmen mit 300eur selbstbeteiligung. welchen schaden? den ersten vandalismus oder den zweiten?

Kommentar von DerMakler,

Hmm, ich finde auch ,mal ganz davon abgesehen das die Profis hier alle richtige und fachlich begründete Antwort gegeben haben ,die Ausführungen des Fragestellers hier im gesamten Tread sehr aufschlußreich sind und gerade weil sich eigne wie gegnerische Versicherung gerade wegen dem Schaden,denn die "über Rot fahrende Alte" verbrochen hat unterhalten, nicht gerade das eiskalte Händchen des "Versicherungsbetruges" bzw. im fachlichen zu bleiben : "Doppel Schadensabrechnung eines nicht mehr versicherbaren Risikos" ausgestreckt wird...? HG DerMakler

Kommentar von sunshine2day,

ich versteh kein wort! doppel schadensabrechnung???? mein auto wurde nach dem totalschaden durch den vandalismus repariert,wo ich 300€ selbst bezahlt hab, das auto war somit vollkommen in ordnung und dann eine woche DANACH fährt die dame über rot u streift mein auto und erst DARAUFHIN wurde ich gekündigt! u jetzt hab ich natürlch eine neue versicherung, nur darf ich nur noch eine haftpflicht versicherung haben was ich auch total ungerecht finde denn ich konnte in den fällen für keinen schaden etwas! aber das interessiert natürlich keinen.

Kommentar von sunshine2day,

aber hauptsache man zahlt seine beiträge^^

Antwort von UCJ2008,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo, ganz einfache Sache, Rechtsanwalt einschalten. Ohne Rechtsbeistand kann sich die Angelegenheit lange hinziehen.

Gruß UCJ2008

Kommentar von sunshine2day,

ja u wenn ich unrecht bekomme muss ich noch den rechtsanwalt bezahlen??? das geld hab ich nicht :(

Kommentar von AlicBa,

Beauftrage einen Rechtsanwalt. Wenn es so war, wie Du sagst, wird die Versicherung ihn auch zahlen müssen. Rechtsanwalt!!! Lass das nicht mit Dir machen. Die Versicherungen reagieren absichtlich nicht und kümmern sich nicht.

Ansonsten Schreiben mit Frist zur Zahlung setzen (ca. 2 Wochen).

Dann Mahnverfahren oder Klage ankündigen.

Dann Mahnverfahren einleiten: www.online-mahnantrag.de

Aber geh lieber zum Anwalt! Sage ihm, dass Du ihn womöglich schwer bezahlen kannst. Er wird Dir helfen. Sicher.

Kommentar von AlicBa,

Versende ein Schreiben mit Fristsetzung nur per Einschreiben mit Rückschein. Ansonsten bestreitet die Versicherung, ein Schreiben bekommen zu haben.

Kommentar von Candlejack,

genau. Wenn ich zu einem Anwalt gehe und sage, ich kann Dich schwer bezahlen, dann fängt der sofort an zu arbeiten ;-) allerdings wird ein guter Anwalt je nach finanzieller Situation des Klienten Prozesskostenbeihilfe beantragen oder er wird es so drehen, dass sie ihn nehmen musste, um ihr Recht zu erhalten, dann kann den im Notfall nämlich die Gegenseite bezahlen. Abgesehen davon kostet ein kleines Mahnschreiben eines Anwalts nicht die Welt.

Kommentar von AlicBa,

eben!

Antwort von maikel196,

Hallo

Auch wenn du im recht bist !

Gab es erst kürzlich ein skandalöses Urteil , gleiche Situation , und der bei grün abbiegende ,der von rot gerammt wurde bekam eine teilschuld , weil er Linksabbieger war und trotz grün eben immer noch Linksabbieger ! Haben sie im Radio berichtet , bin immer noch auf der Suche nach dem Urteil bei google , aber immer noch nicht fündig geworden

Gruß Mike

Antwort von siola55,

Wie hoch ist denn dein Schaden?? Über oder unter 2.000 € ??? Je nachdem ob diese Grenze unter- bzw. überschritten wird schaltet der Versicherer evtl. ein eigener Schadensgutachter ein!
Hast du denn keinen Versicherungsvertreter???

Kommentar von sunshine2day,

eine schadenskalkulation ist ja schon gemacht worden. versicherungsvertreter?? wasn das für einer?

Kommentar von sunshine2day,

1200€ netto schaden

Kommentar von siola55,

Dann lass dir doch mal per E-Mail von der gegnerischen Haftpflichtversicherung schriftlich bestätigen ( mit Angabe deiner Schadennr.! ) dass kein Gutachter mehr von Ihnen den Kfz-Schaden begutachtet und dass du jetzt dein Kfz zur Reparatur bringst! Mal sehen ob du Antwort bekommst !?!

Antwort von allianzer,

also jetzt wirds langsam interessant, du schreibst du hattest VOR dem zusatmmenstoß mit der dame einen "totalschaden" wegen vandalismus und DEINE versicherung hat dir daraufhin gekündigt?????

wenn dein auto bereits einen totalschaden hat, also gelinde gesagt nur noch schrottwert hat, was soll die gegnerische versicherung dann noch zahlen?

und dann schreibst du deine versicherung wolle den schaden übernehmen mit 300eur selbstbeteiligung. welchen schaden? den ersten vandalismus oder den zweiten?

