Frage von Forensic, 27

Gebrauchtwagen behalten und instandsetzen oder eventuell anderer Gebrauchtwagen mit weniger KM?

Hallo zusamme,

habe einen 5 Jahre alten Ford Focus Titanium Eco Boost Baujahr 2011 1,6 L / 150 PS.

Händler VK: 13000€ // Ankauf beim Händler für 10000€

Das Auto hat zahlreiche Beschädigungen die nicht durch mich selbst verursacht wurden.

So sind sämtliche Dichtungen an den Türen und Innenräume größtenteils abgefallen bzw. quillen aus den Ritzen hervor.

Der Scheibenwischer Tank ist von selbst geplatzt und somit kann kein Scheibenwasser mehr nachgefüllt werden.

Die Start Stopp Technik die beim schalten in den Leerlauf das Fahrzeug abschalten sollte funktioniert nicht mehr.

Alle 4 Reifen weisen eine extrem geringe Profiltiefe auf was nach 30000 km nicht besonderlich verwunderlich ist.

Die Bremsen fangen auch an wieder schlechter zu werden.

Ich weiß echt nicht was ich am besten machen soll.

Die Hauptuntersuchung steht nun auch noch an und die hat damals schon bei der ersten HU jede Menge Geld gekostet.

Ich denke das alle auszuführenden Reparaturen sich im Rahmen von 1000 - 2000 € bewegen werden.

Der Wert des Autos liegt momentan wie gesagt bei einem Händler EK von 10000€ und VK bei 13000€.

Ist es ratsam das Auto mit den nötigsten Reparaturen instandsetzen zu lassen und dann weiterzuverkaufen oder noch zu behalten bis es letztenedlich komplett den Geist aufgibt.

Der Ford Kuga beläuft sich im Moment mit vergleichbarer Austattung z.b. im Bereich von 19000€ neu.

Würdet ihr ein vergleichbares Modell ankaufen und versuchen das meiste rauszuschlagen, oder das Auto für das viele Geld instandsetzen lassen?

Ich danke euch für die schnellen Antworten.

Expertenantwort
von Skinman, Community-Experte für Auto, 7

Es ist schon ein extrem schwaches Bild, wenn die erste HU bei einem lächerliche drei Jahre alten Auto "jede Menge Geld" kostet. Aber egal wie viel es war - es war garantiert nicht so viel wie der Wertverlust dieses Neuwagens.

Du kannst nicht auf der einen Seite dich über die Kosten beklagen und auf der anderen Seite ständig Neuwagen kaufen, wo sich schon beim ersten Dreh am Zündschlüssel zehn Prozent in Wohlgefallen auflösen. Das passt einfach nicht zusammen. Wenn du kostenbewusst bist, kauf einen Gebrauchtwagen. Das ist mal das erste.

Weiterhin frag ich mich, wo diese Markenloyalität her kommt, wenn der letzte Ford doch so eine "Enttäuschung" gewesen sein soll. Es gibt noch andere Hersteller. Mit einem Japaner oder Koreaner fährt man einfach so zum TÜV und kommt drüber, soweit die Reifen und Bremsen noch OK sind.

Andererseits ist Verschleiß an Teilen wie Reifen und in gewissem Rahmen auch Bremsen eine normale Sache, das kann man nicht oder nicht voll dem Hersteller anlasten. Umsonst ist der Tod, und der kostet das Leben. Damit musst du dich mal halt abfinden lernen.

De facto wirkt das auf mich überhaupt nicht als sei dieser Focus am Ende. Die Dichtungen und der Wischwasserbehälter können nicht so viel kosten. Wenn du das Auto neu gekauft hast, gibt es nur einen Weg, die Kosten insgesamt gering zu halten, und das ist ihn zu fahren, bis er zerbröselt. (Wortwörtlich, will sagen bis schwere Korrosionsschäden auftreten. ALLES andere kann man ersetzen.)

Es ist etwas anderes, wenn du einfach keinen Bock mehr auf dieses Auto hast. Aber dann gesteh' dir das ein und gönn' dir ein anderes und steh dazu, und versuch nicht, es dir schönzurechnen. Da kommt nur Unheil bei raus.

Antwort
von Winkler123, 27

Zunächst reparieren und behalten ( bis auf die " Start / Stop " ist das doch alles Popelskram ). Wagen erstmal weiterfahren wenn sich dann aber zeigt das es ein " Montagsauto " ist weil weitere Sachen kaputtgehen verkaufen und was anderes zulegen ( einen Ford würde ich persönlich nicht empfehlen, hatte bereits zwei Ford und genügend Ärger damit. Auch Bekannte haben schlechte Erfahrungen mit Ford gemacht ).


 

Antwort
von Jewiberg, 12

Es stellt sich mir die Frage, wie du auf die Idee kommst, ein Händler zahlt dir 10t€ für den Wagen. Sagt das die Schwacke Liste? Ich rechne eher mit 7 - 8. Der Händler muß den Wagen vor dem Verkauf komplett instandsetzen und dann auch noch Gewährleistung geben. Tip: Geh in eine freie Werkstatt und lass dir ein Angebot machen.

Antwort
von franneck1989, 7

Was willst du jetzt hören? An einem Auto gehen eben ab und zu Teile kaputt, so etwas muss man mit einplanen. Davor bist du auch nicht geschützt, wenn du dir ein anderes Auto kaufst. Bis auf die Türgummis sind das eher Kleinigkeiten...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten