Frage von GrandVoyager, 23

Gasheizung im Minivan einbauen?

Hallo,

ich dachte mir ein Beispiel an unseren Vorfahren zu nehmen und eine Zeit lang ein Nomadenleben auszuprobieren, da es auf der Erde 149 Mio m2 Kilometer Landfläche gibt und ich davon nur einen sehr kleinen Bruchteil selbst besucht habe. Um mir dazu leichter Zugang zu verschaffen kaufte ich mir einen gebrauchten Chrysler Grand Voyager 2.4 SE Minivan, mit getönten Heckscheiben. Die hinteren Sitze habe ich ausgebaut und werde mir ein Bettkasten, mit darunter nutzbaren Stauraum einbauen. Desweiteren möchte ich für sehr kalte Regionen der Erde eine Truma Trumatic S 3004 P Flaschengas-Heizung einbauen, da diese sehr niedrig reguliert werden kann.

Meine Frage: Gibt es einen sicherheitstechnischen Grund, dies besser bleiben zu lassen, auch wenn ich: 1. die Sauerstoffzufuhr über ein Zuluftrohr im Unterboden ermögliche? 2. einen hitzeisolierten Kaminabzug in das Dach einbaue (während der Fahrt abdeckbar per Drehverschlußkappe)? 3. während dem Benutzen die Bhutan-Gasflasche unterhalb des Autos lagere und den Gasschlauch per Isoliertem Loch im Unterboden zur Heizung zuführe? 4. oder hinter den Frontsitzen eine, an den Rändern gummiisolierte Abteilwand montiere, und die Gasflasche im belüfteten Frontraum und mit ggf. Reflektormatte abgedeckter Windschutzscheibe, per gummiisoliertem Zulaufschlauch an die Heizung anschließe? 5. In welchem Cm-Abstand zum Heckfenster kann die Heizung montiert werden (Mindestabstand)? 6. Ist trotz Abgaskamin mit einer CO2 Belastung der Atemluft zu rechnen? 7. Spricht etwas allgemein dagegen solch eine Heizung in einem kleinen Wohnwagen einzubauen, aber besser nicht in einem Minivan mit weniger m3?

Minivan deshalb, weil günstig in der (Wieder-)Anschaffung, Versicherung und Steuer. Unscheinbar genug, um es nahe zu einer Polizeistation zu parken (zwecks Diebstahl/Sicherheit), auch in engen Innenstädten leicht manövrierbar. Bessere Parkmöglichkeiten, relativ geringer Benzinverbrauch/Kosten. Läßt sich auch in der Tiefgarage von Hotels usw. parken. Flexibilität.

Vielleicht habt ihr auch einen Tip für Wohnmobilforen oder ähnlich, wo ich Fachwissen finden kann (zu Gasinstalationen usw.)?

Danke Euch im Voraus für eure Hilfe!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SchorniGG, 23

Um deine Frage zu beantworten, Nein es ist nicht erlaubt eine solche Heizung in ein Auto einzubauen, hat was damit zutun das eine gewisse volumenmenge an Luft vorhanden sein muss usw, daher in einem Auto nicht möglich und Vorallem auch nicht erlaubt eine solche Heizung einzubauen da diese auch wartungspflichtig sind und von einem Schornsteinfegermeister abgenommen werden müssen und die Wartung durch einen Gesellen durchgeführt werden muss

Antwort
von Tellensohn, 19

Salue GrandVoyager

Ich habe mir vor vielen Jahren eine Gas-Katalysator-Strahler gekauft.

Es handelt sich um einen "Radiator" etwa 40 cm hoch, 25 cm breit und mit einer Dicke von ca. 8 cm. Das Ding wird mit Campinggas betrieben und strahlt nur auf der Vorderseite, die Rückseite bleibt kühl. Diese habe ich schon in Zelten und Autos verwendet.

Bei meinem Toyota Land Cruiser Buschtaxi hatte ich im Laderaum eine Matratze hingelegt und die Heizung schräg an der Zwischenwand so aufgehängt, dass sie mich anstrahlt. Der alte BJ45 Diesel hatte einen recht zugigen Aufbau und war nicht luftdicht. Da musste ich nachts nicht mal ein Fenster öffnen.

Ich hatte damit im Winter 1999 in Nordnorwegen immer schön warm über die Nacht und die Heizung lief nur auf der kleinen Stufe. Die Gasflaschen habe ich überall problemlos tauschen können. Diese können dann irgendwo im Auto platziert werden.

Wenn es allerdings unter minus 30 Grad geworden ist, habe ich jeweils den Motor über die ganze Nacht laufen lassen, so wie es die Norwegischen LW's ja auch machen. Ansonsten kriegst Du am Morgen Mühe mit dem Starten des Motors.

Diese Heizung ist inzwischen rund 30 Jahre alt und ich verwende sie immer noch regelmässig. Da sie nicht fest montiert wird, habe ich auch niemand um Erlaubnis gefragt.

Ich hatte auch einige Jahre lang "den Zigeuner in mir" und ich wünsche Dir eine interessante Reise.

Es grüsst Dich

Tellensohn  

Antwort
von JeanneC, 12

Hallo Grand Voyager,

wie ich lese, hast Du Dir ernsthafte Hirnknoten gemacht.

Manchmal liegt die einfachste Lösung so nah, daß man sie nicht sehen kann. Mit unserem Scudo standen wir vor den selben Problemen.

Meiner Ansicht nach liegt die Lösung bei einer schlichten Luft-Standheizung und einer weiteren fetten Versorgerbatterie mit Zweitbatterielader. Sprit hat man immer, Strom lädt sich schnell nach, und der Platzbedarf ist minimal. Es rauscht und stinkt ein wenig, und Freunde macht man sich auch nicht, wenn man direkt neben jemandem parkt. Aber es ist die professionellste Lösung.

Ein Kleincamper ist nun mal kein Wohnmobil. Ohne Kompromisse geht da leider nichts. Auch nicht nach tagelangem Grübeln.

Bonne route und LG

Antwort
von MrCamping, 16

Hi

Hast du schon eine Standheizung in Erwägung gezogen ? Brauchst kein Gas, Sprit bekommst du auf der ganzen Welt; brauchst für dein Auto sowieso...

Ist nur so eine Idee...

Gruß

MrCamping

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten