Frage von Mausii95 03.11.2010

Gefahren für die Demokratie durch Lobbyismus?

  • Hilfreichste Antwort von andreaskreuze82 03.11.2010

    Ich geb dir mal die Vor- und die Nachteile, die ich sehe, man braucht nämlich beides um effektiv mit den Gefahren umzugehen.

    Der Lobbyismus ist erstmal Teil jeder Demokratie. Gewerkschaftsvertreter arbeiten genauso als Lobbyisten wie Umweltaktivisten und Unternehmer. Wenn also ein Einzelner seine Interessen durchsetzen will, tut er gut daran, in einen Verein zu gehen, der dann Vertreter zu Politikern schickt oder Briefe oder so. Soweit ist das in Ordnung.

    Gefährlich wird es, wenn Vertreter unverhältnismäßig viel Einfluss haben. Heißt, wenn ein kleines, aber reiches Unternehmen es schafft, einen Politiker auf eine "Dienstreise" einzuladen und zwei Tage lang zu bequatschen, dass das, was das kleine Unternehmen will, total wichtig ist und der Politiker daraufhin durchsetzt, was das Unternehmen will. Das ist sicher negativ, weil das Unternehmen sehr wenig Menschen in Deutschland repräsentiert. Abgesehen davon ist es illegal und nennt sich Bestechung. ;)

    Wenn aber der ADAC einen Vertreter nach Berlin schickt um mit Abgeordneten darüber zu sprechen, dass die Straßen saniert werden müssen nach einem harten Winter, der Schilderwald auf den Straßen fallen muss oder keine Geschwindigkeitsbegrenzung erhoben werden soll, dann muss der Politiker bedenken: Ein Vertreter des ADAC vertritt hier 17 Millionen Menschen in Deutschland. Das sind mehr als 20 Prozent der gesamten Bevölkerung! Da sollte der Politiker schon einmal darüber nachdenken. Wenn die Leute den ADAC nicht gut fänden, könnten sie ja austreten und etwas anderes gründen.

    Der ADAC stellt übrigens wirklich Lobbyisten, ist de facto eine der größten Lobbies in Deutschland und der größte Verein. [Mein Prof hat sich auf Verbände spezialisiert.)

    Es sind nicht nur Gefahren, sondern aktive Politikgestaltung, die über Lobbies betrieben wird. So etwa.

  • Antwort von Gockeline 03.11.2010
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Sins wir nicht dabei die Demokratie wieder neu zu entdecken? Ist Demokratie wählen gehen und danach hat man keine Rechte mehr? Wer regiert uns heute? Parteien und Politiker? Nein die sind nur Gehilfen der Wirtschaft und der Finanzwelt! Geld regiert die Welt. Da wo das Kapital sitzt ist die Macht! Wer das Geld und das Kapital hat, hat die wirkliche Macht! Also hat jedes Unternehmen das etwas auf sich hält ihre Männer sehr nahe bei der Regierung.Man nennt es Berater und nicht Lobby. Alles bekommt schöne Namen.Die Regierung weiß,sie kann nur gut regieren ,wenn die Wirtschaft läuft.Denn von daher kommt das Geld, das die Regierung braucht.So geraten die Politiker in eine Abhängigkeit der Wirtschaft.Es hilft nicht dem Volk,denn die Wirtschaft sieht das Volk nur als einfache Arbeiter die ihr hilft zur Gewinnoptimierung. Was können wir tun? Offen ansprechen was im Land falsch läuft.Und da läuft vieles falsch,weil die heutigen Politiker sich nicht umstellen wollen. Sie leben ihre gelernte Demokratie aus, weil sie denken, so sei sie gut für die Politiker!

  • Antwort von Lorry 03.11.2010
  • Antwort von gandi59 03.11.2010

    Zwei Jahre nach der Krise tut man als wäre Nichts passiert. Es wird aber nicht so bleiben. Wenn die Politiker weiter so blind in die Händen von skrupellosen Manager laufen, dann passiert eins - eine Revolution, dann gibt es keine Demokratie mehr. Gefährlich!

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!