Frage von heidegam, 54

Gebäudeversicherung und Grundsteuer als Mieter?

Zum erstem mal wohne ich Privat in einer Einliegewohnug. In diesem Haus wohnten bis vor kurzem 3 Parteien. Zwei davon hatten über 80qm und ich 68qm. Der letzte Besitzer teile die Kosten durch 3. In allen anderen Wohnungen wurde es durch qm geteilt und es wurde auch korrekt über eine Firma abgerechnet. Trotz allerdem war ich damit einverstanden obwohl ich wußte, dass dadurch meine Nebenkosten ein wenig höher waren. Nun habe ich neue Besitzer und Vermieter und die bewohnen die 2 Wohnungen von insgesamt über 160 qm. Es wäre doch ungerecht wenn sie die Gebäudeversicherung und Grundsteuer durch 2 teilen würden, oder? Es gibt noch andere Probleme. Ich wiess....der Mieterbund. Erhoffe mir aber jetzt hier paar gute Tips. Und lieben Dank im Vorraus.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von anitari, 25

Ist im Mietvertrag nichts anderes vereinbart sind diese Kosten anteilig nach der Wohnfläche umzulegen.

Also hier 68 m² für Dich und 160 m² für den Eigentümer/Vermieter.

Antwort
von albatros, 12

Wenn im MV kein anderer Umlageschlüssel vereinbart wurde, gilt das BGB: Umlage nach anteiliger Wohnfläche. Alles andere wäre ja paradox.

Antwort
von Nightlover70, 29

Was steht denn im Mietvertrag wie die Nebenkosten abgerechnet werden.

Kommentar von heidegam ,

Hallo, es steht nur NK 100 Euro. Nach der ersten NKA sind es seit dem 115 Euro.

Kommentar von anitari ,

Steht da für verbauchsunabhängige NK kein anderer Umlageschlüssel, z. B. Wohneinheiten, müssen diese Kosten nach der Wohnfläche umgelegt werden.

Antwort
von Kreidler51, 30

Da hast du Recht entweder durch 3 oder nach m² alles andere wäre ungerecht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten