Frage von Marian1999, 96

Gegen Gebärmutterhalskrebs impfen lassen trotz der vielen Nebenwirkungen?

Ich hab vor ein paar Wochen mit meiner Frauenärztin darüber gesprochen und sie meinte das es schon sinnvoll wäre sich impfen zu lassen. Sie gab mir auch ein info Blatt mit, das ich mir gründlich durch gelesen habe. Es mag ja sein das die Impfung an sich ganz gut wäre aber mir machen die vielen Nebenwirkungen Angst. Außerdem hab ich einen Artikel im Internet gefunden in dem stand das es wegen der Impfung schon ein paar Todesfälle gegeben hat. Ich weiß das man nicht alles glauben sollte was im Internet steht aber ich bin trozdem irgendwie verunsichert. Was meint ihr dazu, sollte man sich impfen lassen oder lieber nicht?

Antwort
von realfacepalm, 26

Impfen lassen - ist sinnvoll.

Die Wahrscheinlichkeit für das Auftreten und die möglichen Schäden durch Nebenwirkungen sind um ein vielfaches geringer als die Wahscheinlichkeit an GBMH-Krebs zu erkranken - das sit sogar der ganze SINN von Impfungen. Es sterben allein in Deutschland jährlich rund 1500 Frauen an diesem Krebs - weltweit ist aber noch niemand an der Impfung verstorben - (Danach ja - aber was hat ein Autounfdall oder ein Schlangenbiss mit der Impfung zu tun?)

Die HPV-Impfung soll vor einer Infektion mit mehreren Arten der Humanen Papilom-Viren (HPV) schützen, die Gebärmutterhalskrebs u.a. durch Gewebe-Veränderungen und Feigwarzen auslösen können.

Daher ist nicht der erste Sex entscheidend, sondern der erste Kontakt mit diesen HP-Viren. Da diese Viren oft (aber eben nicht nur!) beim Sex übertragen werden, wird halt vereinfachend gesagt, dass eine Impfung vor dem ersten Sex am erfolgversprechendsten ist - denn wenn bereits eine Ansteckung mit einem der entsprechenden Virustypen erfolgte, bringt die Impfung gegen diesen einen Virustypen nichts mehr.

Auch wenn man vor Abschluss der Impfungen Sex hat, muss man sich ja nicht zwingend mit allen der HPV-Typen, gegen die die Impfung wirken soll, angesteckt haben - ist oder war es z.B. für beide das "erste Mal", ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung gering.

Und selbst wenn man bereits mit einem der HPV-Typen angesteckt ist - dann schützt die Impfung immer noch vor einer zusätzlichen Infektion mit den anderen Typen. Am besten, bzw. sichersten ist es allerdings, wenn die komplette Impfung bereits vor einer möglichen Ansteckung erfolgt - also am besten noch vor dem ersten Sex. Doch auch danach ist diese Impfung noch sinnvoll.

Und übrigens: ein Kondom schützt nicht völlig vor einer HPV-Ansteckung!

Studien aus Australien haben bereits einen Rückgang der durch HPV verursachten Gewebeveränderungen bei geimpften Mädchen nachgewiesen:

Besonders deutlich war der Rückgang bei den Frauen unter 21 Jahren. In
dieser Altersgruppe traten in der Zeit vor Einführung der HPV-Impfung
noch bei 11,5 Prozent Genitalwarzen auf. Im Jahr 2011 waren es nur noch
0,85 Prozent. Dies entspricht einem Rückgang um relativ 92,6 Prozent.
Die Kliniken sahen 2011 nur 13 Fälle von Genitalwarzen. Unter den
Frauen, deren positiver Impfstatus bekannt war, gab es keine einzige
Erkrankung.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54122

Diese Impfung (wenn vollständig) kann Dich vor einer Ansteckung mit HP-Viren schützen, nicht vor allen anderen Usrachen von GMH-Krebs. Deshalb sollte man auch mit Impfung später regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Antwort
von AnnaTaliesin, 45

Eine Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs macht nur dann tatsächlich Sinn, wenn in deiner Familie schon viele Fälle von Krebs vorhanden sind. 

Zumal du deswegen noch lange keine Garantie hast, keinen Gebärmutterhalskrebs zu bekommen. Denn die Auslöser von Krankheiten verändern sich ständig. 

Wenn es in deiner Familie schon viele Fälle von Brust und dem genannten Krebs gibt, würde ich erstmal noch einen zweiten Arzt zu Rate ziehen.

Antwort
von Wuestenamazone, 40

Das was da an Nebenwirkungen steht ist vielleicht einmal vorgekommen und das muß dann aufgeführt werden. Die Ärzte sind sich klar, dass man sich impfen lassen soll. Frag einfach deine Ärztin nochmal danach

Antwort
von laraPal, 33

Ich würde dir empfehlen dich Impfen zu lassen! Als ich geimpft wurde sind KEINE Nebenwirkungen aufgetreten. Liebe Grüße

Antwort
von ririririri, 36

Ich machs nich.. Also ich hab mich echt gründlich informiert, weil ich bei sowas immer vorsichtig bin.. und ich bin echt zum klaren entschluss gekommen, es nich zu machen.. hab mir da auf youtube n video angeschaut, in dem ärzte nen vortrag dagegen gehalten haben und das war alles mit belegen und so also nich nur "ich denke".. Kann ich dir nur empfehlen einfach bei youtube mal danach suchen:) Und außerdem hab ich von nem ehemaligen klassenkameraden gehört, dass seine cousine n paar monate nach der letzten impfung gebärmutterhalskrebs bekommen hatte.. also.. jaaa.. Uund mein arzt hat mir empfohlen erst mal noch paar jährchen zu warten, weil der spaß immernoch weiterentwickelt wird :)

