Frage von SpinatBurger, 96

Geblitzt in Probezeit Auto läuft nicht auf meinen Namen trotzdem Verlängerung?

Hallo , und zwar wurde ich letztens Geblitzt weil ich ausversehen über rot gefahren bin das Auto läuft aber auf den Namen meiner Mutter also müsste sie doch theoretisch die Post bekommen mit der Höhe der Strafe oder überprüfen die das Bild und ich hab dann das Problem?

Antwort
von DerTroll, 37

Vermutlich kriegt deine Mutter den Bescheid, und es wäre dann ihre Aufgabe, zu sagen, daß sie nicht gefahren ist. Das läßt sich ja auch nachweisen, wenn auf dem Bid zu erkennen ist, daß sie es nicht ist. Sie muß dich auch nicht belasten. Sie kann sagen, daß sie als Angehörige die Aussage dazu verweigert. Viele Mütter würden vermutlich das einfach auf sich nehmen und das Bußgeld von 90 Euro zahlen. Ob das deine Mutter machen will, muß sie wissen. Richtig wäre es jedenfalls nicht. Und falls in dem Bescheid jetzt schon drin steht, daß die Wissen, daß sie das nicht ist uns sie den Fahrer nennen soll, geht das natürlich nicht mehr. Das Bußgeld beträgt mindestens 90 Euro, und es gibt einen Punkt in Flensburg. Gerade letzteres ist es meiner Meinung nach nicht wert, für sich in Kauf zu nehmen, nur damit bei jemand anderem die Probezeit nicht verlängert wird. Wenn du jetzt sogar jemanden gefährdet hast (und das ist auch immer der Fall, wenn die Ampel schon länger als 1 Sekunde rot war), sind sogar 200 Euro Bußgeld fällig, 2 Punkte in Flensburg und (das ist sogar noch wesentlicher, warum es deine Mutter nicht auf sich nehmen sollte): ein Fahrverbot von einem Monat.

Also vermutlich wird deine Mutter angeschrieben und kann entweder dagegen Widerspruch einlegen, es (auch zu unrecht) gestehen, daß sie es war und die genannten Konsequenzen auf sich nehmen und einfach mal davon ausgehen, daß die die Bilder nicht so genau betrachtet haben oder sie gibt an, wer gefahren ist. Alternativ sagt sie, daß sie nicht gefahren ist und verweigert die Aussage, wer gefahren ist. Das ist aber keine Garantie, daß sie dich nicht doch ermitteln. Aus moralischer Sicht fände ich es vollkommen falsch, wenn deine Mutter aus reiner Mutterliebe das auf sich nimmt. Das ist ja keine Bagatelle mehr. Und um auch noch einmal die Moralkeule zu schwingen. Wie kann man versehentlich bei Rot über die Ampel fahren? Das zeigt eigentlich, daß man nicht konzentriert ist oder Abstände nicht einschätzen kann usw. Deshalb wird ja unterschieden, ob es mehr oder weniger als eine Sekunde ist nach dem Wechsel auf rot ist. Wenn es innerhalb einer Sekunde ist, gilt es ja noch als fahrlässig. Also da zahlt man halt die 90 Euro und nimmt den Punkt in Kauf. Aber ansonsten ist es eigentlich nicht zu rechtfertigen. Gerade weil ja die Gelbphase schon die Rotphase angekündigt hat.

Also jetzt warte ab, bis der Bußgeldbescheid eingeht und was da genau drin steht. Und dann besprich mit deiner Mutter, wie es weitergeht.

Antwort
von Genesis82, 46

Richtig, deine Mutter bekommt Post und muss sich dazu äußern, da es ein Vergehen ist, das mit Fahrverbot geahndet wird und im Verkehrszentralregister eingetragen wird. Sie müsste also zugeben, dass sie es war und ihre Daten bestätigen. Die Behörde wird dann also sehr schnell feststellen, dass das Alter der Fahrerin nicht mit dem Foto übereinstimmt (wenn du männlich bist, werden sie zusätzlich feststellen, dass das Geschlecht nicht passt). Wenn deine Mutter aussagt, dass sie es nicht war und behauptet, nicht zu wissen, wer gefahren ist, dann werden Ermittlungen folgen. Das heißt, es werden erstmal die naheliegenden Personen, also die Familienangehörigen, überprüft - notfalls mit einem Fotovergleich aus dem Ausweis.

So oder so wird man feststellen, dass du gefahren bist.

Antwort
von Papassohnnemann, 18

Natürlich hat deine Mutter das Aussage Verweigerung recht gegenüber verwandten. Steht aber alles im anhörungsbogen. Sie brauch dich allso nicht verraten und so ist der Fahrer nicht zu ermitteln.

Antwort
von Rockige, 46

Ja und ja

Es ist nicht einfach "nur" ein Minivergehen a la 7 km/h zu schnell gefahren.

Deine Mutter wird zuerst angeschrieben, klar. Entweder nimmt sie es auf ihre Kappe oder nicht. Wenn sie sagt "Das da auf dem Bild bin aber nicht ich" wird nachgeforscht wer das Auto fuhr (schriftliche Stellungnahmen der restlichen Familienangehörigen bzw. Haushaltsmitbewohner).

Du bist erwachsen, dann trage auch die Konsequenzen für dein Handeln - auch wenn es ein Versehen war (das passiert so manchem im Laufe des Lebens, ist also kein Weltuntergang). Das mit der Probezeit ist da natürlich schon happig, ich weiß garnicht mehr wie das bei nem Kumpel vor 15 Jahren war (gleiche Situation wie deine).

Kommentar von SpinatBurger ,

Also sie wurde das vergehen auf sich nehmen haben da drüber geredet also solange dies nicht sofort das Bild überprüfen habe ich Glück?

Kommentar von Genesis82 ,

Falls sie es nicht überprüfen hättest du Glück. Bei dieser Art des Vergehens würde ich aber davon ausgehen, dass das überprüft wird - vor allem wenn Bild und angeblicher Fahrer überhaupt nicht zusammen passen.

Antwort
von MrKnowIt4ll, 47

Wenn sie auf das Auto angemeldet ist, bekommt sie Post. Solange ihr keine Beschwerde einlegt, wird das Bild nicht geprüft. Sie kann es also auf sich nehmen...

Antwort
von SaSaLiA, 45

Hallo, ausschlaggebend ist in solchen Straffällen der Fahrer und nicht der Fahrzeughalter; die Post wird zwar deine Mom bekommen, doch sie wird dazu angehalten werden, den Fahrer anzugeben...du wirst wohl nicht um eine Verlängerung rumkommen, mal davon abgesehen, dass man nicht "aus Versehen" über eine rote Ampel fahren kann....

Kommentar von SpinatBurger ,

Naja doch kann man ich hab von ca 100 Meter gesehen es war grün und wollte gucken wie viele km ich noch fahren kann mit der tankfüllung musste also an der tachoanzeige an nem Schalter Rum fummeln und dann wurde scheinbar rot war also nicht mit Absicht 

Kommentar von Genesis82 ,

also doch nicht aus Versehen, so was prüft man, wenn man grad nicht fährt, also an der roten Ampel steht z.B.

Kommentar von GanMar ,

musste also an der tachoanzeige an nem Schalter Rum fummeln

Eine derartige Argumentation reicht aus, um die Frage aufzuwerfen, ob Du überhaupt eine ausreichende geistige Reife besitzt, um ein Kraftfahrzeug zu führen. Das wird dann im Zweifelsfall im sogenannten "Idiotentest" überprüft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten