Gedichte, welche nicht von Liebe, Freundschaft sonstiges handeln?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

wie wär's mit Rilke, z.B. 

Marionettentheater:

Hinter Stäben, wie Tiere,
türmen sie ihr Getu;
die Stimme ist nicht die ihre,
aber sie ziehn dazu
ihre Arme und Schwerter
ungemein und weit,
(findige Verwerter
dessen was grade schreit.)

Sie haben keine Gelenke
und hängen ein wenig quer
und hölzern im Gehenke,
aber sie können sehr 
töten oder tanzen
oder auch im Ganzen
sich verneigen und noch mehr.

Auch pflegen sie kein Erinnern;
Sie machen sich nichts bewusst,
und von ihrem Innern
gebrauchen sie nur die Brust,
um manchmal darauf zu schlagen
als schlügen sie sie ein.
(Sie wissen, dieses Betragen
ist deutlich und allgemein.)

Ihre großen Gesichter
sind ein für alle Mal;
nicht wie die unsern: schlichter,
dringend und ideal;
offen wie beim Erwachen
mitten aus einem Traum.
Das giebt natürlich Lachen
draußen in dem Raum,
aus dem die von den Bänken
sehn
wie sich die Puppen kränken
und schrecken und an Schwänken
in Bündeln zu Grunde gehen. 

Wenn einer es anders verstände
und säße und lachte nicht:
Ihr einziges Stück verschwände
und sie spielten ihr jüngstes Gericht.
Sie rissen an ihren Schnüren
herein vor die kleinen Coulissen
die Hände von oben, die Hände,
die immer versteckten, entdeckten
häßlichen Hände in Rot:
und stürzten aus allen Türen
und stiegen über die Wände
und schlügen die Hände tot.

Aus: Die  Gedichte 1906 bis 1910 (Paris, 20. Juli 1907)

So ziemlich alle Gedichte von ihm findest Du im Netz.

Auch Theodor Storm hat nicht nur über die Liebe geschrieben.

Hier wirst Du sicher auch fündig.

Alles Gute,

Willy

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Willy1729
20.01.2016, 16:33

Herzlichen Dank für den Stern.

Willy

0

Schau dir mal ein paar Sachen von Friedrich Nietzsche an, könnte was für dich sein denke ich ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Müssen die deutsch sein? Wenn nicht, dann empfehle ich dir William Blake, da findest du so ziemlich alle deine Wünsche wieder:

I saw a chapel all of gold
That none did dare to enter in
And many weeping stood without
Weeping mourning worshipping

I saw a serpent rise between
The white pillars of the door
And he forc'd & forc'd & forc'd
Down the golden hinges tore

And along the pavement sweet
Set with pearls and rubies bright
All his slimy length he drew
Till upon the altar white

Vomiting his poison out
On the bread & on the wine
So I turnd into a sty
And laid me down among the swine

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?