Kommentar von sunshine2day,

boah wie vorwürfig bist du denn

  1. der totalschaden war behoben worden, somit war das auto wieder wie neu!
  2. muss ein "totalschaden" nicht immer nach einem totalen schrottauto aussehen, jetzt at mein auto auch einen totalschaden, den man erst bei genauem hinsehen sieht, scheinwerfer, stoßstange haben schrammen u scheinwerfer hält nur noch an einem faden, bei dem zusammenstoß ist eine kleine delle in der motorhaube entstanden. 3.darf man nur einen totalschaden haben u wird dann gekündigt?? wozu hab ich eine versicherung?? v.a. wenn ich den schaden nicht mal verursacht habe!!!!
  3. der schaden von dem unfall würde meine versicherung übernehmen wenn die dumme HUK nicht zahlt
  4. müsstest du jetzt ja alles verstanden haben
Kommentar von allianzer,

lieber sunshine2day, ich bin nicht "vorwürfig", sondern stelle nur fragen!, fragen die sich die versicherer mit sicherheit auch stellen. und natürlich heißt "totalschaden" nicht, daß die kiste müll ist. totalschaden bedeutet lediglich, daß die reparaturkosten den zeitwert abzügl. restwert übersteigen. im umkehrschluss, es kann nur einen totalschaden geben. daß das fz. zwischenzeitlich repariert war hast du nicht geschrieben. aber es bleibt immer noch die frage warum deine versicherung dir gekündigt hat. du musst hier schon mit allen fakten auf den tisch sonst kann man dir nicht helfen. sorry.

Kommentar von SgtMiller,

versicherungsvertreter?? wasn das für einer?

@allianzer,

so sind sie halt die typischen Online Kunden ! Und diese Dame ist dazu auch noch beratungsresistent.

Deine Bemühungen Licht ins Dunkel zu bringen und nützliche Tips zu geben, in allen ehren, aber die dame hats nicht verdient.

Antwort von Reiterfee,

****Zunächst einmal möchte ich Dir raten, nicht zu sagen, die Alte ist bei rot ...... Du wirst auch mal alt oder laß Dich jung aufhängen, dann wirst Du nicht alt.

Zu Deinem Unfall: Wenn die Dame bei Rot rüber gefahren ist, muß natürlich deren Versicherung zahlen. Wenn sie nicht zahlen, hilft eben nur ein Anwalt, um Deine Ansprüche durchzusetzen. Anders wird es nicht gehen. Aber das ist leider heute bei fast allen Versicherungen so, daß sie nicht zahlen wollen. Das kenne ich aus Erfahrung.****

Kommentar von sunshine2day,

wie schon gesagt ich hab das nur hier so ausgedrückt weil ich so sauer war. vor der versicherung kann ich mich schon gewählt u angepasst artikulieren ;-)

Antwort von AlicBa,

Schreib mal, was Du machst!

Kommentar von VersBerater,

mm

Antwort von schelm1,

Sie hätten die Sache gleich einem Anwalt übergeben sollen, dann spuren auch die Versicherugen. die Kosten tragen die für Ihren anwalt ohnehin, wenn Sie den Unfall, wie von Ihnen behauptet, nicht verschludet haben.

Kommentar von sunshine2day,

nur leider hab ich schon sovieles gehört wie die versicherungen/ anwälte das ganz anders hindrehen können u dann sitz ich da....

Kommentar von Candlejack,

Gerüchte über böse Versicherungen und Anwälte gibts ja genügend. Da hilft manchmal auch schon eine Rechtsschutz für 150-200 im Jahr.

Antwort von Johnnybln,

Im März war der Unfall ?

Abgesehen davon, daß ich nichts vom genauen Unfallhergang weiß (eigene Darstellungen sind immer subjektiv), hoffe ich daß die Schuldfrage wenigstens eindeutig ist.

Wenn der TÜV überfällig ist, dann würde ich dort eine mögliche Verfahrensweise nachfragen. Auch ein überfälliger TÜV kann kosten !

Auch Deine Versicherung, ich gehe davon aus, sie weiß von dem Unfall, sollte auskunftsfähig sein. Ich wäre längst bei meiner Versicherung vorstellig geworden und hätte mir dort ausstehendes Geld geholt. Im Allgemeinen sind Versicherungen dann untereinander recht schnell !

MfG.

Kommentar von sunshine2day,

naja meine versicherung hat mich daraufhin gekündigt, da das auto ne woche vorher einen totalschaden durch vandalismus hatte... auch total bescheuert, kann ich doch nichts für, aber das interessiert auch keinen...

meine alte versicherung sagt wenn die gegnerische nicht zahlt, dann zahlen die das halt.. ich mus aber 300 € dazu zahlen... ja ne danke. maaaannoooooo!!!!

Kommentar von Candlejack,

welche Versicherung war denn das. Einmal Vandalismus und einmal Unfall sind normalerweise nicht gleich Grund für ne Kündigung.

Antwort von vesparoller,

Du hättest besser die Polizei kommen lassen sollen. Wenn die es amtlich festgestellt hätten, wer die Schuld trägt, wäre es jetzt einfacher. Denn dann hättest Du sofort zum Anwalt gehen können (wäre dann auch für ihn einfacher gewesen). . Für's nächste mal bist Du nun schlauer! .

Kommentar von sunshine2day,

ja, die blöde kuh wollte nicht dass ich die polizei rufe, ich habs trotzdem getan u die meinten sie kommen nich wenn kein personenschaden ist, wr sollen das mit unseren versicherungen klären....?!?!?!? unser freund u helfer

Kommentar von AlicBa,

Ist nicht schlimm, dass die Polizei nicht da war.

Antwort von cortijero,

Lasse reparieren und schicke der Versicherung die Rechnung! Du kannst doch so nicht rumfahren!

Kommentar von sunshine2day,

u wenn die nich zahlen sitz ich auf der rechnug...

Kommentar von cortijero,

Und was willst du dann machen? Das Auto wegschmeißen? Mit einem kaputten Auto kannst du nicht fahren. Die Strafe zahlst allein du!

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community