Frage von shainapf, 85

Gebärmutterhalskrebs Impfung ist sie schlimm?

Hallo erstmal,

ich habe in paar Tagen einen Termin für die Impfung bei FA gegen die Gebärmutterhalskrebs. Bekommt man nur eine Spritze oder wird man auch unten rum untersucht? Wer von euch hat sich schon impfen lassen, wie war die Nebenwirkungen bei euch?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von yougotananswer, 52

Ist nur eine Impfung plus kurzes Gespräch.
Nebenwirkung bei mir: leichte Schwellung, sonst alles gut.

Kommentar von rachtzehn ,

Da was mal eine top Antwort, im Gegensatz zu den anderen. 👌

Kommentar von yougotananswer ,

Dankeschön, freut mich!

Antwort
von realfacepalm, 22

Du bekommst zwei oder drei Spritzen (abhängig vom Alter) im Abstand von einigen Monaten.

Geimpft wird in einen Muskel, praktisch immer in den Oberarm, und bei Rechtshändern meist links.

Die Impfung soll etwas starker schmerzen als andere - da hab ich keine Erfahrung, da ich mir mein X-Chromosom abgebrochen habe ;-)  [oder anders gesagt: ich bin ein Kerl]

Impfungen haben, wie jede medizinische Behandlung, auch das Risiko von unerwünschten Nebenwirkungen. https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/hpv-impfung.php#inhalt... Diese sind aber weitaus seltener und ungefährlicher als die Krankheit, gegen die geimpft wird.


Hier noch die Hintergründe zur Impfung:

Die HPV-Impfung soll vor einer Infektion mit mehreren Arten der Humanen Papilom-Viren (HPV) schützen, die Gebärmutterhalskrebs u.a. durch Gewebe-Veränderungen und Genitalwarzen auslösen können.

Daher ist nicht der erste Sex entscheidend, sondern der erste Kontakt mit diesen HP-Viren. Da diese Viren oft (aber eben nicht nur!) beim Sex  übertragen werden, wird halt vereinfachend gesagt, dass eine Impfung vor dem ersten Sex am erfolgversprechendsten ist - denn wenn bereits ein Ansteckung mit einem der entsprechenden Virustypen erfolgte, bringt die Impfung gegen diesen einen Virustypen nichts mehr.

Und übrigens: ein Kondom schützt nicht völlig vor einer HPV-Ansteckung!

Auch wenn man vor Abschluss der Impfungen Sex hat, muss man sich ja nicht zwingend mit allen der HPV-Typen, gegen die die Impfung wirken soll, angesteckt haben - ist oder war es z.B. für beide das "erste Mal", ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung gering.

Und selbst wenn man bereits mit einem der HPV-Typen angesteckt ist: dann schützt die Impfung immer noch vor einer zusätzlichen Infektion mit den anderen Typen.

Am besten, bzw. sichersten ist es allerdings, wenn die komplette Impfung bereits vor einer möglichen Ansteckung erfolgt - also am besten noch vor dem ersten Sex. Doch auch danach ist diese Impfung noch sinnvoll.

Studien aus Australien haben bereits einen Rückgang der durch HPV verursachten Genitalwarzen bei geimpften Mädchen nachgewiesen:

Die Impfung von Mädchen und jungen Frauen gegen humane Papillomaviren (HPV), die in Australien auf eine hohe Akzeptanz stößt, hat dort innerhalb kurzer Zeit die Häufigkeit von genitalen Warzen gesenkt. Nach einer Studie im Britischen Ärzteblatt ... profitieren über einen Herdeneffekt auch die nicht geimpften jungen Männer.

http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/54122

Diese Impfung (wenn vollständig) kann Dich vor einer Ansteckung mit HP-Viren schützen, nicht vor allen anderen Usrachen von GMH-Krebs. Deshalb sollte man auch mit der Impfung später regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Antwort
von lalilaaa, 31

Schlimm nicht wirklich, kleiner piekst und unangenehmes Gefühl. Das wars. Insgesamt sind es drei Spritzten die jedoch immer in Abständen gespritzt werden. Aber jeder reagiert halt anders darauf, bei mir gings noch realativ gut.

