Gefangen- Ist meine Geschichte gut?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Achtung: Ehrliche Kritik, nur weiterlesen wenn du derartiges verkraften kannst.

Normalerweise muss ich an dieser Stelle immer zuerst das Wort "Schrecklich" in fetter Schrift schreiben, aber -um ehrlich zu sein- das wäre dieser Geschichte gegenüber nicht gerecht.

"Unteres Mittelmaß" trifft es eher. Nicht so grottenschlecht wie die meisten anderen Geschichten und Bruchstücke von Geschichten die man hier zu lesen bekommt, aber auch nicht so gut, dass ich mir das Buch kaufen, geschweige denn umblättern würde, würde ich diese Zeilen auf der ersten Seite finden.

Der einzig wirklich gravierende Fehler der mir aufgefallen ist war folgender Satz:

Lewis kratzte sich in seinem fettigen im Mondschein welcher durch das Große Fenster nach innen drang glänzenden Schopf.

Entweder fehlt hier eine Beschreibung, also

"Lewis kratzte sich in seinem fettigen -Was genau? Pullover? Körper?- im Mondschein..."

oder du hast das den falschen Fall gewählt und ein Bindewort zuviel geschrieben, sodass der Satz lauten müsste:

"Lewis kratzte sich seinen fettigen, im Mondschein welcher durch das große Genster nach innen drang, glänzenden Schopf."

Das jedoch ist nicht der Grund warum die Geschichte es nicht über das Mittelmaß hinausschafft.

Es fehlen Schilderungen. Geräusche, Gerüche, haptische Empfindungen, Geschmäcker, Bilder, man kann sich den Raum in dem die Figur sitzt, nicht vorstellen. Er könnte sich in einem, bis auf das Bett und den Bürostuhl, absolut leeren Raum befinden.

Wie riecht es dort? Riecht man vielleicht verschwitzte Kleidung? Alte Socken die nicht weggeräumt wurden? Riecht es nach verbrannter Elektronik? Könnte der Laptop durchgeschmort sein? Riecht es nach Holz, alter Tapete, Feuchtigkeit oder Staub?

Was hört man ausser dem Laptop? Straßenlärm? Tiere der nahen Bauernhöfe? Tiere aus einem nahen Wald? Den Wind wie er um das Haus weht? Regen? Gewitter? Den Nachbar, der in der Wohnung über der Figur nachtwandelt?

Wie fühlt sich der Raum an? Ist es winterlich kalt, oder sommerlich schwül? Ist es heiß und trocken, weil lange kein Regen gefallen ist? Ist es angenehm warm oder gerade so angenehm kühl? Prickelt die Luft weil ein Gewitter naht?

Wie schmeckt es dort? Hat die Figur noch den Geschmack der letzten Mahlzeit im Mund, weil sie noch nicht die Zähne geputzt hat? Schmeckt sie Zahnpaste? Schmeckt die Luft nach Sommer? Ist der Mund der Figur trocken, oder läuft ihr das Wasser im Mund zusammen? Steckt ihr was zwischen den Zähnen?

Was sieht die Figur? Es kann ja nicht stockdunkel sein, sonst würden die Haare nicht glänzen. Was hat sie vor sich? Wo stellt sie den Laptop hin? Wie sieht es im Raum aus? Ordentlich? Unordentlich? Chaotisch?

Wie fühlt sich die Figur. Der Wortlaut

Auf einmal traf ihn der Schlag

Ist für eine Überraschung schlecht gewählt. Nach diesem Wortlaut erleidet die Figur einen Schlaganfall.

Wenn die Geschichte sich nicht um die Abenteuer der Figur im Jenseits, seine Genesung vom Schlaganfall oder seine Hinterbliebenen dreht, ist das der Satz der die Geschichte beendet:

Er hievte seinen Körper nach oben. Fünf, zehn, zwanzig Zentimeter,
Lewis‘ Arme erzitterten unter seinem eigenen Gewicht. Die Müdigkeit
hatte gesiegt und so erschlafften seine Arme und der Junge plumpste
wieder auf den Sessel zurück.

Auf einmal traf ihn der Schlag.

Ende

Überraschung fühlt sich anders an als ein Schlaganfall. Was fühlt er noch? Ist er zufrieden mit seinem Tagesablauf? Hat er was am PC geleistet? Hat er recherchiert, gespielt, sich Pornos angeschaut? Ist er wütend wegen des plötzlichen Absturzes? Hat er gespielt, ein Video gerendert, Arbeitsfortschritt verloren? Ist er besorgt, oder passiert das regelmäßig? Ist es ein Schrott-Laptop bei dem sowas zu erwarten ist, oder ein hightech-Teil dass nicht abstürzen sollte?

Mein Tipp:

Das ist nun derselbe wie bei den meisten anderen Geschichten die ich hier lesen musste:

Lösch alles und schreib die Geschichte noch einmal neu, diesmal jedoch mit mindestens dem Dreifachen, besser noch dem Vierfachen an Länge.

Nimm dir Zeit und versetze dich in die Lage deiner Figur. Schildere die Umgebung und die Situation und ermögliche so einen LeserInnen einen tatsächlichen Einblick in die Geschichte.

Du kannst auf diese Art deine Figur vorstellen ohne jemals auch nur annähernd so etwas wie einen Steckbrief verfassen zu müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von adabei
25.09.2016, 00:40

Mich wundert, dass du die fehlerhafte bzw. fehlende Interpunktion nicht erwähnt hast. Auch Rechtschreibfehler habe ich ein paar gesehen, wenn auch nicht so viele wie bei anderen Schreibversuchen, die man hier so präsentiert bekommt.

0
Kommentar von Andrastor
18.12.2016, 13:33

Danke für das Sternchen :)

0

hm...^^ eigentlich gar nicht so schlecht, du solltest aber versuchen den Text etwas mehr zu verdichten, auf deine Weise wirst du nu auf eine beträchtliche Anzahl von Seiten kommen, deine Leser aber auf Dauer langweilen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also natürlich ist der Geschmack von jedem unterschiedlich. Die einen werden sagen:" Das ist eine total tolle Geschichte" und die anderen werden sagen:" Find ich nicht so gut" oder, "es geht so". 

Nun aber zu meiner Meinung: Ich finde die Geschichte ist eigentlich ganz gut geschrieben. Vor allem gefallen mir die kleinen Details. Ich schreibe auch gerne (meistens etwas längere Geschichten ;) ) und hätte natürlich ein paar Sachen anders formuliert. Im großen und ganzen ist dein Text eine sehr gelungene Kurzgeschichte!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst gut schreiben ! Werde doch richtiger Autor und verdiene damit Geld !  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung