Gebrauchtes Auto kaufen bei Problem zurückgeben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mache dich auf dieser Seite hier schlau, lade insbesondere das pdf "Mangel oder Verschleiß?" herunter und lies es dir durch.

https://www.adac.de/infotestrat/fahrzeugkauf-und-verkauf/gebrauchtfahrzeuge/gebrauchtwagenkauf/mangelhafter-gebrauchtwagen/default.aspx?prevPageNFB=1

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von barisfener
27.08.2016, 12:01

Ich könnte dem Verkäufer doch sagen dass ich es in eine Werkstatt bringen möchte oder?

0

Also Garantie oder Rücknahme schließen die Privaten (eigentlich) immer aus. Bei einem Händler (also gewerblich) ist das Pflicht (denke ich, oder Service), bei Privat nicht.

Zum Thema Motorschaden. Angenommen das Auto ist verkauft, du fährst vom Hof, der Zahnriemen reißt und der Motor ist hin. Dein Problem. Es ab dem Verkauf dein Auto und egal wann etwas daran ist, du musst zahlen.

Was auch ein Privater nicht darf ist dir Blödsinn erzählen. Wenn er behauptet der Zahnriemen ist neu gemacht und hat erst 100km runter (angenommen er lügt) und dann passiert oben genanntes, dann ist der Verkäufer dran, und du kannst den Kaufvertrag rückgängig machen. (Da würde ich aber nicht drauf spekulieren zumal du dann in der Beweispflicht bist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich verkaufe häufiger PKWs mit folgendem Kaufvertrag, den du übernehmen kannst, weil er Vertrauen schafft :

Kaufvertrag Polo 6N
Id.Nr.WVWZZZ6NZ...

Der Polo wird verkauft zum Preis von             € bar. Anzahlung:
Rest bei Abholung. Es wird eine Übernahme-Garantie von 14 Tagen gewährt. In diesem Zeitraum verpflichtet sich der Verkäufer, eventuell auftretende Mängel kostenfrei an diesem Standort zu beheben. Sollte dies nicht möglich sein, besteht ein Rückgaberecht (Wandlung). Darüber hinaus gehende Forderungen sind ausgeschlossen..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bubukiel
27.08.2016, 13:50

Mit diesem Kaufvertrag kannst da ganz erheblich auf die Schn...e fallen als Privatperson. Als Händler ist er rechtswidrig weil du mindestens 12 Monate Gewährleistung geben musst.

Auch empfehle ich grundsätzlich keine Anzahlung zu machen. dafür gibt es überhaupt keinen Grund.

0

Nein, deswegen sollte der Käufer vor dem Kauf das Auto selber genau unter die Lupe nehmen, einen Fachmann mitnehmen oder einen Gebrauchtwagencheck z.B. beim ADAC machen lassen. Ansonsten liegrt das Risiko bei dir.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von barisfener
27.08.2016, 12:02

Also dürfte ich es in eine Werkstatt bringen oder?

0

Hallo barisfener,

Ich glaube leider eher nicht das du das Auto dann einfach so zurückgeben kannst. Am besten vor dem Kauf prüfen lassen oder mit dem Verkäufer reden was wäre, wenn es wie du gesagt hast zum Beispiel zu einem Motorschaden kommen würde.

Tipp: Ich würde dir aufjedenfall Seiten wir mobile.de und Autoscout 24 ans Herz raten.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen helfen.

Schöne Grüße

Jagd111

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von barisfener
26.08.2016, 23:12

Das Problem ist der Verkäufer meinte, dass er sein Auto nicht geben würde weil es noch angemeldet ist. Also will er nicht dass ich alleine damit irgendwohin zB Werkstatt fahren soll. Vermute aber nur    

0
Kommentar von lanlan0000
26.08.2016, 23:21

Dann kann er ja mitkommen. Wenn er das nicht will, dann such dir ein anderes auto

3
Kommentar von barisfener
27.08.2016, 12:01

Ich könnte dem Verkäufer doch sagen dass ich es in eine Werkstatt bringen möchte. Oder?

0

Eine Privatperson muss keine Gewährleistung auf das Auto geben. Wenn du dem Verkäufer nachweisen könntest, dass er von einem Motorschaden wusste, kannst du Wandlung oder Schadenersatz fordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung