Frage von MarcelDavis321, 53

Gefährliche Pferde im Straßenverkehr?

Heute war ich mit dem Fahrrad im Dorf unterwegs und ich fahr ganz normal (okay vielleicht nur auf dem Hinterrad) an einer Frau, die mir mit 2 Pferden an der Leine entgegenkommt vorbei. Auf einmal rastet das eine Pferd welches an der Fahrbahnmitte hin läuft total aus, schiebt sein Hinterteil dabei komplett über die Straße und ich kann gerade noch so ausweichen mit dem Bild vor Augen wie es gleich Austritt und ich in den Graben katapultiert werde. Soweit ist es zum Glück nicht gekommen, ich war aber definitiv im Wegtretradius des Pferdes. Wer wäre Schuld bzw wer hätte mein Fahrrad bezahlt wenn das Pferd gegengetreten hätte? Und wieso darf jemand der sein Auto nicht unter Kontrolle hat nicht am Straßenverkehr teilnehmen , während es mit einem Pferd welches man nicht unter Kontrolle hat kein Problem ist? Ich will ja kein Moralapostel sein aber manchmal mach ich mir echt Sorgen um meine Gesundheit.

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Pferde, 40

Meine Pferde würden dich als normale Siluette "Mensch auf Fahrrad" nicht mal beachten. Auch nicht als "Mensch mit Regenschirm" oder "Auto" oder "als LKW".

Da es sich aber um ein Tier handelt, das bestimmte Eindrücke als ungefährlich und andere Eindrücke als gefährlich einstuft, wird dein einrädriges(aufgebäumtes) Fahren  durchaus deine Siluette so verändert haben, das das Pferd es als gefährlich eingestuft hat, weil ihm unbekannt.

Es ist nun mal ein Tier und als Besitzer kann man die Pferde nur die Normalitäten beibringen, das ein Auto (in diesem Fall das Fahrrad) plötzlich hochkant daher kommt ist ja auch nicht normal, oder.

Egal wie - hat immer der Pferdehalter die Gefährdungshaftung. Sollte das Pferd tatsächlich ausgeschlagen haben und dich getroffen, ist die Haftpflicht des Pferdehalters zuständig.

Ich kann dir auch sagen, das Kinder und Menschen im Allgemeinen am Verkehr teilnehmen, und diese hat man auch nicht unter Kontrolle. Kinder rennen einfach mal über die Straße oder ältere und auch jüngere achten weder Ampeln noch Vorfahrsregeln.

Mein Pferd ist besser trainiert mit diesen Sachen umzugehen als mancher Mensch.

Wenn du das nächste mal an einem Pferd vorbei fährst, und du willst nicht das deiner Gesundheit etwas passiert, dann bleib normal auf dem Fahrrad und fahre normal daran vorbei - dann passiert auch nichts.

Antwort
von Annielue, 53

Das Pferd war nicht gefährlich, sondern hat im Rahmen seiner Natur ganz normal auf eine vermeintliche Bedrohung reagiert... wenn es noch mehr solche Künstler wie dich geben würde, die dann vermutlich auch mit dem Auto mit Vollgas an den Tieren vorbeibrettern, wäre irgendwann tatsächlich keines unserer Pferde mehr verkehrssicher.

Für dich zum merken: 1) In der Nähe von Pferden lieber mal nen Gang runterschalten als rumzuprollen 2) Halte dich grundsätzlich nicht in der Reichweite von Pferdehufen auf, am besten gar nicht in der Nähe von Pferden

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde, 53

man fährt fahrrad mit beiden rädern auf dem asphalt.

ich würde mal so sagen: dein verhalten war provokant. laut strassenverkehrsordnung musst du auf andere verkehrsteilnehmer rücksicht nehmen. da du definitiv weisst, dass pferde unberechenbar werden können, hättest du langsam und auf beiden rädern vorbeifahren müssen.

das fahrrad ist ja relativ egal. was aber, wenn du durch dein provokantes verhalten einen huftritt gegen den schädel bekommst und entweder tot oder lebenslang ein schwerstbehinderter pflegefall bist?

nächstes mal in der nähe von pferden das hirn einschalten. soll helfen.

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde, 33

Ich als Pferdebesitzer habe da grad eine geteilte Meinung zu.

1. Ein Reiter hat sich nur dann mit seinen Pferden im Straßenverkehr auf zu halten, wenn diese Verkehrsicher sind.

2. Der Reiter hat definitiv dafür zu sorgen sich und sein Pferd so ab zu sichern dass er sein Tier unter bestmöglicher Kontrolle hat. (Also lieber die Pferde hintereinander mit 2 Personen führen und so dass man 2 Hände am Strick/Trense/Führkette hat , als 2 Pferde nebeneinander zu führen und diese jeweils nur mit einer Hand zu führen.)

3. Rücksichtnahme im Straßenverkehr! Das gilt auch für Radfahrer. Mann muss Gefahrensituationen nicht unnötig provozieren. (Im Notfall kann man als Radfahrer auch Anhalten und warten, Absteigen und dran vorbei schieben, oder mit genügend Sicherheitsabstand zum Reiter einfach Mal Nachfragen ob es ok ist an dem sich sowieso schon aufregenden Pferd vorbei zu fahren. Alternativ geht auch mit genug Abstand zu klingeln, damit der Reiter weiss dass sich ein Radfahrer von hinten nähert/ bzw. das Pferd mit bekommt, dass etwas von hinten kommt.)

Hätte das Pferd dichbeim Wegspringen tatsächlich getroffen oder nach dir getreten, wäre es wahrscheinlich zu einem Rechtsstreit gekommen. Solche Sachen sind komplex und kompliziert. Einerseits musst du dich im Straßenverkehr vorausschauend und Rücksichtsvoll verhalten und mit der undiszipliniertheit anderer Verkehrsteilnehmer rechnen. Also dich so verhalten, dass du keinen Unfall provozierst. Andererseits muss der Reiter die Verkehrssicherheit und bestmöglich Kontrolle über sein Tier sicher stellen. Wer was zahlt, bleibt offen. Kommt drauf an wie der Fall ausgelegt wird, ob dann beide eine Teilschuld bekommen, oder der Pferdebesitzer die volle Schuld.

Kommentar von friesennarr ,

Erstens braucht man sich nicht zu wundern, wenn man nicht normal mit dem Rad derher fährt.

Und zweitens wäre lt. Gefährdungshaftung der Pferde immer der
Tierhalter verpflichtet, außer grob Fahrlässig.

Antwort
von LyciaKarma, 39

Selber Schuld. Behalt das nächste Mal beide Räder auf der Straße.  

Das Pferd hat getreten, weil es dich als Bedrohung gesehen hat. So einfach. Denk das nächste Mal nach, bevor du sowas machst. 

Antwort
von Jasi2530, 48

Ich kann dir genau sagen wieso das Pferd ausgetikt ist und nach dir getreten hat.
Es hat dich als Bedrohung gesehen mit deinem Fahrrad und wenn du schon sagst die Frau hatte zwei Pferde dabei Versuch du mal beide unter Kontrolle zu behalten is nämlich nicht so einfach.
Und wegen deiner Gesundheit, wenn du siehst, dass jemand mit einem Pferd unterwegs ist fahr langsamer und auf beiden Rädern oder steig ab und schien das Fahrrad wenn du siehst das Pferd ist schon so drauf, wie das, dass dir begegnet ist l.

Antwort
von claushilbig, 14

Zwar sollte der Pferdehalter seine Tiere "im Griff" haben - aber so'n Pferd ist schließlich auch nur'n Mensch und kann mal 'nen schlechten Tag haben. Damit muss man als Verkehrsteilnehmer rechnen und sich entsprechend verhalten. (§1 der StVO: "Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.")

Wenn mir Pferde im Straßenverkehr begegnen, dann werde ich mit meinem Bus gaaaanz langsam (evtl. sogar Schrittgeschwindigkeit) und halte möglichst großen Abstand von den Tieren (weiche notfalls sogar auf den Grünstreifen aus) - weil ich weiß, dass Tiere sich erschrecken könnten und dann vielleicht unberechenbar handeln. (Genau so verhalte ich mich auch bei frei laufenden Hunden und Katzen.)

Auf gar keinen Fall mache ich dann irgendwelchen Quatsch und fahre ganz bestimmt nicht "vielleicht nur auf dem Hinterrad" ;-)

Antwort
von VeraLu, 13

wer sagt den bitte dass die frau ihre pferdenicht unter kontrolle hat???es ist ein völlig natürliches verhalten des pferdes wenn es sich bedroht fühlt.und sorry aber wunderts dich wemm du auch so bescheuert vorbei fährst.

Antwort
von SveaMagKuchen, 40

Sehe das so wie die anderen Kommentarschreiber hier.
Du weißt ja scheinbar wie gefährlich Pferde sein können, dann solltest du dich auch rücksichtsvoll ihnen gegenüber verhalten, denn sie sich Fluchttiere und so ziemlich schreckhaft.
Um auf deine Frage zurückzukommen, wer einen möglichen Schaden bezahlen würde:
Im optimal Fall die Haftpflichtversicherung des Pferdes. Wenn du keine Schuld an dem Unfall trägst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten