Frage von BiiigApple, 115

Geblitzt mit dem Fahrzeug des Vaters?

Hey,

Ich bin noch in der Probezeit und mich hat gestern ein Rotblitzer erfasst. Wenn mein Papa die Post bekommt ist ja anbei ein Überweisungsschein den er ausfüllen kann. Ist es möglich dass ich unbeschadet aus der Sache raus komme, wenn mein Papa die Strafe zahlt und den Punkt in Kauf nimmt ohne mich zu "verpetzen"?

Vielen Dank für die hilfreichen Antworten im Voraus.

BiiigApple

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dommie1306, 46

Hallo,

Kurzversion: Wenn dein Vater den Verstoß auf sich nimmt ist das zwar rechtlich nicht in Ordnung, aber es wird wohl nie einer drauf kommen, du bist damit raus.

Langversion: Bei Rotlicht geht es gleich um mehrere Punkte. Dauert die Rotlichphase zudem über eine Sekunde, ist zudem ein Fahrverbot von einem Monat fällig. In diesen Fällen wird quasi immer das Bild des "Blitzers" verglichen. Sitzt da ein 18 Jähriger am Steuer, war es wohl nicht der 50 jährige Autohalter.

Dein Vater begeht beim "Übernehmen" der Strafe keinen Verstoß:

Und jetzt kommen wir zu dir:

§ 164 StGB Falsche Verdächtigung

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur
Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen
Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen
Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt,
ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn
herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.


(2) Ebenso wird bestraft, wer in gleicher Absicht bei einer der in
Absatz 1 bezeichneten Stellen oder öffentlich über einen anderen wider
besseres Wissen eine sonstige Behauptung tatsächlicher Art aufstellt,
die geeignet ist, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche
Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen.


(3) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren
wird bestraft, wer die falsche Verdächtigung begeht, um eine
Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes
oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen. In minder schweren
Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf
Jahren.

Es bleibt dir überlassen, was du tust, ich persönlich (subjektiv, aus Sicht eines Polizisten) rate dir davon ab, in einem Bußgeldbescheid, der an dich als Täter gestellt ist, einen anderen einzutragen. Wenn direkt dein Vater den Bescheid bekommt.... nun als Polizist muss ich sagen: Steh zu deinem Fehlverhalten... als Mensch sag ich: Schau, dass du sowas nicht nochmal machst:)

Kommentar von TheGrow ,

Hallo Dommie1306,

wie kommst Du auf den Tatbestand der falschen Verdächtigung, wenn der Vater den Verstoß auf sich nimmt?

Der Sohn wird doch gar nicht gefragt ob er gefahren ist bzw. ob sein Vater gefahren ist, insofern kann er sich auch nicht wegen falscher Verdächtigung strafbar machen oder begehe ich gerade einen Denkfehler?

Schöne Grüße
TheGrow

Kommentar von Dommie1306 ,

Hey TheGrow schön dich mal wieder zu lesen,

Dein Vater begeht beim "Übernehmen" der Strafe keinen Verstoß:

dachte, damit hab ich es klar beschrieben, was ich meinte?

Der Vater begeht nichts, ist eh klar. Wenn der Halter angeschrieben wird, und er nimmt die Sache auf sich, liegt keine Straftat vor.

Zumindest bei uns in Bayern (und ich denke doch mal, auch in den anderen Bundesländern?) schauen die Bußgeldstellen aber schon die Bilder der Lichtzeichenanlagen an. Erkennen sie hierbei einen Unterschied zwischen Fahrzeughalter und -führer, wird der Halter nicht als Betroffener angeschrieben. Entweder muss die Polizei (wie ich es gehasst habe) im Zuge der Ermittlungshilfe kurz bei dem Halter vorbeischauen und nachschauen, auf wen das "Blitzerfoto" passt, oder der Halter wird als Zeuge angeschrieben, mit der Bitte den verantwortlichen Fahrzeugführer zu nennen.

Würde nun der Fragenersteller einen Anhörbogen bekommen und hier angeben, dass sein Vater gefahren ist => Falsche Verdächtigung.

Ansonsten hast du natürlich Recht, also kein Denkfehler von dir, evtl. schlecht von mir formuliert:)

Hoffe, du hattest schöne Feiertage und wenn wir uns nicht mehr lesen, wünsche ich dir einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Beste Grüße,

Dommie

Kommentar von TheGrow ,

Würde nun der Fragenersteller einen Anhörbogen bekommen und hier angeben, dass sein Vater gefahren ist => Falsche Verdächtigung.

Wenn Du diesen Schritt mit einbeziehst, hast Du natürlich völlig recht.

Ich wünsche Dir auch, dass Du schöne Feiertage hattest. Und ich wünsche Dir auch einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Liebe Grüße aus Stade und somit aus dem Norden von Deutschland :-D
TheGrow

Kommentar von claushilbig ,

Gilt für den Vater in diesem Fall nicht auch das Zeugnisverweigerungsrecht gem. §52 StPO?

Kommentar von Dommie1306 ,

Natürlich. Wenn er die Schuld auf sich nehmen will kann das der Vater machen:) Seinen Sohn muss niemanden hinhängen...

Kommentar von Spot1978 ,

Das wird nicht klappen. Wenn Du auf dem Blitzerfoto erkennbar bist bekommt Ihr Hausbesuch von der Polizei. Gerede der Nachbarn gibts umsonst dazu. Und auch Probleme für deinen Vater wenn er angab der Fahrer gewesen zu sein es aber nicht war.

Du hast Mist gebaut dann sollte man auch "die Eier" haben die Konsequenzen zu tragen.

Kommentar von Dommie1306 ,

Wieso hast du das zu meinem Kommentar hinzugefügt? 0.o Ich bin 1. nicht der Fragensteller und 2. weiß ich das, da ich - wie schon geschrieben - selber bei der Polizei bin...

Unabhängig davon, ist das was ich geschrieben habe korrekt: Wenn dem Vater ein Anhörbogen zugessandt wird, in dem er als ZEUGE befragt wird, gilt auch für ihn ein Zeugnisverweigerungsrecht.

Expertenantwort
von Crack, Community-Experte für Fahrerlaubnis, StVO, Verkehrsrecht, 38

Der "Überweisungschein" kommt erst sehr viel später, das was Dein Vater als Halter bekommen wird ist ein Zeugenfragebogen. Denn auf dem Foto wird klar ersichtlich sein das er aufgrund des Altersunterschiedes nicht der Fahrer gewesen sein kann - also befragt man ihn als Zeugen.

Immer dann wenn es auch einen Punkt gibt wird sich die Bußgeldbehörde etwas intensiver mit dem Sachverhalt beschäftigen - die Chancen das Du hier ungeschoren davon kommst stehen also eher schlecht.

Antwort
von tuedelbuex, 53

War es länger als eine Sekunde rot, steht neben dem Bußgeld (200,- €) und den (dann 2) Punkten auch noch ein Monat Fahrverbot im Raum.....wäre mir z.B. nicht möglich für meine Kinder in Kauf zu nehmen, da ich beruflich auf das Autofahren angewiesen bin.

Kommentar von BiiigApple ,

aber theoretisch, wenn er alles in kauf nimmt, bin ich da raus?

Kommentar von tuedelbuex ,

...theoretisch....wenn nicht wegen des drohenden Fahrverbots anhand des Fotos nicht doch der Fahrer ermittelt wird.....

Antwort
von Company96, 31

Wenn du auf dem Bild nicht zu erkennen bist,kann es sogar sein,dass die Sache eingestellt wird.Wenn du aber in ganzer Pracht zu sehen bist,und dir dabei einen punkt eingefangen hast,darfste 2 jahre probezeit weiter machen, und 400 € für die Nachschulung zahlen.

Antwort
von brownsugarsugar, 35

Warum kannst du nicht zu dem stehen, was du gemacht hast? Es hat den Anschein, dass du nicht in den Straßenverkehr gehörst!

Kommentar von BiiigApple ,

beantwortet das irgendwie meine Frage?

Antwort
von larry2010, 43

kommt auf deinen vater drauf an.aber da man heute nur noch 8 punkte haben darf, geht es schnell, das sich zu dem einem punkt noch mehr gesellen.

mein vater würde den punkt nicht übernehmen.

Kommentar von BiiigApple ,

also wenn er es zahlt und den Punkt in kauf nimmt ist alles friedlich? ich Muss dann also mit keiner weiteren strafe oder so rechnen?

Kommentar von larry2010 ,

auch dann können sie das bild abgleichen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community