Frage von HobbyPianistin,

Gedicht über Morgenstimmung

Kennst jemand ein schönes Gedicht über die Stimmung des frühen Morgens ? Am besten von Fontane oder Rilke, kann aber auch von jemand anderem sein. DANKE !

Antwort von soust,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Es gibt viele, viele wortreiche Gedichte über den Morgen, voll mit schönen Adjektiven, rosigen Himmelsschäfchen und hehren Gefühlen. Aber dieses von Kafka hat mich besonders beeindruckt mit seiner Schlichtheit und dem schönen Bild von den eisernen Strahlen des Regens, weil ein Morgen auch so aussehen kann:


Morgenbeginn

Stelle dich dem Regen entgegen, lass die eisernen Strahlen dich durchdringen, gleite in dem Wasser, das dich fortschwemmen will, aber bleibe doch, erwarte so aufrecht die plötzlich und endlos einströmende Sonne.

Antwort von animamundi,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Hallo HobbyPianistin!

Hier sind drei Morgengedichte ganz unterschiedlicher Art von Eduard Mörike:

In der Frühe

Kein Schlaf noch kühlt das Auge mir,

dort gehe schon der Tag herfür

an meinem Kammerfenster.

Es wühlet mein verstörter Sinn

noch zwischen Zweifeln her und hin

und schaffet Nachtgespenster.

  • Ängste, quäle

dich nicht länger, meine Seele!

Freu dich! Schon sind da und dorten

Morgenglocken wach geworden.

Wie heimlicher Weise

Wie heimlicher Weise

ein Engelein leise

mit rosigen Füßen

die Erde betritt,

so nahte der Morgen.

Jauchzt ihm, ihr Frommen,

ein heilig Willkommen,

ein heilig Willkommen!

Herz, jauchze du mit!

Früh, wenn die Hähne krähn

I.Früh, wenn die Hähne krähn,

Eh’ die Sternlein verschwinden,

Muß ich am Herde stehn.

Muß Feuer zünden.

II.Schön ist der Flammen Schein,

Es springen die Funken,

Ich schaue so drein,

In Leid versunken.

III.Plötzlich da kommt es mir,

Treuloser Knabe!

Daß ich die Nacht von dir

Geträumet habe.

IV.Träne auf Träne

dann Stürzet hernieder,

So kommt der Tag heran –

O ging’ er wieder!

(alle 3 Gedichte von Eduard Mörike)

Ich hoffe, die Gedichte mögen dir so gut wie mir gefallen!

LG anima mundi

Antwort von Tatzenrufer,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Die ewig helle Schar will nun ihr Licht verschlissen

Diane steht erblasst; die Morgenröte lacht

Den grauen Himmel an, der sanfte Wind erwacht

Und reizt das Federvolk den neuen Tag zu grüßen.

Das Leben dieser Welt eilt schon die Welt zu küssen

Und steckt sein Haupt empor man sieht der Strahlen Pracht

Nun blinkern auf der See: O dreimal höchste Macht

Erleuchte den der sich itzt beugt vor deinen Füßen.

Vertreib die dicke Nacht die meine Seel umgibt

Die Schmerzen Finsternis die Herz und Geist betrübt

Erquicke mein Gemüt und stärke mein Vertrauen.

Gib dass ich diesen Tag in Deinem Dienst allein

Zubring; und wenn mein End´ und jener Tag bricht ein

Dass ich dich meine Sonn mein Licht mög ewig schauen.


Nicht ganz mein Geschmack, aber das, wie ich finde, erträglichste Gedicht von Gryphius.

Antwort von animamundi,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo Hobbypianistin!

Neuer Anlauf:

Venezianischer Morgen

(Richard Beer-Hofmann zugeeignet)

    Fürstlich verwöhnte Fenster sehen immer,

    was manchesmal uns zu bemühn geruht:

    die Stadt, die immer wieder, wo ein Schimmer

    von Himmel trifft auf ein Gefühl von Flut,



    sich bildet ohne irgendwann zu sein.

    Ein jeder Morgen muß ihr die Opale

    erst zeigen, die sie gestern trug, und Reihn

    von Spiegelbildern ziehn aus dem Kanale,

    und sie erinnern an die andern Male:

    dann giebt sie sich erst zu und fällt sich ein



    wie eine Nymphe, die den Zeus empfing.

    Das Ohrgehäng erklingt an ihrem Ohre;

    sie aber hebt San Giorgio Maggiore

    und lächelt lässig in das schöne Ding.

                   (Rainer Maria Rilke)

LG anima mundi

Antwort von Rudi2009,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich
Kommentar von Brugmansie,

absolut lesenswert!

Antwort von TrioGalactico,

Morgenstimmung

-

Der Anfang - das ist der Morgen

-

stehen mit ihm auf, jeden Tag - der Morgen

Legen uns zur Ruh, ihn zu erwarten

-

Haben Morgen der Vorfreude

Haben Morgen der Bedenken

-

Mal ist er sanft wie seine Nebel über den Wiesen

Mal ist er beängstigend wie das Grau seiner Regenwolken

-

Doch immer, immer ist er...

Der Morgen - Eine zweite Chance.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community