Frage von Banja96, 46

Wie kann ich mich gegen den Lehrer wehren?

Hallo, ich habe eine großes Problem mit der Entscheidung meiner Lehrer. (Voraus sei schon mal gesagt, das ich das so empfinde und ich sehr stur bin.) An meiner Schule wurde im letzten Schuljahr Matheförder Angeboten, was grundsätzlich eine gute Idee ist, (von einer Universität wurde das gemacht) zu Beginn vom letzen Schuljahr musste mein ganzer Jahrgang einen Test machen ob wir denn Förderung brauchen. Bei mir war das Ergebnis negativ. Im 2. Halbjahr mussten meine Freundin und ich diesen Test wiederholen als "Vergleich"(nur wir beide, hier möchte ich nochmal ergäzen das ich es nicht einsehe ein Vergleich darzustellen) . Am Mittwoch müssen nur wir beide und die Leute mit Förderung erneut den Test machen. Das ist mein Problem. Wir sollen ca. 1 Stunde länger bleiben (dann würde ich erst um 4 zuhause sein). Ich gehe Mittwochs allerdings auch einem Hobby nach, welches (draußen statt findet und) ich weder gerne im dunkel ausüben würde, noch gerne absagen würde. Was soll ich jetzt tun? Ein "Versuchskaninchen" werden oder auf meinen "Instinkt" hören und nicht diesen Test machen? LG Banja96

PS: Ich stehe in Mathe 1, weshalb es für ich das unteranderm nicht verstehe diesen Test erneut zu schreiben. Außerdem hat der Test keine Auswirkungen auf die Note ;).

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SarahYoung, 36

Ich persöhnlich würde den Test nicht mitmachen. Beim 1. mal ist der Test negativ ausgefallen, dann musstest du nochmal extra nen Test schreiben und jetzt zum 3. mal? Also ich käme mir verar*cht vor.

Antwort
von Kuhlmann26, 15

Genau genommen wehrst Du Dich ja nicht gegen einen Lehrer, sondern gegen den Test.

Ich vermute, dass der Förderunterricht keine Zwangsmaßnahme ist, sondern ein Hilfsangebot. Wenn nun ein Test stattfinden soll, der belegt, ob jemand den Förderunterricht in Anspruch nehmen sollte, müsste ja auch dieser freiwillig sein. Mir erschließt sich nur nicht, warum es einen Test geben muss, um festzustellen, ob man Förderung braucht. Abgesehen davon, ist Hilfe nur dann erfolgreich, wenn sie freiwillig angenommen wird.

Für mich ist die entscheidende Frage, ob Du Matheförderung nehme möchtest, dann brauchst Du keinen vorherigen Test.

Mein Fazit: Lass es, wenn Du nicht willst. Du brauchst also eher eine gute Argumentation, damit Dein Verhalten nicht wie das eines bockigen (sturen) Kindes beim Lehrer ankommt.

Gruß Matti

Expertenantwort
von Nadelwald75, Community-Experte für Schule, 20

Hallo Banja96,

die Allgemeine Schulordnung enthält folgende intressante Formulierung.

Leistungsbewertung, Versetzung

§ 21 Leistungsbewertung(1) Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses derSchülerin oder des Schülers Aufschluss geben; sie soll auch Grundlage für die weitere Förderung der Schülerin oder des Schülers sein.

Nach deiner Darstellung will also die Schule gezielt feststellen, wo sie dich fördern kann, damit du besser lernen kannst. Und das heißt, dass dir die Schule zwar das Angebot macht, aber lernen musst du selbst.

Willst du das nicht, dann wendest du dich an deine Eltern. Denn die sind verantwortlich für die organisatorischen Dinge in der Schule, nicht du!

Und die können verlangen, dass du nicht überprüft wirst, dass du keine Förderung erhältst. Und sie sind dann auch mit dir zusammen verantwortlich, dass du nichts lernst und einen entsprechend miesen Abschluss (wenn überhaupt) bekommst.

Dann kannst du Hobby machen, soviel du willst und brauchst auch nicht länger dazubleiben. -  - Später musst du dann Hobby machen und hast viel Freizeit, weil du keine Arbeitsstelle bekommst. - Mach mal!

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Was ist denn so gefährlich daran, wenn die spätere Arbeit aus dem  Hobby besteht?

Kommentar von Nadelwald75 ,

im Gegenteil, das wäre sogar ideal. Ich sehe nur die Schwierigkeit - man kann da über das Schulsystem usw. denken, was man will -, dass er überhaupt Arbeit bekommt.

Kommentar von Kuhlmann26 ,

Das kann ja nur dann passieren, wenn nicht die Fähigkeiten einer Person ausschlaggebend sind, sondern willkürliche  Bildungsstandards, wie die von uns beiden beantwortete Frage eines andern Users zeigt.

https://www.gutefrage.net/frage/wieso-muessen-wir-unser-bildungsniveau-senken?fo...

Kommentar von Nadelwald75 ,

Genau! Und deswegen würde ich ja auch dem Fragesteller dringend raten , seine Fähigkeiten zu nutzen und auszubauen. Und das scheint der nicht zu wollen.

Antwort
von Antwortgesucht1, 40

Also wenn du "einfach" sagen kannst, ich möchte das nicht machen, dann mach es nicht.
Erkläre es aber deinem Lehrer unter vier Augen, dann kommt es nicht so rüber, als hättest du einfach kein Bock.
Wenn das natürlich ein längerer Prozess wäre, dann würde ich mir nochmal gut überlegen, ob es das wert wäre...

Antwort
von J0T4T4, 46

Generell gilt: solange du deine Eltern auf deiner Seite hast, kann dir nichts passieren. Also erklär deinen Eltern die Situation, und sag ihnen, dass du keine Lust hast. Wenn das funktioniert hat, kannst du dann zu deinem Lehrer gehen, ihm sagen, dass du kein Interesse an dem Test hast, und freundlich für Rückfragen auf deine Eltern verweisen. Der Lehrer wird das normalerweise verlieren, denn er kann dir nichts ohne Hilfe deiner Eltern.

Zudem sollten sie den Test ja nicht zum ersten Mal gemacht haben, also sollten ihnen ja durchschnittliche Werte vorliegen.

Antwort
von Deepstyler, 42

ich würde den test mitmachen, der rest ist nicht so ultrawichtig und ich mag tests

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten