Frage von gnaaaw, 90

Gedankentot durch Antidepressiva?

Hey.

Ich bin 18 Jahre alt und nehme seit kurzer Zeit Venlafaxin 75g retard. Bis jetzt bin ich zufrieden, weil das Medikament meine Gedanken "betäubt". Nichts schwirrt mehr in meinem Kopf herum, ob positiv oder negativ, wirklich NICHTS. Mein Kopf ist leer - was mit Depressionen, Angststörungen und Borderline eigentlich gut ist (wenn auch komisch für den Anfang), jedoch gibt es da etwas, was ich mir nicht erklären kann; Ich habe mich probeweise des Öfteren gezwungen, über etwas nachzudenken, aber es ist gar nicht erst möglich. Mein Hirn lässt es gar nicht erst zu. Ich weiß, ich nehme Venlafaxin, damit ich über soetwas NICHT nachdenke. Ich hoffe jemand versteht, was ich möchte und kann mir dieses "Phänomen" mal kurz erklären.

LG

Antwort
von huhuu, 42

Ich habe mal Tabletten genommen gegen Depressionen.....nicht die, welche du nimmst. Aber ich weis was du meinst. 
Es ist nicht wirklich so das du über nichts mehr nachdenkst....sonst würdest du das hier auch nicht schreiben. Ich denke es ist mehr so das einem einfach alles egal ist. 
Ich zb. habe mich dann bewusst mich den schlechten Gedanken, die ich vorher hatte, beschäftigt. Irgendwie weil sie mir teilweise fehlten. Aber ich habe gemerkt das es mir keinen "Spaß" macht drüber nachzudenken weil es mir irgendwie gleichgültig war. 

Ich habe mir die Frage gestellt ob das der richtige Weg ist?! Ich mein man hat sie negativen Gedanken ja nicht ohne Grund. Vielleicht sollte man sich lieber damit ausseinander setzen anstatt sie mittels Tabletten einfach zu vergessen?! 
Ich weis nicht was die richtige Antwort darauf ist. 

Antwort
von xflutttershyx, 43

Hey du :)

Ich kann gut verstehen, dass dich diese nennen wir es mal gedankliche leere ziemlich verunsichert. 

In den meisten fällen entwickelt sich eine psychische erkrankung schleichend, somit hat man viel zeit um sich daran zu gewöhnen. Irgendwann bekommt man dann das gefühl, die depression oder angst wäre ein teil der eigenen Persönlichkeit. 

Wird dann zu tabletten gegriffen, in deinem fall eben ein antidepressiva, muss man die Dosis erst langsam steigern um nicht von der Wirkung erschlagen zu werden.

Wir ist das bei dir, hat dein Arzt dir sofort die 75mg tabletten verschrieben oder hattest du eine niedrigere anfangsdosis?

Wird dir das ganze zu unangenehm solltest du auf jeden Fall nochmal mit deinem arzt sprechen. Es gibt sicher noch andere wirkstoffe, die bei dir als Alternative in frage kämen und dich gedanklich nicht so extrem einschränken.

Lg und alles gute!

Kommentar von gnaaaw ,

Die gedankliche Einschränkung ist für mich nicht das Problem. Überhaupt nicht. Es ist eher gut, damit ich mal Frieden finde.. Ich habe so endlich mal Ruhe vor mir selbst. Ich frage mich nur, wie sowas wissenschaftlich Möglich ist. Nur das interessiert mich. Und ja, mir wurden sofort 75g verschrieben.

Antwort
von Seanna, 34

Veränderungen im inhaltlichen Denken sind durch SSRI möglich. Sollte beim.Arzt angesprochen werden.

Antwort
von Tofurky, 55

Naja, ganz gedankentot kannst du ja nicht sein, sonst würdest du ja hier deine Bedenken nicht schreiben. Keine Sorge

Kommentar von gnaaaw ,

Da ist was dran. Ich denke natürlich schon - jedoch nicht bewusst. Ich glaube du verstehst das nicht ganz..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community