Antwort
von Jeally, 35

Lies dir mal diesen Artikel durch (Und die Artikel, die in den Quellen angegeben sind) und entscheide dann selbst. http://gutepillen-schlechtepillen.de/maedchenimpfung-gegen-gebaermutterhalskrebs... Die Meinung anderer zu diesem Thema werden hier erfahrungsgemäß leider nicht akzeptiert, daher äußere ich mich nicht weiter dazu

Kommentar von Jeally ,

Hier ist auch noch etwas das dich interessieren könnte: "Etwa 80% aller sexuell aktiven Menschen machen mindestens einmal in ihrem Leben eine HPV-Infektion durch. Eine Infektion wird nur in sehr seltenen Fällen von Symptomen begleitet. Bei 90% der infizierten Frauen heilen diese Infektionen in einem Zeitraum von bis zu 2 Jahren ohne Therapie und ohne Folgen aus. Etwa 10% der betroffenen Frauen bleiben dauerhaft infiziert und können Zellveränderungen am Gebärmutterhals entwickeln. Nur etwa 1-3% dieser Zellveränderungen entwickeln sich über einen Zeitraum von mindestens 10 Jahren zu einem Gebärmutterhalskrebs - die übrigen heilen meist ohne Therapie aus." - http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_humane-papillom-viren-hpv--uebertragung-ve...

Kommentar von MalNachgedacht ,

Vielleicht auch interessant - pro Jahr sterben alleiine in Deutschland circa 1500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs.

Das sind ungefähr so viele Frauen wie pro Jahr im Strassenverkehr sterben

An Gebärmutterhals erkranken natürlich noch wesentlich mehr Frauen pro Jahr (circa 6000) - viele davon müssen operativen Eingriffen unterziehen...

Ach ja:

Weltweit ist kein einziger Fall bekannt wo jemand durch eine HPV-Impfungen gestorben wäre...

Kommentar von Jeally ,

Wenn man regelmäßig zur Vorsorge geht, dann stehen die Heilungschancen, falls man Gebärmutterhalskrebs bekommen sollte, bei bis zu 100%. Leider denken nur viele, dass die Impfung diese Vorsorge ersetzt

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Nur wenn zusätzlich zum von der Kk bezahlten Test auch der HPV Test gemacht wird. Für GKV Versicherte ist der selbst zu zahlen, macht aber nicht arm und kann Leben retten.

Nach dem "normalen" Test wurde meiner Frau gesagt, sie ist kerngesund und soll eine Flasche Sekt aufmachen. Tatsächlich war bei ihr schon Stufe 3B, eine Krebsvorstufe vorhanden.

Den blöden Rat: "wie alt sind sie, sie kriegen doch keine Kinder mehr, raus damit"  ignorierte sie und ließ eine Konisation von einem Spezialisten machen. (Prof. Schneider, damals Jena, heute in Berlin - Charite und Virchow)

Sie hat es übe rviele Jahre nicht bereut, denn die Total-Op hinterlässt vielfach bleibende Beeinträchtigungen.

Die Impfung ersetzt keine Vorsorge und hilft auch nur gegen die schlimmesten Papillomviren. Glaube, es waren Nr 17 und 18.


Kommentar von Jeally ,

Und bezüglich der Todesfälle nach der Impfung wird gesagt, dass die Todesursache nicht direkt die Impfung selbst war. Das der Tod aber nicht durch Nebenwirkungen verursacht wurde könnte nicht bewiesen werden

Kommentar von realfacepalm ,

Jaja, die Forderung nach dem eindeutigen endgültigen und 1000,00000%tigen Beweis, ohne den man gar nichts unternimmt....

Es ist auch nicht im Einzelfall beweisbar, dass Rauchen Krebs verursacht - in der Gesamtstatistik ist der Zusammenhang degegen töldlich klar.

Es schützt auch der Sicherheitsgurt nicht in 100,000% der Fälle.

Du baust in weniger al 0,01% der Fälle , in denen Du dich ans Steuer setzt einen Unfall? Verzichte auf die Versicherung! Alles Geldmacherei!

Und überhaupt, drehe die Beweislast um! Danit lässt sich alles behaupten! 

http://www.ratioblog.de/entry/beweis-mir-doch-mal-das-gegenteil-oder-die-bequeme...

Antwort
von Kostenrechnung, 35

Hi,

Definitiv NEIN!

Vermeide die Ursachen von Gebärmutterkrebs, das ist Sinnvoller. Zb würde ich nicht die Pille nehmen, die meiner Meinung nach auch für Brustkrebs mitverantwortlich ist!! Also Informiere dich lieber über die Ursachen!!  Und dann schütze dich. Jede Krankheit hat eine Ursache, die im falschen Verhalten der Menschen liegt.

Kommentar von realfacepalm ,

Jede Krankheit hat eine Ursache, die im falschen Verhalten der Menschen liegt.

Eines dieser irrational falschen Verhalten ist, vorhandene Impfungen gegen Infektionskrankeiten nicht zu nutzen.

Antwort
von Fluspferd, 35

Hab ich auch gemacht aber erst einmal und ich hatte gar keine Nebenwirkungen und das schreibt auch nicht mein Geist ....

Kommentar von AnnaTaliesin ,

Klasse Humor  ~grins~

Kommentar von Fluspferd ,

Dankeee 😂😂

Antwort
von snowmine20, 34

Lass dich lieber impfen!

habe mit 12 die erste Spritze bekommen. Ich hatte überhaupt keine Nebenwirkungen ,zumindest habe ich nichts gemerkt. Und ja man sollte nicht immer das glauben was im Internet steht. Gibst du bei google Kopfschmerzen ein hast du gleich einen tödlichen Tumor :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten