Frage von dalialisa, 96

Gebraucht wagen Kauf beim Händler betrug?

Hallo liebe Leute mein Mann hat vor 4 Wochen einen BMW bei einem Händler gekauft. Jetzt hat das Auto einen Getriebeschaden. Nun leider steht im Vertrag export mit einer falschen Adresse von meinem Mann. Er hat blöder Weise da mit gemacht. Das Auto hat 4 tausend Euro gekostet.  Haben wir ne Chance?  

Antwort
von Interesierter, 45

Gemäß Vertrag hat der Händler nicht an einen deutschen Verbraucher verkauft. Daher wäre er formal aus der Gewährleistung raus. Andererseits dürfte dem Verkäufer bekannt gewesen sein, dass dieses Manöver nur der Ausschaltung der Gewährleistung dient. Folglich müsste er in der Gewährleistung stehen. Wichtig wäre hier zu beweisen, dass dem Händler die wahre Identität des Käufers bekannt war. 

Wenn ihr das nachweisen könnt, steht der Händler in der Gewährleistung. 

Hier aber tut sich das nächste Problem auf. Handelt es sich bei dem Getriebeschaden eines Gebrauchtwagen zwingend um einen Sachmangel? Hier kommt es maßgeblich auf Alter, Laufleistung und allgemeinen Gesamtzustand des Fahrzeuges an. Bei einem BMW für 4000 € würde ich mal von einem relativ alten Auto mit recht hoher Laufleistung ausgehen. 

Bei einem 10 Jahre alten Auto mit 200.000 km wäre ein Getriebeschaden als normaler Verschleiss anzusehen, bei einem 5 Jahre alten Auto mit 100.000 km nicht.

Kommentar von dalialisa ,

Also beim Kauf des Fahrzeugs waren noch drei andere Leute dabei und waren Zeuge. Ja er hat ja gesehen das wir das Auto mit deutschen Kennzeichen abgeholt haben. Ja das Auto hatte schon 200.000 km drauf aber für die Maschine 3.0 dürfte das nichts sein. Es ist sehr ärgerlich da wir beide in der Ausbildung sind und wir dafür sparen mussten. 

Kommentar von Interesierter ,

Solche Export-Verträge werden von dubiosen Händlern gerne gemacht, um aus der Gewährleistung herauszukommen. 

Im Streitfall behaupten die Verkäufer dann aber gerne, sie hätten das Fahrzeug nur für den Export verkauft, um eben keine Gewährleistung geben zu müssen. Der Käufer hätte sich dann als Ausländer ausgegeben und den Verkäufer damit getäuscht. 

Als Beweis dient der Vertrag mit der falschen Adresse und der unstrittigen Unterschrift des Käufers. 

Bei einer Laufleistung von 200.000 km tut ihr euch mit dem Nachweis eines Sachmangels schon sehr schwer. Lies dir hierzu am besten mal den maßgeblichen § 434 BGB Abs. 1 Nr. 2 durch. http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__434.html

Es ist vollkommen normal, dass bei einem alten Auto mit entsprechender Laufleistung irgendwann Defekte auftreten. Daher ist die Gewährleistung bei alten Autos nicht als Funktionsgarantie zu verstehen. 

Ich vermute mal, unterm Strich habt ihr hier schlechte Karten. 

Da es sich doch um einen höheren Schadensbetrag handelt, wäre es wohl kein Fehler, 100 € in eine qualifizierte Beratung durch einen Fachanwalt zu stecken. 

Kommentar von dalialisa ,

Ja wir haben einen sehr guten Anwalt ich werde Ihn am Montag direkt anrufen. Vielen dank für deine Antwort. Ich muss doch den Händler kontaktieren bevor ich den Anwalt einschalte oder ? 

Kommentar von Interesierter ,

Warum? Ich würde erst den Anwalt befragen und mir dort mal Auskünfte holen. Erst wenn du abschätzen kannst, wie die Chancen stehen und welche Rechte ihr habt, macht ein Gespräch mit dem Händler Sinn. 

Kommentar von dalialisa ,

Okay ich mache das so. Danke

Kommentar von darkhouse ,

Ich wollte nur noch mal sagen, dass man sich in der Ausbildung, wenn man jeden Cent zweimal umdreht, 4.000 Euro nicht in einen alten BMW steckt. Da gibt es sinnvollere und haltbarere Alternativen. Ich weiß, das kann man hinterher gern behaupten und es ist jetzt erst wohl recht sinnlos für euch, aber ein Toyota oder Mazda wäre sicherlich besser gewesen... Wünsche euch trotzdem viel Erfolg, sieht nur nicht gut aus...

Kommentar von dalialisa ,

Das ist mir auch klar. Ich wollte auch lieber einen klein wagen fahren.  Ich hatte das leider nicht zu entscheiden. Ich werde mal gucken was das Auto für export an jemanden noch so bringt dann verkaufen wir es 

Antwort
von Rockuser, 64

Nicht immer. Kommt aber heutig vor.

Kommentar von Rockuser ,

Nachtrag nach Fragetexterstellung, es war erst nur eine Überschrift.

Ja, nur weil die Adresse vom Käufer nicht Korrekt ist, kann der Händler sich nicht der Haftung Entziehen. Sieht der das nicht ein, nehmt einen Anwalt.

Kommentar von dalialisa ,

Danke. Also das Auto ist 4 Tage nach dem Kauf nicht mehr angesprungen. Es war die Batterie, der Händler meinte die lädt sich selber auf hat sie nicht haben für 150 Euro dann eine neue Batterie geholt. Wir haben den Händler nicht kontaktiert und haben es selber bezahlt. So nun heute stand Getriebenotprogramm dann ging es wieder und heute abend gar nicht mehr. Ich bin echt traurig. Ich habe gehört,  dass wenn der Händler als Export verkauft die Garantie und Gewährleistung ausgeschlossen werden kann . Ist das so richtig?  Ich werde am Montag unseren Anwalt fragen.  

Kommentar von dalialisa ,

Also zum Verständnis.  Es wurde als Export verkauft plus ausländische Adresse angegeben.  Das Auto war aber nicht für export Bestimmungen 

Kommentar von Rockuser ,

Ach so, der Wagen wurde für den Export verkauft. Das ist dann in etwa so, als wenn man Schrott kauft. Das ist wirklich ein Fall für den Anwalt. Ich meine, das es bei Export zur Ausfuhr, keine Gewährleistung gibt. Bin mir aber nicht ganz sicher, ob das Geschäft so zulässig ist. Mit der Adresse im Ausland, wird da wohl nichts zu machen sein.

Antwort
von Dunkel, 75

Ja das kann schon vorkommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten