Frage von Lollypop1223, 122

Gebärmutterhals krebs, impfen oder nicht?

Ich bin am überlegen ob ich mich impfen lasse oder nicht. Viele haben dadurch ja auch bleibende Schäden bekommen, mache sind sogar gestorben. Würdet ihr euch impfen lassen oder nicht?

Antwort
von realfacepalm, 8
Ja

Ist sinnvoll.

Die HPV-Impfung soll vor einer Infektion mit mehreren Arten der Humanen Papilom-Viren (HPV) schützen, die Gebärmutterhalskrebs u.a. durch Gewebe-Veränderungen und Feigwarzen auslösen können.

Daher ist nicht der erste Sex entscheidend, sondern der erste Kontakt mit diesen HP-Viren. Da diese Viren oft (aber eben nicht nur!) beim Sex übertragen werden, wird halt vereinfachend gesagt, dass eine Impfung vor dem ersten Sex am erfolgversprechendsten ist - denn wenn bereits eine Ansteckung mit einem der entsprechenden Virustypen erfolgte, bringt die Impfung gegen diesen einen Virustypen nichts mehr.

Auch wenn man vor Abschluss der Impfungen Sex hat, muss man sich ja nicht zwingend mit allen der HPV-Typen, gegen die die Impfung wirken soll, angesteckt haben - ist oder war es z.B. für beide das "erste Mal", ist die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung minimal.

Und selbst wenn man bereits mit einem der HPV-Typen angesteckt ist - dann schützt die Impfung immer noch vor einer zusätzlichen Infektion mit den anderen Typen. Am besten, bzw. sichersten ist es allerdings, wenn die komplette Impfung bereits vor einer möglichen Ansteckung erfolgt - also am besten noch vor dem ersten Sex. Doch auch danach ist diese Impfung noch sinnvoll.

Und übrigens: ein Kondom schützt nicht völlig vor einer HPV-Ansteckung!

Studien aus Australien haben bereits einen Rückgang der durch HPV verursachten Gewebeveränderungen bei geimpften Mädchen nachgewiesen:

http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_news_652_1_1149_weniger-krebsvorstufen-dur...

... drei Jahre nach Einführung eines flächendeckenden Impfprogramms
gegen HPV wurden in Australien 60 % weniger behandlungsbedürftige Krebsvorstufen bei Mädchen unter 18 Jahren festgestellt.

Diese Impfung (wenn vollständig) kann Dich vor einer Ansteckung mit HP-Viren schützen, nicht vor allen anderen Usrachen von GMH-Krebs. Deshalb sollte man auch mit Impfung später regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehen.

Antwort
von blackforestlady, 62

Es gibt bestimmte Risiko Gruppen, die sollten sich impfen lassen. Dazu zählen Mädchen, die sehr früh mit dem Sex anfangen und andauernd wechselte Partner haben. Ansonsten solltest Du mit Deinem Arzt darüber reden. Der Hausarzt hat uns davon abgeraten und daher hat die Tochter sich nicht impfen lassen.

Kommentar von Pangaea ,

Das ist aber vermutlich schon ein paar Jahre her - damals lagen die Daten aus Australien noch nicht vor. Die damaligen Bedenken sind inzwischen hinfällig.

Kommentar von MalNachgedacht ,

Dazu zählen Mädchen, die sehr früh mit dem Sex anfangen

Ob man nun mit 14 oder mit 20 mit dem Sex anfängt ist ziemlich egal - klar wer erst mit 80 anfängt läuft kaum noch Gefahr Gebärmutterhalskrebs zu bekommen.

 und andauernd wechselte Partner haben.

Das erhöht zwar das Risiko - aber auch der erste Partner kann einen bereits mit HPV infizieren

Die Vorstellung dass "brave Mädchen" keinen Gebärmutterhalskrebs bekommen können kann tödliche Folgen haben...

Expertenantwort
von Pangaea, Community-Experte für Gesundheit, 33
Ja

Es gibt nicht einen einzigen dokumentierten Fall, dass ein Mädchen durch die Impfung gestorben ist. Nach der Impfung, na klar, das kommt vor. Die berühmten sieben  Mädchen in Indien zum Beispiel, die immer mal wieder durch die Presse geistern. Ein Schlangenbiss, ein Unfall beim Spielen und fünf Verkehrsunfälle.

Was wohl stimmt, ist, dass die Impfung schlechter verträglich ist als andere Impfungen. Viele Mädchen berichten, dass es mehrere Tage ziemlich schmerzhaft war.

Aber die Zahlen aus Australien zeigen ganz eindeutig, dass die Impfung wirkt. Ich würde es machen.

Kommentar von Pangaea ,

PS: Schau mal hier: https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/hpv-impfung.php Der Krebsinformationsdienst ist eine der besten und seriösesten Seiten, die du im deutschsprachigen Internet zum Thema Krebs finden kannst.

Antwort
von littlecrazydrea, 78

Ich würde es dir raten. Wenn du Zweifel hast, lass dich von deinem Arzt beraten, aber ich denke, die Impfung ist ganz sinnvoll.

Antwort
von RedRoseFlower, 71

Ich habe mich vor einigen Jahren impfen lassen und muss sagen,dass alles super geklappt hat.
Ich habe auch keine bleibenden Schäden.

Antwort
von Dummie42, 63
Ja


Viele haben dadurch ja auch bleibende Schäden bekommen, mache sind sogar gestorben

Das ist ja nun völliger Quatsch. Das sind weitestgehend Falschmeldungen und Gerüchte. Aber ich habe während meiner ehrenamtlichen Arbeit in einem Hospiz Frauen an diesem Krebs sterben sehen, das war schlimm.

Zu meiner Zeit gab es diese Impfung leider noch nicht, aber meiner
Tochter habe ich diesen Schutz angedeihen lassen und ich rate auch dazu.

Antwort
von violatedsoul, 47
Ja

Meine Töchter sind geimpft. Die Ältere hatte dazumal aber schon Sex gehabt. Ob die Viren da schon aktiviert waren, konnte nicht mehr nachgewiesen werden, als die erste Vorstufe festgestellt und eine Konisation nötig wurde.

Dafür gibt es eigentlich auch Nachimpfungen. Offensichtlich müssen die aber selbst bezahlt werden.

Antwort
von dafee01, 54
Ja

http://www.netdoktor.de/krankheiten/gebaermutterhalskrebs/impfung/

In dem Link kannst du alles nachlesen, speziell in dem Abschnitt "Nebenwirkungen"! Daß Mädchen daran gestorben sind, war ein Gerücht.

Antwort
von sepp333, 34
Nein

Ich lass mich nicht mehr impfen.

Antwort
von eLLyfreak98, 55
Nein

ich würde es nicht machen.

Kommentar von dafee01 ,

Weshalb denn nicht? Du kannst damit eine schwere Erkrankung verhindern!  Die Nebenwirkungen der Impfung sind sehr gering.

Kommentar von eLLyfreak98 ,

das kannst du nicht verallgemeinern! Jeder verträgt Dinge anders. Ich habe viel Negatives darüber gelesen und deshalb den Entschluss getroffen, mich nicht impfen zu lassen.

Antwort
von NorthernLights1, 54
Nein

Nein, wenn man nicht zur Risikogruppe gehört, sollte man sich nicht impfen lassen.

Zuviel angeblicher schutz ( impfungen ) kann auch schädlich sein.

Kommentar von Pangaea ,

Jede Frau, die nicht vorhat, ihr Leben lang Jungfrau zu bleiben, gehört zur Risikogruppe. Und "zuviel Schutz" gibt es nicht.

Kommentar von NorthernLights1 ,

früher ging auch alles ohne neu-artigen impfungen ! Jetzt wird von der Pharma ne Hysterie / Panik gemacht, damit ja viele menschen sich impfen lassen. Da fließt geld wieder in den kassen der Pharma.

Und ja, früher und auch heute gibt es krebserkrankungen, aber deshalb die gesunden massen an frauen impfen lassen zu lassen, finde ich übertrieben !

Ist ein vergleich, wie jemand schon schrieb, aus angst vor brustkrebs, dass sich jetzt jede Frau ihre brüste abschneiden lassen sollte....ist genauso schwachsinnig wie die impfung von gesunden  Mädchen /Frauen !

Kommentar von Pangaea ,

Man impft die Mädchen, damit sie gesund bleiben. Und ja, theoretisch müsste man nur die 10% impfen, bei denen der Körper nach einer Infektion nicht alleine mit den Viren fertig wird.

Leider gibt es bisher keine Möglichkeit, das vorauszusagen. Also impft man lieber alle, und das ist auch  gut so.