Antwort
von rachtzehn, 18

Höre nicht auf den Idiot, lass dich über Risiken und Nebenwirkungen von deinem Arzt Aufklären und höre nicht auf Zweifelhafte Leute. 😅  

Antwort
von exggs, 45

Jeder reagiert anders darauf. Es gibt Menschen, die haben keine Nebenwirkungen und es gibt seltene Fälle, bei denen die Betroffenen unfruchtbar wurden aus welchem Grund auch immer oder Lähmungen erschienen.

Kommentar von rachtzehn ,

Na du kannst ja super beruhigen!

Kommentar von exggs ,

Ich kläre nur auf, letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden

Antwort
von Spaetzle100, 24

Lasse dich nicht impfen. Frauenärtze beobachten Eierstockversagen, eine Häufung von POTS-Erkrankungen,... Kam im WDR im Fernsehen im Juni und dass die Warnungen unterschlagen werden. Die Impfung hilft sowieso nur für einen Bruchteil, du mußt trotzdem jedes Jahr zum Frauenarzt. Bereits 2013 haben Experten an der Sicherheit dieses Impfstoffs gezweifelt und die IMA hat diese Warnungen unterschlagen. Gehe in die Mediatek vom WDR schaue dir die Sendung vom 12.06.2016  Westpol an.

Ich habe selbst einen Impfschaden allerdings von anderen Impfungen, mein Bedarf von Aluminium, Quecksilber, Formaldehyt und Co ist gedeckt und auch noch Anlügen vom Hausarzt.

Kommentar von rachtzehn ,

???????????

Kommentar von realfacepalm ,

Ein schönes Beispiel für einen Impfverweigerer und deren Art der "Kommunikation".

Allein seine Behauptung, in den Impfungen, die man normalerweise bekommt sei Quecksilber drin, ist ganz einfach und klar eine dreiste Falschbehauptung - um in seiner Wortwahl zu bleiben, ein typische Lüge, aus dem Lager dieser Leute. http://www.pei.de/DE/infos/fachkreise/impfungen-impfstoffe/faq-antworten-impfkri...

Und natürlich lügen alle Fachleute - die WAHRHEIT!(tm) haben natürlich allein die Aluhutträger, die frei von jeglichen Fachkenntnissen Furcht, Unsicherheit und Zweifel verbreiten, um andere zu ihrem Glauben zu bringen. https://de.wikipedia.org/wiki/Fear,\_Uncertainty\_and\_Doubt

Kommentar von MalNachgedacht ,

...Formaldehyt...

Das Zeug heißt Formaldehyd und wird übrigens auch vom menschlichen Körper selbst produziert - bei einem Erwachsenen circa 50 g Formaldehyd pro Tag - das ist weit mehr als man mit allen Impfungen in einem gesamten Leben an Formaldehyd zu sich nimmt.

Übrigens ist Formaldehyd auch natürlicherweise in Äpfeln enthalten....

und die IMA hat diese Warnungen unterschlagen

Du meinst vermutlich die EMA (European Medicines Agency)

Die Impfung hilft sowieso nur für einen Bruchteil, du mußt trotzdem jedes Jahr zum Frauenarzt.

Die Impfung hilft gegen die beiden HPV-Typen 16 und 18 die zusammen für circa 70% (also nicht einen Bruchteil sondern die deutliche Mehrheit) aller Gebärmutterhalskrebserkrankungen verantwortlich sind.

Da 70% aber keine 100% sind sollte und es auch noch andere Krankheiten als Gebärmutterhalskrebs gibt sollte man natürlich trotzdem weiterhin regelmässig zum Frauenarzt.

Aber doppelt (regelmässige Untersuchung + Schutz durch die Impfung) hält trotzdem besser....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten