Frage von Bambie2, 123

Kann man gegen Schmerzmittel immun werden?

Ich (w/17) habe sehr starke Migräne seit einigen Jahren. Die Ursache wird noch gesucht. Jedenfalls habe ich auch schon verschiedenste Schmerzmittel bekommen. Und mit der Zeit kam es mir so vor, als ob ich immun gegen die Mittel werde. Anfangs haben die Ibu 400er noch super gewirkt. Nach etwa 2 Monaten aber nicht mehr. Dann habe ich 600er bekommen. Die haben auch versagt. Jetzt bekomme ich ein Verschreibungspflichtiges sehr starkes Medikament (Sympal). Das hat auch etwa ein halbes Jahr richtig gut geholfen. Doch auch nach etwa 4 Monaten nachgelassen. Also habe ich immer zwei genommen. Meine Migräne ist inzwischen so stark, dass ich jeden Tag Tabletten brauche, sonst überstehe ich den Tag nicht. Also, kann man wirklich von zu vielen Schmerzmitteln immun dagegen werden? Und was kann ich dagegen tun?

Expertenantwort
von Emelina, Community-Experte für Kopfschmerzen & Migräne, 58

Hallo Bambie2,

wenn man öfter, als 10 mal im Monat und länger als 3 Tage hintereinander, Schmerzmittel einnimmt, dann kann im Laufe der Zeit ein (zusätzlicher) Medikamentenkopfschmerz entstehen. Das heißt, die Schmerzmittel, die eigentlich die Schmerzen bekämpfen sollen, führen dann selbst zu noch mehr Schmerzen.

http://www.medizinfo.de/schmerz/berichte/kongress2001/2001kopfschmerz4.shtml

Bei Migräne helfen „normale“ Schmerzmittel meistens nicht ausreichend. Deshalb nehmen viele Patienten immer mehr davon ein. Als Migränepatient sollte man aber nur die Schmerzmittel nehmen, die gut wirken. Denn dann braucht man weniger davon.

Es gibt spezielle Migräneschmerzmittel: Triptane (z. B. Sumatriptan). Sie sind nicht „stärker“ als normale Schmerzmittel, sondern sie sind in ihrer Wirkungsweise vollkommen anders. Deshalb helfen sie auch nur bei Migräne, aber nicht bei anderen Arten von Kopfschmerz.

Dein Arzt scheint sich nicht sehr gut mit dem Thema Migräne auszukennen, sonst hätte er dir schon längst ein Triptanpräparat verschrieben.

Mein Rat: Lasse deine Migräne vom zuständigen Facharzt diagnostizieren und behandeln. Das ist ein Neurologe! …nicht der Hausarzt. Von deinem Hausarzt brauchst du eine Überweisung zum Neurologen, damit dein Arzt die fachärztliche Diagnose und die Medikamentenempfehlung des Neurologen erhält. Der Neurologe sollte auch möglichst genau erfahren, wie viele Schmerzmittel du in den letzten Monaten eingenommen hast. Also schreibe dir das lieber auf, bevor du den Termin bei ihm hast.

Ich wünsche dir gute Besserung.

LG Emelina


Antwort
von Coza0310, 46

Da stelle ich die Diagnose infrage. Typische Migräne tritt nicht täglich auf. Die behandelt man auch nicht mit normalen Schmerzmitteln, sondern meist mit Triptanen. Davon war in der Frage nicht die Rede. Du solltest mal zu einem Facharzt für Neurologie gehen.

Antwort
von Elfi96, 63

Ist dir bewusst, dass die Einnahme von Schmerzmittel ebenfalls Kopfschmerzen hervorrufen kann? Ja, man kann auch immun gegen Schmerzmittel werden.

Lege dich bei Kopfschmerzen in einem abgedunkelten Raum und kühle deine Stirn mit einem in kaltem Wasser getränkten Lappen.

Und ganz wichtig: wechsle den Doc, wenn er dir, statt per Kernspin nach den Ursachen zu forschen, nur die Dröhnung erhöht!  

 LG 

Antwort
von Sagi16, 51

An deiner Stelle würde ich komplett auf solche Medikamente verzichten.

Versuch es lieber mit Vanille, allerdings mit frischer. Ein TL vanillemark in ein Glas Wasser, 1 mal am Tag. Die Kopfschmerzen gehen schnell weg.

Antwort
von Tincheng78, 49

Hey! Der Körper kan sich mit der Zeit an Schmerzmittel gewöhnen. Darum sollten sie auch nicht dauerhaft eingenommen werden.

Ich würde nochmal mit deiner Ärztin darüber sprechen. Ob es evtl. noch andere alternativen gibt?

Antwort
von vikodin, 34

CT und kernspin sollten ja schon gemacht werden wenn es so akut ist... auch bei jungen menschen sind tumore nicht ausgeschlossen (kenne einen der hatte bereit mit 6 jahren einen) vorallem wenn die schmerzen täglich sind würde ich alles daran setzen den grund zu erfahren... für langzeit schmerzbehandlung sind meines wissens wohl Opiate die bestverträglichsten... jedoch muss es da einen permanenten grundschmerz geben der evtl bei migräne nicht gegeben ist... und ja man gewöhnt sich an die schmerzmittel und es muss bei permanenter versorgung immer weiter hochgedreht werden... 

Kommentar von Tortillafan ,

Einem 17jährigen Jugendlichen Angst vor einem Tumor zu machen ist...sorry...ziemlich "trampelig"

Kommentar von vikodin ,

sorry jedoch muss man auch sowas erwähnen, da es nicht ausgeschlossen ist und vorallem wenn täglich die schmerzmittel benötigt werden... 

Antwort
von Tortillafan, 53

Hallo Bambi,

ich hatte in deinem alter auch Migräne, zwar nicht so häufig wie du, aber auch immerhin 2-3 mal im Monat. Mit etwa 19 ist das Problem von heute auf morgen verschwunden. Keine Ahnung, was der Grund dafür war.

Was du an Schmerzmitteln nimmst, ist schon eine enorme Dosis und ja, der Körper gewöhnt sich daran und es kann auch eine Sucht entstehen, die man wirklich nur sehr, sehr schwer wieder los wird, weil man irgendwann das Gefühl für den Schmerz einfach verliert.

Wenn ich du wäre, würde ich einen weiteren Arzt zu rate ziehen und es evtl. auch mit einem Homöopathen versuchen. Die vielen Schwerzmittel sind wirklich alles andere als optimal.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community