Frage von miissmento, 23

Gefühlschaos jeden Tag?

Hallo zusammen, in letzter Zeit bin ich nur noch am denken denken denken aber statt das fürs lernen einzusetzen verschieb ich das wichtigste und denk nur noch über die Zukunft nach und versinke in Selbsmitleid und Sorgen die eig. Garkeine richtigen Probleme beinhalten sondern nur Angst vor dem was passieren wird. Das liegt vorallem daran dass ich total durcheinander bin was das Berufsleben betrifft, ich bin 15 und weiß noch garnicht in welche Richtung ich später arbeiten möchte weil mich da mehrer dinge interessieren, ich aber Angst habe den falschen Weg zu nehmen. Dann bin ich extremst schüchtern und ruhig geworden in der Gesellschaft obwohl ich als Kind total das Gegenteil war und das sehr vermisse. Ich habe Angst davor keine neuen Bekanntschaften zu schließen und mich wieder zurückzuziehen oder auf Menschen zu stoßen die mich garnicht leiden können, vorallem wenn diese in der Chefposition stehen. Früher war alles ganz anderst und ich habe nie so richtig intensiv nachgedacht sondern einf das Leben genossen aber heute weiß ich nicht was mit mir los ist. Ich habe oft gelesen dass man sich mehr ablenken sollte aber das Problem ist dass ich mir jetzt viel Mühe geben muss um einen guten Abschluss zu schaffen und deshalb hab ich das nicht gerade in Planung mich stattdessen mit Freunden abzulenken weil ich auch schon ohne Rausgehen viel Stress habe.

Danke im Vorraus :)

Antwort
von aida99, 10

Mir ging es früher genau so wie Dir: Ich war ein lebhaftes Kind und eine SEHR schüchterne Jugendliche. Die gute Nachricht: meine Lebhaftigkeit und gute Laune kamen wieder! Es hat nur einige Jährchen gedauert...

Was mir geholfen hat: unter anderem praktische Arbeitserfahrung. Mach ein paar Praktika, vielleicht in den Ferien. Nicht nur Praktika, die Du für die Schule unbedingt machen musst, sondern auch mal ein Praktikum im Krankenhaus oder in einer Apotheke, oder einem Handwerksbetrieb.

Und ab 16 darfst Du auch jobben: Das könntest Du nutzen, um verschiedene kleine Jobs (in den Ferien) zu machen und so Deine Angst vor der Berufswelt zu lindern.

Was mir noch geholfen hat: Psychotherapie. Damit meine ich nicht, dass Du eine 'brauchst' - aber vielleicht könntest Du von einer profitieren?

Kommentar von miissmento ,

Dankeee :))

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community