Wie gesagt, schau dir die Daten aus Australien an. http://www.cancer.org.au/news/blog/prevention/australian-study-first-to-assess-r...

Die Erfolge sind so überzeugend, dass in Australien seit 2013 auch  alle Jungen geimpft werden.

Kommentar von MalNachgedacht ,

früher ging auch alles ohne neu-artigen impfungen 

Früher war es auch vollkommen normal das Menschen an Diphtherie, Tetanus, Pocken gestorben sind.

Heute sterben in Deutschland jedes Jahr circa 1500 Frauen an Gebärmutterhalskrebs - ungefähr so viele wie auch Frauen pro Jahr im Strassenverkehr sterben.

Was ist an jährlich 1500 toten Frauen so toll das man deswegen gegen die HPV-Impfung ist?

Zuviel angeblicher schutz ( impfungen ) kann auch schädlich sein.

Dann man bitte ganz konkret:

Wann ist man denn "zuviel geimpft" und welche Schäden drohen da konkret und sind die tatsächlich größer als die Gefahren die durch die entsprechenden Krankheiten drohen gegen die geimpft wird?

Kommentar von NorthernLights1 ,

die zusätze der impfungen haben oft nebenwirkungen und davon werden erstmal die gesunden frauen / menschen krank !

anderes beispiel: Die Pille

Pharma unternehmen verschweigen sehr gerne die nebenwirkungen, da es sonst ihre Gewinne zurückgehen.

In den USA wurde bayer verklagt und sie haben Millionen von dollar in einem Vergleich gezahlt, damit es nicht weiter aufgebauscht wird. 

Aktuell wird in deutschland ebenfalls bayer wegen ihrer antibabyPille verklagt.

Die anzeigenen sind nur ein bruchteil von den geschädigten Menschen !

die Medien und auch gekaufte studien sollen immer nur die sonnenseiten der Impfungen und medikamenten zeigen, damit die Umsätze stimmen, die nebenwirkungen werden immer kleingehalten / verschwiegen !

Kommentar von beamer05 ,

die zusätze der impfungen haben oft nebenwirkungen und davon werden erstmal die gesunden frauen / menschen krank !

Was zu beweisen wäre (insbesondere, dass die Nachteile erkennbar die Vorteile überwiegen). Das wird durch seriöse Quellen eher nicht gelingen.

Und was eine Impfung mit der Pille zu tun haben soll, weißt nur Du.

... nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich!

Kommentar von Pangaea ,

Ach du liebe Güte, wieder mal ein Verschwörungstheoretiker. Die böse, böse Pharmaindustrie ist an allem schuld.

Kommentar von NorthernLights1 ,

Ich hab schon gewartet bis mich jemand Verschwörungstheoretiker nennt bzw mich in die rechte Ecke stellt :D

So und nun wo du mich Verschwörungstheoretiker nennst, sind automatisch deine anworten wahr und du hast recht ? da du das zauberwort verschwörung nennst ? Nee, so einfach ist es nicht.

Träum weiter, dass die Pharmaunternehmen helfene Engel sind. Meist haben sie nicht wirklich ahnung, was sie auf den Markt bringen ( fehlende langzeitstudien ), und die menschen sind versuchtskaninchen. So lange sich niemand beschwert oder die nebenwirkungen auf andere krankheiten schieben, wird auch weiter fleißig profit mit ihren Impfkampanien gemacht.

lasst euch doch zudröhnen mit jedem Pharmazeug, was sie auf den Markt bringen. Es reicht bei euch ein weißer kittel und kampanien, dass ihr alles glaubt, dass es nötig ist. 

Ihr wart bestimmt auch die ersten, die sich gegen Sars, schweinegrippe, vogelgrippe und ebola impfen ließ. Macht euch bereit, demnächst kommt ne Mäusegrippe dann müsst ihr auch schutzimpfen lassen, weil man es euch durch ne studie und medien sagt :)

Antwort
von HappynezZ, 60
Ja

Ich habs auch gemacht und wusste gar nicht, dass es gefährlich sein soll :o Aber die Quote der Unglücksfälle sollte ziemlich gering sein

Kommentar von dafee01 ,

Es ist auch nicht gefährlich! Das kannst du im Link von meiner Antwort nachlesen. Da wurde wieder mal ein Gerücht in die Welt gesetzt.

Antwort
von Fairy21, 41
Ja

Mach es lieber. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community