Frage von Spongephil, 30

Gefährden regelmäßige Zahlungen der Kinder den Grundsicherungsanspruch?

Meine Schwiegereltern erhalten Grundsicherung. Zusätzlich geben meine Frau und ich ihnen 200€ im Monat in bar, da die Grundsicherung nicht wirklich ausreicht. Nun haben wir erfahren, dass man diesen Betrag steuerlich absetzen kann, wenn wir ihn überweisen. Wir möchten jedoch verhindern, dass dieser monatliche Mehrbetrag auf dem Konto zu Problemen bei dem Anspruch auf oder der Höhe der Grundsicherung bewirkt. Könnte es dazu kommen?

Antwort
von isomatte, 21

Es könnte nicht nur,es würde,denn dann ist es als sonstiges Einkommen ersichtlich und wird auf den Bedarf / Leistungen angerechnet,wenn man ganz korrekt sein will hätten sie sogar die Barzahlungen angeben müssen,aber das kann ja keiner nachweisen !

Antwort
von Kandahar, 18

Wenn das JobCenter dahinter kommt, dass die Eltern regelmäßig 200 Euro von euch bekommen, dann zählt das als Einkommen und wird angerechnet. D.h. sie bekommen diese 200 Euro vom Amt weniger.

Wenn sich herausstellt, dass sie dieses Geld schon länger bekommen und es nicht angegeben haben, wozu sie verpflichtet sind, dann kann das Amt von Betrug ausgehen und dieses zur Anzeige bringen. Das würde eine komplette Sperre bedeuten. Ebenso wird das Amt alle bis dahin erhaltenen Beträge zurückfordern.

Alles im Allem solltet ihr niemandem sagen, dass ihr die Schwiegereltern unterstützt und das Geld auf gar keinen Fall überweisen, denn das Amt prüft von Zeit zu Zeit die Kontobewegungen. Gebt es ihnen persönlich und behaltet es für euch, ansonsten bekommen die Eltern jede Menge Ärger.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten