Frage von dreamandreality, 38

Gedächtnisstörungen woran liegt das?

Hallo, Seit einiger Zeit habe ich Gedächtnisstörungen. Ich bin zudem in Behandlung wegen Depressionen, ich weiß das das damit etwas zusammenhängt doch nicht in dem Ausmaß wie es bei mir ist. Das sagt auch meine Psychologin. Heute morgen hatte ich den totalen Blackout, ich wusste auf einmal nicht mehr wo mein Handy ist, meine Schultasche oder meine Schuhe. Da ich psychisch sowieso unstabil hab ich mir natürlich Stress ohne Ende gemacht. Was mit Tränen und der Tatsache das ich heute nicht zur Ausbildung bin geendet hat. Vor einer Woche haben wir einen Test geschrieben und ich hab natürlich vergessen auch die zweite Seite auszufüllen. Was mir eine 5 gebracht hat. Ich vergesse auch oft was ich machen wollte oder wie oben genannt wo ich meine Sachen hingelegt hab. Auch mit der Konzentration beim Lernen hab ich Probleme, früher hab ich problemlos mehrere Stunden gelernt, heute fehlt mir schon nach einer die Konzentration. Ich weiß das ich die Ausbildung so knicken kann, mein ganzes Leben geht deshalb den Bach runter und ich hab keine Ahnung woher das kommt. Ich war ja schon immer etwas verträumt aber noch nie so wie jetzt. Woran kann das liegen?

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo dreamandreality,

Schau mal bitte hier:
Körper Krankheit

Antwort
von LiselotteHerz, 38

Nimmst Du Antidepressiva, die als Nebenwirkung starke Konzentrationsstörungen verursachen? Wenn nicht, solltest Du mal zum Arzt und Deinen Eisenspeicherwert, den Vitamin B-Spiegel und - falls Du diesen Sommer nicht besonders viel in der Sonne warst - auf alle Fälle Deinen Vitamin D-Wert bestimmen lassen. Durch einen Zufall hatte sich bei einer Bestimmung meiner Blutwerte herausgestellt, dass mein Vitamin D-Spiegel absolut im Keller war und ich hatte auch sehr starke Konzentrationsstörungen. Nach Einnahme von 20.000 i.E. Vitamin D jeden Tag ging es mir von Tag zu Tag besser - ist natürlich nur so eine Vermutung von mir. Wäre schön, wenn es daran liegen würde, denn das lässt sich ganz einfach behandeln. Alles Gute für Dich. Am besten gehst Du damit zu einem Internisten, die haben ein höheres Kontingent und sind gewillter, solche Untersuchungen anzufordern, als ein Hausarzt. lg Lilo

Kommentar von dreamandreality ,

Ich nehme Fluoxetin, ein bisschen sorgen die schon für Konzentrationsstörungen, aber so extrem wie bei mir nicht sagt meine Psychologin

Expertenantwort
von bodyguardOO7, Community-Experte für Krankheit & Körper, 18

Kann an einem Eisenmangel liegen - zum Thema "Eisenmangel", insbesondere den Symptomen kannst Du mal hier in meine Antwort schauen.

https://www.gutefrage.net/frage/belastbarkeitslevel-stark-gesunken?foundIn=answe

Inwieweit Nebenwirkungen von Medikamenten dabei eine Rolle spielen lässt sich kaum abschätzen.

Ünrigens kann ein Eisenmangel Symptome auslösen die als Depression fehlinterpretiert werden können. Genaueres dazu findest Du im Kommentar.

Antwort
von mexp123, 23

Die Nebenwirkungen von Medikamenten erschaffen das Problem, aber vielleicht bringst du den Stein damit ins rollen, dass du dann auch noch so viel drüber nachdenkst. Also Versuch dir keinen Stress zu machen und ruhig zu bleiben wenn du was nicht mehr weißt oder was nicht mehr findest (das ist jetzt wirklich sehr leicht gesagt). Vielleicht gewöhnst du dir so Kontrollen an, also grob in jede Stunde schauen, ob dein Handy, dein Geldbeutel, dein Schlüssel da ist wo er sein sollte oder du suchst einen bestimmten Platz aus, wo du die Sachen hinlegst, damit du immer weißt, wo du die Sachen findest :)

Antwort
von onakona, 29

Kann an Medikamenten liegen (falls du welche nimmst) - bei Lithium ist es z. B. bekannt, dass Konzentrationsstörungen zu den Nebenwirkungen gehören. Auf jeden Fall wäre der Gang zum Psychiater ratsam, um sich mal abchecken zu lassen.

Kommentar von LiselotteHerz ,

Sie hat bereits eine Psychologin, schreibt sie doch.

Kommentar von onakona ,

Psychologe ist nicht das selbe wie Psychiater!

Antwort
von webheiner, 11

Gedächtnisprobleme gehören zu den Symptomen der Depression, das ist in diesem Zusammenhang nicht ungewöhnlich. Das kann bis zur Pseude-Demenz führen, die bei psychischen Störungen sehr oft auftritt, aber auch wieder verschwindet, wenn die Therapie anschlägt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community